Bayern

MehrgenerationenSPORT

Flintsbach am Inn, Bayern

Der Anteil älterer Menschen in unserer Gesellschaft nimmt massiv zu. Für viele ist bereits der Alltag körperlich eine Herausforderung. Darunter leidet ihre Mobilität und Selbstständigkeit. Bewegung ist die beste Prävention gegen Stürze, Depression und Demenz. Für Senioren mit kognitiven und körperlichen Einschränkungen gibt es aber nur wenig Angebote. Gerade die, die ihr Leben lang Mannschaftssport gemacht haben und in den Vereinen voll integriert waren, fallen auf einmal aus dem Vereinsleben und es fehlt ihnen dann nicht nur die sportliche Betätigung. Rückzug und Vereinsamung drohen. MehrgenerationenSPORT integriert gerade diese wieder in unsere Gesellschaft, durch ein Sportprogramm, bei dem das Miteinander ebenso wichtig ist wie die Bewegung. Dabei setzen wir auf die drei Säulen: Ambulantes Sportprogramm für Pflegebedürftige zu Hause, die Sportgruppe „fit für 100“ sowie „Sport und Tourismus“ mit einer Verleihstation für Therapie-E-Tandems sowie Wandergruppen für Menschen mit Demenz.

Studentische Rechtsberatung der Univ. Passau e.V.

Passau, Bayern

Die Studentische Rechtsberatung der Universität Passau e.V. (SRB) ist ein gemeinnütziger Verein, der kostenlose Rechtsberatung durch ehrenamtliche Jurastudenten anbietet. Unter dem Motto „Rechtsberatung von A bis Z“ werden Studierende der Universität Passau im Zivilrecht und Geflüchtete im Asyl- und Ausländerrecht beraten. Das Ziel ist es, Gesellschaftsgruppen Zugang zu juristischer Beratung zu ermöglichen, für die dieser rechtliche Rat ansonsten zu kostspielig oder unzugänglich ist. Gleichzeitig möchte die SRB die Ausbildung der Jurastudierenden praxisnäher gestalten. Durch ihre Tätigkeit sammeln die Berater wertvolle Praxiserfahrungen und setzen ihr im Jurastudium erlerntes Wissen sinnvoll für bedürftige Menschen ein. Im Jahr 2017 konnte die SRB gemeinsam 225 Mandate abschließen und so ihre Mandanten mit einer rechtlichen Beratung unterstützen.

WOHN:SINN

München, Bayern
Plattform für inklusives Wohnen

Ein Großteil der Erwachsenen mit Behinderung wohnt auch noch in fortgeschrittenem Alter in der eigenen Herkunftsfamilie oder gegen den eigenen Wunsch in einer stationären Einrichtung. Gleichzeitig gibt es an vielen Orten bereits erfolgreiche inklusive Wohnmodelle, in denen Menschen mit und ohne Behinderung zusammenleben. Diese Lücke will WOHN:SINN schließen! Sie wollen jedem Menschen das Leben in einer inklusiven Wohnform ermöglichen. Dazu haben sie die Plattform www.wohnsinn.org ins Leben gerufen und gründen gerade ein bundesweites Bündnis für inklusives Wohnen, um dem Problem mit Vernetzung, Beratung, Forschung sowie Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit zu entgegnen.

KonTEXT Leseprojekt für straffällige Jugendliche

München, Bayern
Lektürearbeit als Denkanstoß für gefährdete Jugendliche

Das KonTEXT-Leseprojekt der Hochschule München ist ein studentisches soziales Projekt für straffällige Jugendliche. Es richtet sich außerdem an Schulverweigerer in der Jugendarrestanstalt München. Jährlich betreuen dort und in einer weiteren Haftanstalt rund 140 Studierende verschiedener Hochschulen über 100 Lesegruppen. Außerhalb der Haft begleiten sie Jugendliche, die von Richtern durch „Leseweisungen“ zur Teilnahme am Leseprojekt verpflichtet sind. Gemeinsam lesen sie mit den Jugendlichen ausgewählte Romane, reflektieren das Gelesene, stellen Bezüge zum Leben der Betroffenen her und lernen dabei voneinander. Die Lektürearbeit soll die Jugendlichen zum Nachdenken anregen, ihre Lesekompetenz, Bildung und Empathiefähigkeit fördern. Seit Projektstart 2011 profitierten etwa 4.000 Jugendliche und ca. 600 Studierende von den verschiedenen Projektangeboten. Ziel ist es, den Lebensweg der Jugendlichen positiv zu beeinflussen und einen wirksamen Beitrag zur Kriminalprävention zu leisten.

BreakOut e.V.

München, Bayern
How far can you go?

BreakOut ist ein Reise-Spenden-Marathon, bei dem Abenteuerlustige Spendengelder für einen guten Zweck sammeln. Einmal jährlich gehen die Teilnehmer in Zweierteams in München, Berlin und Barcelona zeitgleich an den Start. Sie alle haben 36 Stunden Zeit, um so weit weg wie möglich vom jeweiligen Startort zu reisen und Challenges zu erledigen. Für die Fortbewegung dürfen die Teams kein Geld ausgeben. Auf dem Esel, Fahrrad, zu Fuß, im Auto, mit der Bahn oder im U-Boot reisen die Teams dann durch ganz Europa. Ihren Fortschritt teilen die Teams mit Text, Foto und Video über unsere Website mit. Ähnlich einem Spendenmarathon, sammelt jedes Team je km Spenden von Teamsponsoren, die sie vorher überzeugt haben. Hinzu kommen die Challenges: Mit Geld dotierte Aufgaben, der Sponsoren für die Teams. Der für die Durchführung des BreakOut investierte Betrag führt etwa zur 20-fachen Spendensumme. Ein Verein von gut 40 jungen, ehrenamtlichen Menschen plant, organisiert und führt den BreakOut durch.

Start Right e.V.

München, Bayern
Studentische Rechtsberatung für soziale Projekte

Start Right e.V. ist eine studentische Initiative, die soziale Projekte durch pro bono Rechtsberatung unterstützt. Projekte, die sich in Deutschland sozial engagieren, stoßen bei ihrer Gründung oftmals auf rechtliche Fragen, wobei professionelle Rechtsberatung dabei häufig zu kostspielig ist. Start Right bildet deshalb Studenten aus, die schon während des Studiums praktische Erfahrungen sammeln möchten. Die Beratung der Mandanten findet durch diese Studenten in enger Absprache mit Volljuristen statt, wodurch die Voraussetzungen des Rechtsdienstleistungsgesetzes erfüllt werden. Mit diesem Konzept können sich die Projekte auf ihre eigentlichen Anliegen konzentrieren und diese effektiver verfolgen. Außerdem bietet Start Right engagierten Studenten die Möglichkeit bereits während des Studiums Einblicke in das Berufsleben zu gewinnen. Damit wird auch die Bereitschaft gefördert, sich für ein Projekt mit gemeinnützigen Zielen zu engagieren.

Jambo Bukoba Campus

München, Bayern
Perspektiven schaffen für Jugendliche in Tanzania

Bereits seit 2008 verbindet Jambo Bukoba die Themen Gesundheit und Bildung mit Sport an Grundschulen in der Region Kagera, im Nordwesten Tansanias. Im nächsten Schritt will Jambo Bukoba sein Angebot erweitern und Ausbildungsmöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene anbieten und sie so für den Arbeitsmarkt oder für die Selbstständigkeit vorbereiten (nur 30% eines Jahrgangs besuchen die Sekundarschule). Deshalb plant Jambo Bukoba in Tansania ein Campus für handwerkliche und basis-betriebswirtschaftliche Ausbildung. In den ersten fünf Jahren werden mehr als 500 junge Menschen eine Ausbildung machen und mehr als 2000 Kinder und Jugendliche vom Campus profitieren. Sport wird auch auf dem Campus eine wichtige Rolle spielen zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit und beruflichen Selbstständigkeit. Jambo Bukoba wird den Campus als Sozialunternehmer betreiben und die laufenden Kosten über Unternehmenskooperationen, Bildungspatenschaften und sanften Tourismus finanzieren.

Silberfilm

Hartenstein, Bayern
Miteinander ins Kino!

Gleichberechtigten Zugang zu Kultur - barrierefrei und selbstbestimmt - zu ermöglichen ist eine gesellschaftliche Aufgabe. Silberfilm richtet sich mit einem neuen Kinokonzept an Senioren +/-100, an deren Familien, ehrenamtlichen und professionellen Begleitpersonen. Silberfilm fördert aktiv die kulturelle Teilhabe im Alter, verbessert die regionale Infrastruktur und Daseinsvorsorge von Senioren. Silberfilm unterstützt damit Menschen mit Pflege- und Assistenzbedarf und schafft ein bedürfnisgerechtes Kinoangebot. Besondere Bedarfe von Menschen mit Demenz werden dabei berücksichtigt. Mit der Entwicklung mediengerontologischer Filmauswahlkriterien engagiert sich Silberfilm für eine demographiefeste Veränderung der Kino- und Filmkultur. In regionalen Silberfilm-Kulturnetzwerken entstehen stabile Netzwerke für eine neue kulturelle Sorgestruktur der neuen Langlebigkeit. Silberfilm fördert das Ehrenamt und Selbsthilfe im höheren Alter.

münchner mentoren e.V.

München, Bayern

Der münchner mentoren e. V. vermittelt, schult und betreut ehrenamtliche Vormünder und Paten für junge unbegleitete Flüchtlinge im Großraum München. Die Ehrenamtlichen des Vereins agieren in einer Eins-zu-Eins-Beziehung ausdrücklich als nachhaltige Integrationsbegleiter bis in das Erwachsenenleben der jungen Flüchtlinge und helfen ihnen, eine faire Chance in Bezug auf Bildung, Integration und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Der Verein beschränkt sein Engagement nicht auf die Vermittlung von Paten und Vormündern, sondern begleitet diese kontinuierlich: Als ‚Begleiter der Begleiter‘ unterstützt das Team des Vereins die Ehrenamtlichen mit (rechtlichen) Beratungen, regelmäßigen Fortbildungen und monatlichen Treffen zum Erfahrungsaustausch. Durch ein Vereinsmitglied wird den Ehrenamtlichen die Möglichkeit der Einzelsupervision geboten. In Einzelfällen gibt der Verein den jungen Flüchtlingen einen finanziellen Zuschuss zur Durchführung ihres Asylklageverfahrens.

JUNO – eine Stimme für Flüchtlingsfrauen

München, Bayern
Eine Stimme für Flüchtlingsfrauen

Die Integration von geflüchteten Frauen ist kulturell bedingt schwerer als die von Männern, da Frauen sich weniger in die Öffentlichkeit trauen oder vom Umfeld bedingt kaum in die Öffentlichkeit dürfen. Ihre besonders verletzliche Situation wird deswegen auch in der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen. JUNO bietet innerhalb eines geschützten, entspannten Rahmens ein leicht zugängliches Freizeit- und Integrationsprogramm, das die Frauen motiviert, ihr häusliches Umfeld zu verlassen und erste - sowie meist auch weiterführende - Schritte in der neuen Gesellschaft zu unternehmen. Bei einem regelmäßigen Frauencafé-Angebot und frauenspezifischen Freizeitaktivitäten (z.B. Schwimmkurs nur für Frauen, Aufklärungsangebote, Berufsvorbereitung), „empowern“ wir die Frauen und vermitteln Patenschaften zwischen deutschen und geflüchteten Frauen, um eine längerfristige Integration zu gewährleisten. Darüber hinaus sensibilisieren wir die Politik für den besonderen Schutzstatus von Flüchtlingsfrauen.

Seiten