Bayern

MehrgenerationenSPORT

Flintsbach am Inn, Bayern

Der Anteil älterer Menschen wird in unserer Gesellschaft größer. Für Senioren mit kognitiven und körperlichen Einschränkungen gibt es wenig Sportangebote. Gerade für Senioren, die ihr Leben lang Mannschafts-Sport gemacht haben und in den Vereinen integriert waren, fällt damit nicht nur die sportliche Betätigung, sondern auch das Vereinsleben weg. Rückzug und Vereinsamung drohen. Zudem ist es für Senioren schwer, die, motorische Beanspruchungen im Alltag zu bewältigen, was sich negativ auf ihre Mobilität und Selbstständigkeit auswirkt. Bewegung ist die beste Prävention gegen Stürze, Depression und Demenz. MehrgenerationenSPORT bietet ein Sportprogramm an, bei dem das gesellschaftliche Miteinander ebenso wichtig ist wie die Bewegung. Das Projekt baut auf 3 Säulen auf: ein ambulantes Sportprogramm für Pflegebedürftige zu Hause, die Sportgruppen „fit für 100“ und „Sport und Tourismus“ mit einer Verleihstation für Therapie-E-Tandems und speziellen Wandergruppen für Menschen mit Demenz.

Studentische Rechtsberatung der Univ. Passau e.V.

Passau, Bayern

Wir sind ein gemeinnütziger Verein, der kostenfreie Rechtsberatung durch Jurastudierende im Zivil- und Migrationsrecht anbietet. Unsere Zivilrechtsberater/innen beraten Studierende der Universität Passau. Unsere Berater/innen der Refugee Law Clinic beraten Asylsuchende aus dem Raum Passau im Asyl- und Ausländerrecht. Durch ihre Tätigkeit sammeln unsere Berater/innen wertvolle Praxiserfahrungen und setzen ihr im Jurastudium erlerntes Wissen sinnvoll für Menschen ein, für die rechtlicher Rat ansonsten zu kostspielig oder unzugänglich wäre. Die Qualität unserer Beratung wird durch die individuelle Betreuung aller Fälle durch Volljuristen (Anwälte/innen und Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen der Universität Passau) sichergestellt. Organisatorische und leitende Aufgaben übernimmt der Vorstand in enger Zusammenarbeit mit dem Organisationsteam.

WOHN:SINN

München, Bayern

Etwa die Hälfte der Erwachsenen mit einer sogenannten geistigen Behinderung wohnt auch noch in fortgeschrittenem Alter in der eigenen Herkunftsfamilie. Gleichzeitig gibt es an vielen Orten bereits erfolgreiche Modelle von inklusiven Wohngemeinschaften, in denen Menschen mit und ohne Behinderung zusammenwohnen. Diese Lücke will WOHN:SINN schließen! Jeder Mensch soll die Möglichkeit haben, in einer inklusiven WG zu leben. Deshalb findest Du auf der Plattform www.wohnsinn.org eine WG-Börse für alle inklusiven Wohnprojekte, einen Blog, in dem das Team von WOHN:SINN aus seinem WG-Leben erzählt, sowie Informationen für alle, die eine inklusive WG gründen wollen. Außerdem bietet die Initiative Vorträge, Workshops und Beratung für Interessierte und inklusive WGs an.

KonTEXT Leseprojekt für straffällige Jugendliche

München, Bayern
Lektürearbeit als Denkanstoß für gefährdete Jugendliche

KonTEXT ist ein soziales Projekt der Hochschule München zur Förderung inhaftierter und gefährdeter junger Menschen. Kooperationspartner sind die LH und der LK München, der LK Fürstenfeldbruck sowie die Justizvollzugsanstalten München und Landshut. Seit 7 Jahren werden straffällige Jugendliche in Haft (Jugendarrest, Untersuchungshaft) durch Lesegruppen – aktuell rund 100 pro Jahr – an Kultur, Bildung, Werte und Normen herangeführt. Erklärtes Ziel ist es, die Teilnehmer zum Nachdenken anzuregen, ihre Lesekompetenz, Reflexions- und Empathie-Fähigkeit zu fördern. Studierende lesen mit Jugendlichen ausgewählte Romane, diskutieren über das Gelesene, stellen Bezüge zu deren Leben her. Dabei lernen alle voneinander. Außerhalb des Vollzugs betreuen Studierende Teilnehmer, die von Jugendrichtern oder Staatsanwälten durch eine „Leseweisung“ zur Teilnahme verpflichtet werden. Seit Projektstart 2011 profitierten über 3.000 Teilnehmer und mehr als 400 engagierte Studierende von den Projektangeboten.

BreakOut e.V.

Zorneding, Bayern
How far can you go?

BreakOut ist ein Reise-Spenden-Marathon für Abenteuerlustige, bei dem Spendengelder für einen guten Zweck gesammelt werden. Einmal im Jahr gehen die Teilnehmer in Zweierteams in München, Berlin und Barcelona an den Start. Sie haben 36 Stunden Zeit, so weit weg wie möglich zu reisen. Dabei darf kein Geld für die Fortbewegung ausgeben werden. Auf dem Esel, Fahrrad, zu Fuß, im Auto, mit der Bahn oder im U-Boot reisen die Teams für den guten Zweck durch ganz Europa. Das Konzept folgt damit der Idee eines Spendenmarathons: Pro gereistem Kilometer sammelt jedes Team Spenden von seinen Teamsponsoren. Die Organisation hinter dem BreakOut ist eine Studentengruppe von etwa 50 jungen Menschen, die sich ehrenamtlich für die Planung, Organisation und Durchführung des BreakOuts engagieren.

Start Right e.V.

München, Bayern
Studentische Rechtsberatung für soziale Projekte

Der gemeinnützige Verein Start Right e.V. bietet kostenlose Rechtsberatung für soziale Projekte. Soziale Projekte stoßen bei ihrer Gründung auf zahlreiche vereins- und gesellschaftsrechtliche Fragen. Für die Unterstützung in diesen Fragen organisieren wir für Jura-Studenten der LMU Ausbildungsveranstaltungen im Vereins- und Gesellschaftsrecht, die von Volljuristen durchgeführt werden. Die Beratung der Mandanten findet durch diese Studenten in enger Absprache mit Volljuristen statt, wodurch die Voraussetzungen des Rechtsdienstleistungsgesetzes erfüllt werden. Soziale Projekte, die sich keine professionelle Rechtsberatung leisten könnten, können durch Start Right ihr Projekt auf rechtlich sichere Füße stellen. Die bislang 24 studentischen Berater und Mitglieder des Organisationsteams arbeiten ehrenamtlich.

Jambo Bukoba Campus

München, Bayern
Perspektiven schaffen für Jugendliche in Tanzania

Jambo Bukoba e.V. setzt sich seit 2008 mit seinem vor Ort registrierten Tochterverein im Nordwesten von Tansania dafür ein, die Bildungschancen und Gesundheit von Kindern im Grundschulalter zu verbessern sowie Gleichberechtigung zu fördern. Im nächsten Schritt will der Verein das Angebot erweitern und auch Jugendliche und junge Erwachsene mit Ausbildungsmöglichkeiten adressieren, die junge Menschen für den Arbeitsmarkt oder für die Selbstständigkeit, insbesondere aber ein selbstbestimmtes Leben vorbereiten. Damit wird Jambo Bukoba einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung von Migrationsursachen leisten. Deshalb plant Jambo Bukoba als weiteren Entwicklungsschritt einen Campus als Hub für Bildung und Ausbildung in der Region Kagera. Mittelfristig strebt der Verein einen Campus an, auf dem neben den Sportflächen unterschiedlicher Größe Ausbildungs- und Werkstätten, Schulungsräume und einfache Unterkünfte, Küche und Restaurant, Gemüsegarten, Kleintier- und Fischzucht untergebracht sind.

Silberfilm

Hartenstein, Bayern
Miteinander ins Kino!

Die Gruppe der Senioren, Golden Agers und Hochbetagten wächst weiter und stellt uns vor neue gesellschaftliche Aufgaben. Deshalb brauchen wir mehr angepasste kulturelle Angebote für Senioren ab 70+. In einem Umfeld zunehmender Technisierung zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse ist es notwendig, zeitgleich über neue Wege zur Begegnung und gemeinschaftlichen Erlebens – für und mit den verschiedenen Altersgenerationen nachzudenken. Das Projekt Silberfilm ist eine Initiative des Curatoriums Altern gestalten e.V. und wir fördern aktiv die kulturelle Teilhabe mit einem Angebot generationsverbindender Filme im Erlebnisort Kino. Ziel ist die Begegnung von Menschen aus dem häuslichen und (teil-)stationären Pflegebereich einschließlich deren Angehörigen bzw. Pflegenden im öffentlichen KINO, um Normalität und Inklusion im Alltagsleben zu ermöglichen. SILBERFILM ist derzeit in Nürnberg/ Nürnberger Land beheimatet und möchte künftig als Kulturnetzwerk über die Region hinaus wirken.

münchner mentoren e.V.

München, Bayern

Der münchner mentoren e. V. vermittelt, schult und betreut ehrenamtliche Vormünder und Paten für junge unbegleitete Flüchtlinge im Großraum München. Die Ehrenamtlichen des Vereins agieren in einer Eins-zu-Eins-Beziehung ausdrücklich als nachhaltige Integrationsbegleiter bis in das Erwachsenenleben der jungen Flüchtlinge und helfen ihnen, eine faire Chance in Bezug auf Bildung, Integration und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Der Verein beschränkt sein Engagement nicht auf die Vermittlung von Paten und Vormündern, sondern begleitet diese kontinuierlich: Als ‚Begleiter der Begleiter‘ unterstützt das Team des Vereins die Ehrenamtlichen mit (rechtlichen) Beratungen, regelmäßigen Fortbildungen und monatlichen Treffen zum Erfahrungsaustausch. Durch ein Vereinsmitglied wird den Ehrenamtlichen die Möglichkeit der Einzelsupervision geboten. In Einzelfällen gibt der Verein den jungen Flüchtlingen einen finanziellen Zuschuss zur Durchführung ihres Asylklageverfahrens.

Seiten