HAND FÜR HAND e.V.

Neue Perspektiven für geflüchtete Menschen

Vor dem Hintergrund des Vormarsches des sogenannten Islamischen Staates (IS), der damit verbundenen Menschenrechtsverletzungen und Verfolgung Andersgläubiger bildete sich 2015 eine Gruppe engagierter Bürger, um im Rahmen ihrer Möglichkeiten den verfolgten Menschen zu helfen. Das Schicksal der Jesiden konnte niemanden unberührt lassen. Diese Initiative mündete 2018 in die Gründung des Vereins HAND FÜR HAND e.V. Gründungszweck ist die Hilfe für geflüchtete Menschen in Not in ihren Heimatländern und in Deutschland. In Deutschland betätigt sich der Verein auf dem Gebiet praktischer Integrationshilfe. In den Zielländern, das heißt derzeit im Irak, konzentriert der Verein sich auf die Unterstützung notleidender Kinder und ihrer Eltern durch Betreuungs- und Schulungsangebote sowie durch die Bereitstellung von landwirtschaftlicher Infrastruktur. Grundgedanke ist das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Der Verein schafft Perspektiven und unterstützt beim Neuanfang vor Ort. Handlungsorientierte Bildungsangebote stehen im Fokus der Arbeit. Das erste Auslandsprojekt ist ein Pilotprojekt, das zukünftig lokal, regional und überregional in Krisenregionen skaliert werden soll.

Die Texte wurden von den Projektverantwortlichen im Rahmen ihrer startsocial-Teilnahme erstellt. Um der Vielfalt der geförderten Initiativen gerecht zu werden, verzichtet startsocial auf eine sprachliche Vereinheitlichung der Texte.