Armut / soziale Gerechtigkeit

Gastelternprogramm Ausland

Ferien für Kinder

Das Gastelternprogramm wurde bereits seit 1961 vom Berliner Senat durchgeführt und dann an den IBKJ e.V. übertragen. Der Verein IBKJ e.V. wurde 1994 von sieben damaligen Reisebegleitern gegründet und das Programm im Ehrenamt weiter geführt. Zur kontinuierlichen Unterstützung wurden drei Hauptamtliche in Teilzeit eingestellt und organisieren seitdem die Reisen der Gastkinder. Alle drei begleiteten das Programm bis zu ihrem Renteneintritt und haben ihr Wissen nun an die nachfolgenden Kollegen weiter gegeben. Der Vorstand des Vereins und dessen Stellvertretung sind im regelmäßigen Kontakt mit dem Büro. Das Programm profitiert von ihrer beruflichen Erfahrung im Controlling und der sozialen Arbeit mit Kindern.

Rechtsambulanz Sozialhilfe e.V.

Erste Hilfe im Sozialhilferecht

Die Rechtsambulanz Sozialhilfe e.V. verfolgt den Zweck, einkommensschwachen und hilfsbedürftigen Menschen bei sozialhilferechtlichen Problemen zu helfen. Ehrenamtlich tätige Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte bieten dazu in unserer Beratungsstelle im Berliner Wedding kostenlose Rechtsberatung in allen Fragen des Sozialhilferechts an. Auf diese Weise wird dem Defizit in der Beratung von sozial Schwachen begegnet, das aus einer komplizierten Gesetzeslage und Einsparungen der öffentlichen Hand erwächst. Der Verein tritt mit seiner Tätigkeit in eine Lücke, welche Sozialarbeiter mangels Qualifikation häufig nicht ausfüllen können und viele Anwälte mangels finanzieller Attraktivität nicht ausfüllen wollen. Zugleich kann vielen Bedürftigen durch diese Form der Beratung die Scheu vor dem Gang zum Anwalt genommen werden. Zudem gehört es zu den ausdrücklichen Zielen des Vereins, mit seinem Angebot auch Sozialarbeitern beratend zur Seite zu stehen.

Alltagshilfe Grevenbroich

Hilfe schenken - Hilfe annehmen

Der Dienst Alltagshilfe ist ein ehrenamtliches Hilfeangebot, dass sich an Menschen mit unterschiedlichen Problemlagen wendet. Dieses Angebot ist inhaltlich und räumlich angebunden an einen Seelsorgebereich, bestehend aus fünf Pfarrgemeinden. Diese Unterstützung basiert auf vier Säulen: Alltagshelfer, Soziallotsen, Café Alltäglich und Lebensmittelausgabe "Fairer Tisch", die alle in einem Gemeindezentrum untergebracht sind. Im Café Alltäglich kommen die Menschen zusammen, tauschen sich aus und können in Gemeinschaft frühstücken. Zu den Öffnungszeiten sind im Café Alltagshelfer und Soziallotsen anwesend. Diese können dann auf Anfrage bei alltäglichen Problemen (z.B. Einkäufe tätigen oder Begleitung zu Ärzten) und darüber hinaus in sozialbegleitenden Bereichen (z.B. Ausfüllen von Bescheiden, Beantragung von Sozialhilfeleistungen) unterstützen. Projektziel ist es, für Menschen da zu sein, ihnen ein offenes Ohr zu geben, Netzwerke aufzubauen und nachhaltig den Sozialraum zu gestalten.

Serve the City Berlin e.V.

#seidabei #playyourpart

Viele Menschen wollen gerne Gutes tun, ihnen stehen aber nur sehr begrenzte Zeitressourcen zur Verfügung. Serve the City Berlin e.V. (STC) mobilisiert Freiwillige für soziales Kurzzeit-Engagement. STC ist eine Plattform, die nicht nur Projekte und Freiwillige zusammenbringt, sondern auch die Umsetzung organisiert und begleitet. Durch das Leben der fünf STC Werte (Hoffnung, Demut, Mut, Mitgefühl, Respekt) und das Schaffen von Begegnungen mit Menschen andersartiger Herkunft, schafft STC neue Communities. Neben regelmäßigen Aktionstagen gibt es weitere Events und Projekte, z.B. Social Days für Unternehmen im Rahmen des Corporate Volunteering. Der Verein ist Teil einer internationalen Organisation von praktisch gelebter Freundlichkeit und Engagement. Im gemeinsamen Tun entstehen besondere Momente, die nachhaltig in Erinnerung bleiben. All dies stärkt das Wir-Gefühl in der Stadt, fördert eine beteiligungsoffene Mitmachgesellschaft und ermöglicht sinnstiftende Erfahrungen aller Akteure.

StrassenBLUES e.V.

Wir zeigen kreative Wege aus der Armut.

StrassenBLUES e.V. ist ein gemeinnütziger Verein aus Hamburg. Er will mit kreativen Aktionen Obdachlosen neue Perspektiven schaffen und durch Begegnungen auf Augenhöhe Menschen nachhaltig verändern. Das langfristige Ziel: Es werden gesellschaftliche Bedingungen für Menschen geschaffen, die die Obdachlosigkeit abschafft. Für Wohnungs- und Obdachlose realisiert StrassenBLUES e.V. vielfältige Publikationen und kreative Produkte, um das Leben der Menschen auf der Straße zu verbessern. Mit dem Projekt StrassenKREATIONEN möchte er Beschäftigungen für Obdachlose ermöglichen. StrassenKREATIONEN sind kreative Arbeiten von Wohnungs- und Obdachlosen, die sie selbst herstellen, die verkauft werden und durch die zukünftig Jobs entstehen. Das können geschnitzte Stöcke sein, Basteleien oder Straßenmalereien. Das Besondere: Obdachlose und ihre Werke werden durch empathisches, professionelles Storytelling begleitet, sodass sie sichtbar werden und damit leichter Wege aus der Armut finden.

TiMMi ToHelp e.V.

Hilf' uns, die Welt bunter zu machen!

Der TiMMi ToHelp e. V. wurde im September 2016 gegründet und verfolgt den Zweck der Förderung hilfebedürftiger, vor allem obdachloser und von Armut betroffener Personen, die infolge ihrer geistigen, körperlichen oder seelischen Verfassung auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Der Verein strebt danach, ein Prinzip der Hilfe zur Selbst- und Weiterhilfe umzusetzen, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt, die Partizipation sowie Achtsamkeit und Respekt zu fördern. Die Hilfe zur Selbsthilfe wird dabei um einen weiteren Schritt, die Hilfe für andere im Gleichschritt mit der eigenen Emanzipation, ergänzt – ein „Schneeballprinzip“ der Unterstützung entsteht. Dazu leistet der Verein Inklusionsarbeit für und mit Hilfsbedürftigen: Es werden Hilfsbedürftige bei der Durchführung der Projektarbeit motiviert, selbst mit anzupacken und dabei nicht automatisch nur anderen zu helfen, sondern eigene Probleme (wie Antriebs-, Beschäftigungslosigkeit) anzugehen.

Mandelzweig-Projekthilfe e.V.

Gemeinsam Entwicklung fördern

Die Mandelzweig-Projekthilfe e.V. arbeitet mit ihren Projektpartnern in Assam, Manipur und Orissa. Derzeit ist der Verein ausschließlich in Indien tätig. Es geht um Bildungsprojekte und Programme zur Förderung der Erwerbstätigkeit von Benachteiligten. In Assam hat die Mandelzweig-Projekthilfe e.V. eine soziale Teeplantage aufgebaut. Ein künftiges Projekt soll die Planung der ersten Tee-Genossenschaft in Assam sein. Der Verein möchte durch den indischen Projektpartner ELCITHS eine kleine Teefabrik aufbauen und Kleinbauern in einer Genossenschaft organisieren. Dieses Modell soll wissenschaftlich begleitet werden. Ferner engagiert sich der Verein im Bau von Sanitäranlagen an Schulen und plant das Programm "Kinderrecht auf Spiel". Spiel- und Sportanlagen sollen in Dörfern angelegt werden. Ziel der Mandelzweig-Projekthilfe e.V. ist die Abschaffung von Kinderarbeit und die Förderung von besseren Arbeitsbedingungen und besseren Löhnen u.a. für Teearbeiterinnen.

ELTERN-AG Pat*innenprogramm

Von Eltern für Eltern

Das Pat*innenprogramm schließt an die 20 regulären Treffen einer ELTERN-AG an, in denen Eltern in besonders belastenden Lebenslagen in ihren Erziehungskompetenzen gestärkt werden mit dem Ziel, Kindern bessere Bildungs- und Lebenschancen zu geben. Bei den Elternkursen geht es um Hilfe zur Selbsthilfe und um den Aufbau tragfähiger Netzwerke. Mit dem Pat*innenprogramm werden zwei bis drei freiwillige ELTERN-AG Teilnehmende zu Pat*innen geschult, um Gruppentreffen auch nach Kursende themenfokussiert, gut organisiert und strukturiert selbständig fortführen zu können. Die Eltern-Communities zur gegenseitigen Unterstützung werden nicht nur erhalten, sondern auch gefestigt. Die ehrenamtlichen Pat*innen erfahren sich durch die verantwortungsvolle Aufgabe als selbstwirksam, was wiederum ihr Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten stärkt. So können sie die Lebenssituation für ihre Familie positiv beeinflussen und ermöglichen bessere Zukunftschancen für sich und ihre Kinder.

Elektriker ohne Grenzen e.V.

Entwicklung durch Energie

1,1 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu elektrischem Strom. Dabei ist dies eine wesentliche Voraussetzung, um Zugang zu Bildung, sauberem Wasser, medizinischer Hilfe und Vorsorge sowie überhaupt wirtschaftliche Entwicklung zu ermöglichen. Aus diesem Grund und unter dem Motto „Entwicklung durch Energie“ sind die Elektriker ohne Grenzen e.V. seit 2012 in den ärmsten Regionen der Welt im Einsatz. Auf Basis einer systematischen Bedarfsanalyse bauen sie vor Ort eine Stromversorgung mittels erneuerbarer Energien auf – immer unter Berücksichtigung der sozialen und kulturellen Besonderheiten. Die enge Zusammenarbeit mit lokalen Partnern und Handwerkern, das Sicherstellen des Know-how-Transfers und die Einbindung der Begünstigten ist hierbei ein wesentlicher Schlüssel für eine nachhaltige Lösung der jeweiligen Probleme vor Ort. Mit ihren Projekten konnten Elektriker ohne Grenzen in sieben Jahren bereits die Lebensbedingungen von mehr als 4.000 Menschen verbessern.

Pixel Sozialwerk

„Wenn ich groß bin, werde ich ein Dieb!“ „Ich bin zweimal sitzen geblieben.“ „Alle sagen, ich kann nichts.“ Diese Sätze von Kindern hört das Team des Social Start-ups Pixel Sozialwerk regelmäßig und spiegeln gesellschaftliche Brennpunktthemen wieder: Kinderarmut, Chancenungleichheit und daraus resultierende Perspektivlosigkeit. Seit 2018 arbeitet Pixel in den zwei sozialschwächsten Erfurter Plattenbaugebieten. Mit Hilfe von ehrenamtlichen Engagements, privaten Spenden und Fördermitteln erhalten Kinder und Familien Berufs- und Zukunftschancen. Der Konzeptansatz ist dabei mit aufsuchenden, niedrigschwelligen Angeboten Beziehungen zu ermöglichen, um darauf aufbauende tiefergreifende Hilfsangebote zu vermitteln oder selbst anbieten zu können. Wir starteten deshalb im August 2018 mit zwei wöchentlichen Spielplatzfesten und wollen diese in 2019 mit weiteren Angeboten kombinieren. Unsere Spielplatzfeste verbinden eine offene Spielezeit, selbstgeschriebene Puppentheater mit einer Snackpause.

Seiten