Berlin

BAGUS

Berlin, Berlin
Beratungsstelle für Angehörige um Suizid

BAGUS ist ein räumlich in Berlin angesiedeltes Vorhaben, welches Betroffenen eine Begleitung nach dem Suizid eines nahestehenden Menschens bieten möchte. Angehörige, die selbst betroffen sind, haben sich ausgetauscht und weitergebildet, um Trauernden bei der Bewältigung ihres schweren Verlustes zu helfen. Das Angebot reicht vom aktiven Zuhören im Sinne der Selbsthilfe, über seelsorgerische Gespräche, angeleitete Gruppenangebote und gemeinsam gestaltete Freizeit- und Sportaktivtäten, hin zu einer professionellen Begleitung unter Einbezug traumatherapeutischer Ansätze. Das Ziel ist, Hinterbliebene nach einem Suizid nicht alleine zu lassen mit all ihren aufwühlenden Fragen, ihren verzweifelten Gefühlen der Schuld und der Wut und ihrem großen Schmerz über den Verlust des geliebten Menschen.

KulturMarktHalle e.V.

Berlin, Berlin
Ein offener Ort für Integration

KulturMarktHalle e.V. ist ein gemeinnütziger Verein in Berlin mit dem Ziel, durch das Unterhalten der gleichnamigen KulturMarktHalle, eines Kultur-, Bildungs- und Begegnungsortes mit internationalen Marktständen und Gastronomie- und Kulturbetrieb, die Integration von geflüchteten Menschen in die Gesellschaft zu fördern. Geflüchtete werden dabei zu Unternehmern und machen sich mit Marktständen oder als Künstler selbstständig und finden in der Markthalle ein neues Betätigungsfeld. Zur gleichen Zeit belebt die neue Markthalle ein benachteiligtes Stadtviertel und bietet neue Einkaufs- und Begegnungsmöglichkeiten für die Alteingesessenen und für neuangekommene Berliner.

CUBE. Your Take on Europe

Leipzig, Berlin

CUBE. Your Take on Europe hat das Ziel junge, ungehörte Menschen mit europäischen Entscheidungsträger*innen in Dialog zu bringen. In einem Workshop entwickeln Jugendliche ihre Utopie für Europa, die auf Dialogveranstaltungen lokalen Politiker*innen präsentiert werden. Die Ideen aus den Workshops sammelt CUBE und bereitet diese auf, um sie in bestehende EU - Partizipationsformate einzuspeisen und an die Institutionen heranzutragen. Durch CUBE Workshops und Veranstaltungen erleben junge Menschen europaweit Demokratie und Teilhabe und erfahren ihre eigene politische Selbstwirksamkeit. Ungehörten Stimmen ein Ohr und diesen Ideen eine öffentliche und politische Plattform zu geben, ist CUBE´s Ziel. Durch das Konzept eröffnet CUBE einen inklusiven, lokalen Weg der Partizipation am europäischen Entscheidungsprozess für junge politisch nicht wahrgenommene Menschen.

Autismus-Forschungs-Kooperation (AFK)

Berlin, Berlin
Forschung für Autisten durch Autisten

Die Autismus-Forschungs-Kooperation (AFK) ist ein ehrenamtlicher, bundesweit einzigartiger Zusammenschluss von autistischen Menschen und Wissenschaftlern, die gemeinsam Wissen und Vorurteile über Autismus bei verschiedenen Personengruppen des öffentlichen Lebens erforschen. Menschen mit Autismus entscheiden im Rahmen der AFK selbst, welche Forschungsfragen es wert sind, gestellt zu werden. Überdies sind sie aktiv in die Planung, Durchführung und Auswertung von Forschungsprojekten involviert. Die gewonnenen Erkenntnisse werden auf Fachtagungen präsentiert. Zudem werden inhaltlich hochwertige Informationsmaterialien für z.B. Ärzte und Psychotherapeuten erstellt. Durch ihre Aufklärungsarbeit möchte die AFK Wissen und Akzeptanz für autistische Denk-, Wahrnehmungs- und die daraus resultierenden Verhaltensbesonderheiten in der Gesellschaft fördern.

One Billion Rising Dance Demo Berlin

Berlin, Berlin
Tanz gegen Gewalt an Mädchen und Frauen

One Billion Rising ist eine weltweite Aktion gegen Gewalt an Mädchen und Frauen. OBR heißt: sich jährlich am 14.2. mit einer Milliarde Menschen weltweit zu erheben – Dies soll sie ermächtigen aus der Opferrolle durch und mit dem Tanz herauszutreten und mit vielen anderen Menschen, Mädchen und Jungen, Frauen und Männern ein öffentliches Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen zu setzen. Das gesamte Jahr erfolgen Auftritte zu One Billion Rising (2x wöchentlich) und die Vermittlung der Choreographie (auch inklusiv), vom Centre Talma entwickelt für Nichttänzer/innen. Interessierte und engagierte Menschen jeglichen Alters und Geschlechts haben die Möglichkeit, sich an der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Dance Demo aktiv zu beteiligen. Auf zahlreichen bildungs-, jugend-, familien- oder mädchen- und frauenspezifischen Veranstaltungen präsentiert das Team des Centre Talma die Idee von One Billion Rising, sensibilisiert die Menschen zum Thema und motiviert zum Mitmachen

mimycri

Berlin, Berlin
it's time to write a new story

mimycri ist ein gemeinnütziger Verein, der sich mit der Integration von Geflüchteten aus künstlerischer, sozialer und wirtschaftlicher Perspektive widmet: Ein internationales Team entwickelt Taschen und Rucksäcke aus alten Schlauchbooten, die zur Überfahrt nach Europa genutzt wurden. Hauptaktivitäten: Kollaboration bei der Entwicklung von Designs: Es geht darum voneinander und miteinander zu lernen. mimycri schafft gesellschaftliche und wirtschaftliche Teilhabe durch einen gemeinsamen Arbeitsprozess; Nutzung von existierendem Material: Durch Upcycling entsteht aus einem kaputten Schlauchboot ein neues Produkt, das Geschichte bewahrt und gleichzeitig von einem Neuanfang erzählt; Berührungspunkte mit dem Thema Flucht: Es geht darum, Berührungspunkte über ein Alltagsprodukt zu schaffen. Das geschichtsträchtige Material in Form von Produkten ermöglicht Auseinandersetzung und Diskussion in Medien, Politik und Gesellschaft.

Känguru – hilft und begleitet

Berlin, Berlin
Das Baby ist da - Känguru hilft und begleitet

Das Projekt Känguru – hilft und begleitet unterstützt Eltern und Kinder in den ersten 24 Monaten nach der Geburt. Es ist ein niedrigschwelliges Angebot für Eltern mit unzureichender sozialer Anbindung. Ziel ist es, Familien alltagspraktisch zu entlasten, damit sie ihre neue Lebenssituation erfüllt und mit Freude erleben und sich eine positive Familiendynamik entwickeln kann. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter gehen zu der Familie nach Hause, sie betreuen einmal wöchentlich für drei bis vier Stunden das Baby oder die Geschwisterkinder, begleiten die Eltern zum Arzt oder hören auch einfach mal nur zu. Die professionelle Beratung der Eltern übernimmt eine Systemische Beraterin. Das gesamte Angebot ist für die Familien kostenfrei. Träger des Projekts Känguru sind das Diakonische Werk Berlin Brandenburg Schlesische Oberlausitz e.V. und die Koepjohann’sche Stiftung Berlin.

Welcome-Baby-Bags

Berlin, Berlin

Im Fokus des Projektes Welcome-Baby-Bags stehen besonders Schutzbedürftige: schwangere geflüchtete Frauen bzw. frischgebackene Mütter und deren Neugeborene. Sie wohnen zum größten Teil in Not- und Gemeinschaftsunterkünften. Ihnen wird durch ehrenamtliche Helfer_innen eine komplette Tasche mit einer Erstausstattung für die erste Zeit organisiert und gepackt, sogenannte „Welcome-Baby-Bags“. Derzeit werden monatlich rund 60 Taschen an Familien in ganz Berlin weitergegeben. Eine Tasche beinhaltet ca. 45 Artikel für Mutter und Kind: von genähten bzw. gespendeten Babysachen wie z.B. Bodys, Strampler, Mützchen und Schlafsack über Hygieneartikel wie Windeln, Feuchttücher und Wundschutzcreme bis hin zu Hygieneeinlagen für die Wöchnerin. Aufgrund der undurchsichtigen Informationslage, überlasteter Behörden oder in vielen Fällen auch aufgrund eines fehlenden Anspruchs ist die Tasche oftmals die einzige Baby Erstausstattung, die die werdende Mutter noch rechtzeitig zum Geburtstermin erhält.

SWANS Initiative

Berlin, Berlin
Competence – Empowerment – Network

Die ehrenamtliche SWANS Initiative organisiert Seminare für hochqualifizierte junge Frauen mit Zuwanderungsgeschichte. Engagierte Studentinnen und Absolventinnen erhalten Schulungen zum Berufseinstieg und eine Plattform, um sich miteinander auszutauschen und zu vernetzen. SWANS will junge Frauen dabei unterstützen, ihrer Kompetenz und Qualifikation entsprechend in den Beruf einzusteigen. Sie bietet einen Raum zum Weiterbilden, Erfahrungen austauschen, Netzwerken. In Deutschland fehlt es an einer Förderung von engagierten Studentinnen mit Zuwanderungsgeschichte. Durch Workshops und Vorträge, eine gezielte Auseinandersetzung mit Vorbehalten von Personalabteilungen, der Arbeit an Selbstpräsentationsfähigkeiten sowie durch den Aufbau professioneller Netzwerke sollen die Teilhabechancen hochqualifizierter Frauen mit Zuwanderungsgeschichte erhöht und ihre Potentiale ausgeschöpft werden.

Wefugees

Berlin, Berlin
Community without borders

Jeder Mensch hat das Recht auf Informationen! Deutschland kann dem Beratungsbedarf Geflüchteter aber auf konventionellem Weg niemals gerecht werden. Deshalb bietet Wefugees die Möglichkeit zu kollektivem Wissensmanagement, um effektive Alternativen zu bestehenden Unterstützungsstrukturen in der Flüchtlingshilfe zu schaffen. Neuankommende und Einheimische tauschen online kollektiv Lösungen für individuelle Probleme aus, indem sie selbst Fragen stellen und Antworten geben - unterstützt werden sie dabei von verifizierten Experten. Die Ergebnisse sind einfach auffindbar, wodurch eine Antwort gleich mehrere hundert Fragesteller erreicht. So ermächtigt Wefugees Geflüchtete und Helfende zur Selbsthilfe und trägt gleichzeitig zu mehr Solidarität bei. Wefugees fördert Engagement und entlastet zusätzlich herkömmliche Hilfseinrichtungen, denn auch sie bekommen durch Wefugees die Chance, ihr Wissen effektiver mit anderen zu teilen.

Seiten