Jurorinnen und Juroren

„Die Jurorenfeedbacks waren eines der hilfreichsten Elemente des Wettbewerbs und haben uns einen großen Schritt weitergebracht“ (mimycri, startsocial-Stipendiat 2017/18).

startsocial-Jurorinnen und -Juroren nehmen eine besondere und wichtige Rolle im Wettbewerb ein. Sie entscheiden mit ihrem Engagement nicht nur über die 100 sozialen Initiativen, die ein viermonatiges Beratungsstipendium erhalten und wählen später die 25 erfolgreichsten Initiativen des Jahrgangs aus. Sie geben den Initiativen ebenso wertvolles und konstruktives Feedback und tragen so zur Stärkung der Zivilgesellschaft in Deutschland bei. Die Feedbacks sind ein enormer Gewinn für alle sozialen Initiativen und das Engagement der Jurorinnen und Juroren ist in Deutschland einmalig. Nirgendwo sonst bekommen so viele soziale Initiativen direktes Feedback zu ihrer Organisation oder ihrer Projektidee.

Was sind die Anforderungen an Jurorinnen und Juroren?

  • Fach- und/oder Führungskraft mit mehrjähriger Berufserfahrung
  • Gutes Urteilsvermögen
  • Strukturierte Herangehensweise und analytische Fähigkeiten
  • Bereitschaft und Lust, sich in soziale Organisationen, Projekte und Ideen hineinzudenken
  • ​Konstruktives und wertschätzendes Formulieren von Feedbacks
  • Zeit während der Juryphase

Wie sieht das Engagement konkret aus?

Zur Vorbereitung auf das Engagement erhalten unsere Jurorinnen und Juroren ein Handbuch sowie weiteres Material mit Tipps und Anregungen zur Bewertung der sozialen Initiativen. In unserem Online-Bewertungstool begutachten sie dann die eingereichten Projektunterlagen hinsichtlich der vier startsocial-Kriterien Wirksamkeit, Übertragbarkeit, Nachhaltigkeit und Effizienz und bewerten die sozialen Initiativen anhand weiterer Fragen. Diese Bewertung bildet die Grundlage für die Auswahl der 100 Stipendiaten und später für die 25 Initiativen der Bundesauswahl. Zudem schreiben unsere Jurorinnen und Juroren ein ausformuliertes Feedback, das Stärken, Schwächen und Entwicklungspotenziale aufzeigt und schaffen damit einen Mehrwert für die Initiativen. 

Zeitlicher Rahmen:

Jurorinnen und Juroren können sich in zwei unterschiedlichen Wettbewerbsphasen engagieren:

Juryphase I (18. Wettbewerb) | 1. bis 18. Juli 2021: Bewertung von mindestens drei Initiativen

Zu Beginn einer Wettbewerbsrunde tragen Sie dazu bei, die 100 sozialen Initiativen auszuwählen, die ein Beratungsstipendium erhalten. Der Zeitaufwand für das Jurieren von drei Initiativen beträgt durchschnittlich ca. 9 bis 12 Stunden, die innerhalb der Juryphase I frei eingeteilt werden können. Planen Sie ca. ein bis zwei zusätzliche Stunden Vorbereitungszeit ein, wenn Sie das erste Mal teilnehmen.

Juryphase II (18. Wettbewerb) | März 2022: Bewertung von mindestens zwei Initiativen
Nach dem Abschluss des Beratungsstipendiums wählen unsere erfahrenen Jurorinnen und Juroren die 25 herausragendsten Initiativen des Jahrgangs aus. Die 25 Initiativen der Bundesauswahl werden im Rahmen einer Preisverleihung geehrt und dürfen dort auf einen von sieben Geldpreisen hoffen. Der Zeitaufwand für das Jurieren in der Juryphase II ist höher als in der Juryphase I und beträgt bei zwei Projekten durchschnittlich ca. 8 bis 10 Stunden, die innerhalb der Juryphase II frei eingeteilt werden können. Um in der Juryphase II aktiv zu werden, müssen Sie in den Jahren zuvor mindestens einmal an der Juryphase I teilgenommen haben.

Wie kann ich als Jurorin oder Juror aktiv werden?

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann registrieren Sie sich jetzt und wir informieren Sie rechtzeitig über alle Engagementmöglichkeiten. So können Sie kurzfristig entscheiden, ob Sie aktiv werden möchten.

Jetzt registrieren

 

Erfahrene startsocial-Jurorinnen und -Juroren berichten, warum sich das Engagement lohnt:

 

Sie haben noch Fragen?

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten rund um ein Engagement bei startsocial.
Und wenden Sie sich gerne an Lena Röcker aus dem startsocial-Team:
​T 040 3070913-05