Schams – ein integratives Theaterprojekt

Sankt Ingbert, Saarland
Kleine Rolle – große Wirkung: Integration durch Theater

Schams ist ein integratives Theaterprojekt von und mit jungen syrischen und deutschen Erwachsenen in St. Ingbert mit der Unterstützung des Netzwerks für Flüchtlinge in St. Ingbert. Gegründet wurde die Gruppe im Frühjahr 2016 von Mitgliedern des Netzwerks für Flüchtlinge. Der Name Schams ist der arabische Ausdruck für "Sonne" und dieser Name ist Programm, denn die Gruppe aus Bürgern und Neubürgern von St. Ingbert und Umkreis ist kraftvoll und überaus lebendig: Sie setzt sich zusammen aus einer Gruppe von Musikern, dem Schauspiel-Ensemble sowie zahlreichen Akteuren hinter den Kulissen. Das erste Theaterstück der Gruppe trägt den Titel "Nie wieder Hass" und wurde gemeinsam von Johannes Becher, dem langjährigen Leiter der St. Ingberter Theatergruppe "Die Musenbolde", und dem syrischen Schauspieler und Theaterregisseur Mwoloud Daoud und den Schauspielern entwickelt. Im Fokus steht die Vermittlung von Werten, Sprachkompetenz, Verständnis und Toleranz.