Hamburg

climb – clever lernen, immer motiviert bleiben

schlaue Ferien für schlaue Kinder

„climb“ steht für „clever lernen, immer motiviert bleiben“ und der Name ist Programm. Mit einem innovativen pädagogischen Programm begeistert „climb“ Grundschulkinder und junge Erwachsene in den Ferien fürs Lernen. Über „climb“ lernen Kinder, was in ihnen steckt; das Programm macht aber auch junge Lehrer stark. Gemeinsam gestalten alle eine gerechtere Bildungslandschaft. In einer Welt, die Lernen mit Zwang verbindet und auf wachsende Komplexität mit Angst und Anpassung reagiert, tritt „climb“ an, um bei großen und kleinen Menschen Lust auf Lernen und Mut zur Verantwortung zu wecken und leistet damit einen Beitrag zu einer mutigeren Gesellschaft.

MUT Academy

Wir machen Mut

Die MUT Academy macht SchülerInnen Mut, drängende Herausforderungen ihres Lebens zu bewältigen: Den Hauptschulabschluss und den Übergang von der Schule in das Berufsleben. Diese Ziele werden erreicht, indem die MUT Academy fünftägige MUT Camps veranstaltet, in denen die SchülerInnen fachliche Lücken schließen und lernen, wieder an sich selber zu glauben.

Vorbilder

Vorbilder ist ein Mentoringprojekt, bei dem junge Menschen die Rolle einer Vertrauensperson für Kinder mit afrikanischem Migrationshintergrund übernehmen. Ziel ist es, dass die Tandems eine nachhaltige Bindung aufbauen, Freizeitaktivitäten durchführen und sich bei Problemen gemeinsam eine Lösung erarbeiten. Das Projekt schafft zudem kulturelle Bildungsangebote in Form von Spiel, Theater und Medien für Jugendliche, die bislang wenig Zugang zu diesen Angeboten hatten. Im Gruppenmentoring werden pädagogische Themen und Bildungsziele spielerisch erarbeitet. Typische Methoden sind zum Beispiel Rollenspiele, Bewegungs- und Tanzspiele sowie kreatives Schreiben. Auf diese Weise erhöht das Projekt die gesellschaftlichen Teilhabechancen und zeigt, dass auch Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen mit gezielter Förderung ihr volles Potenzial ausschöpfen können. Vorbilder kooperiert besonders mit Schulen in Hamburg, die sich in sozial benachteiligten Stadtteilen befinden.

StrassenBLUES e.V.

Wir zeigen kreative Wege aus der Armut.

StrassenBLUES e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, Obdachlosen kreative Wege aus der Armut aufzuzeigen. Er will in den gemeinsamen Begegnungen den gesellschaftlichen Status überwinden und sich mit Menschen auf der Straße auf Augenhöhe austauschen. Für Wohnungs- und Obdachlose realisiert er vielfältige Aktionen, Publikationen und Projekte, um langfristig gemeinsam etwas in unserer Welt positiv zu verändern. Mit dem Projekt StrassenKREATIONEN möchte er geringfügige Beschäftigungen für Obdachlose ermöglichen. StrassenKREATIONEN sind kreative Arbeiten von Wohnungs- und Obdachlosen, die sie selbst herstellen, die vom Verein verkauft werden und durch die Jobs entstehen. Das können geschnitzte Stöcke sein, Basteleien oder Straßenmalereien. In Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen wird so eine nachhaltige Hilfe möglich, damit die obdachlosen Künstler tatsächlich durch ihre kreative Arbeit aus der Armut kommen.

Mamalies

Mamalies ist ein Mutter-Kind-Bildungszentrum in der Hafencity in Hamburg, das geflüchteten Frauen und Müttern durch eine angebotene Kinderbetreuung ermöglicht, an einem Sprachkurs auf dem Niveau Alphabetisierung oder A1 teilzunehmen. Die Betreuung der Kinder erfolgt in den selben Räumlichkeiten und ist auf Sprachförderung ausgelegt.

Ehrenamt Straffälligenhilfe

Der Hamburger Fürsorgeverein von 1948 e.V. bildet Ehrenamtliche im Justizvollzug sowie in der Nachsorge umfassend aus und begleitet sie professionell. Ehrenamtliche begegnen Inhaftierten von Mensch zu Mensch ohne professionelles Interesse und zeigen ihnen, dass die Gesellschaft sie nicht vergessen hat, sondern sich selbst die Aufgabe stellt, straffällig gewordenen Menschen eine zweite (oder auch dritte) Chance einzuräumen und sie in ihrer Mitte zu begrüßen. Ob langjährige Einzelbegleitungen von Inhaftierten, die sonst gar keinen Kontakt zur Außenwelt haben, Gruppenangebote wie Spiele- oder Kochgruppen sowie Angebote für Angehörige (PartnerInnengruppe, Vater-Kind-Gruppen) oder – wieder in Freiheit – die Besetzung einer Anlaufstelle für Inhaftierte und Entlassene sowie einer weiteren für Angehörige – Ehrenamtliche tragen erheblich zur (Re-)Sozialisierung und damit zu einer friedlicheren und sozialeren Gesellschaft in Hamburg bei.

IMPCT

Empowering NGOs. For a better future.

IMPCT: Für alle. Für eine bessere Welt.
Engagement ist immer eine gute Idee. Die Herausforderung: Ehrenamtliche und gemeinnützige Initiativen wissen oft nicht, wie sie Dinge bewegen und ihre Ziele erreichen können. Andererseits wissen potenzielle Geldgeber und Wirtschaftsakteure häufig nicht wie, wo und mit wem. Die unterschiedlichen Welten finden nicht zueinander und im Markt entsteht zu wenig Wirksamkeit. Hier kommt IMPCT ins Spiel: Als Ökosystem für den 3. Sektor. IMPCT steht für die Vereinigung ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Wirkung. Nicht nur Parteien werden zusammen gebracht, sondern zwischen den Welten vermittelt. Kommunikation der Investoren wird genauso verstanden wie die Bedürfnisse derer, die aktiv soziale Probleme anpacken. So sorgt IMPCT dafür, dass Augenhöhe entsteht und das Ziel auch ein gemeinsames wird. Denn gemeinnützige, kommerzielle und kulturelle Welt gehören zusammen. Gemeinsam können sie Basis gesellschaftlichen Wandels sein.

LebensHeldin! e.V.

JA zum Leben mit Brustkrebs

“Ich habe einen Knoten in meiner Brust ertastet. Krebs. Meine Welt zerbricht. Ich habe Todesangst.”
Jede 7. Frau erkrankt an Brustkrebs, 70.000 im Jahr. Die Betroffenen werden immer jünger und die Angst und Verzweiflung ist für alle Beteiligten groß. Oft fehlt die dringend notwendige seelische Unterstützung. LebensHeldin denkt Heilung neu. Die gemeinnützige Initiative LebensHeldin! macht sich mit einem onlinebasierten Angebot für eine neue Gesundheitskultur stark. Sie verbindet Menschen und Organisationen, die sich dafür einsetzen, die Gesundheit und Lebensqualität von Frauen mit der Diagnose Brustkrebs deutlich zu verbessern. Das einzigartige Unterstützungsprogramm bietet Orientierung und konkrete Hilfe ab dem 1. Tag der Diagnose. Es vereint erstmalig kuratiertes Wissen und moderne Lebenshilfe auf einer Plattform. LebensHeldin! trägt dazu bei, dass Frauen mit Brustkrebs länger, gesünder und glücklicher leben können: JA zum Leben mit Brustkrebs!

QueerTausch

QueerTausch ist eine ehrenamtlich basierte Interessengemeinschaft bei AFS Interkulturelle Begegnungen e.V., die sich mit allen Fragen rund um sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität im Zusammenhang mit internationalem Schüleraustausch und Freiwilligendienst beschäftigt. Die Hauptziele sind: Präsenz zeigen und sichtbar sein, aufklären und sensibilisieren, ansprechbar und zuständig sein. QueerTausch richtet sich an alle Programmteilnehmenden im Schüleraustausch und Freiwilligendienst, sowie an die Ehren- und Hauptamtlichen der jeweiligen Organisationen.

Step up! Karrierewege e.V.

Wissen, wo's beruflich hingeht

Step up! ist ein Berufsorientierungsprogramm zur individuellen Förderung von Hamburger Jugendlichen zwischen 15 und 25 Jahren. Zentrales Anliegen ist es, dass jeder Jugendliche den Platz in der Berufswelt findet, der seiner Persönlichkeit und seinen Potenzialen entspricht. Step up! zeigt jungen Erwachsenen Perspektiven auf und stärkt ihr Vertrauen in die eigene Wirksamkeit – insbesondere da, wo Bildungsvorbilder fehlen. Das Programm erstreckt sich über zwei Jahre und startet mit einer eintägigen professionellen Studien- und Berufsberatung, die individuelle Empfehlungen für den persönlichen Werdegang liefert. Im Nachgang stellt Step up! Kontakte zu Mentoren aus der Berufspraxis her. Außerdem werden Teilnehmer unterstützt, wenn es darum geht, Bewerbungen zu erstellen oder Vorstellungsgespräche zu „proben“. Über die individuelle Förderung hinaus bietet Step up! kostenfreie Vorträge und Workshops für Schulen an, um auf diese Weise einen Beitrag zur Berufsorientierung zu leisten.

Seiten