Armut / soziale Gerechtigkeit

Treffpunkt Suppenküche Bad Doberan

… mehr als eine warme Mahlzeit!

Zwei bedingungslose Einladungen: Kommen, sich satt essen und anderen begegnen und/oder mitarbeiten. Von Montag bis Freitag sind alle dazu eingeladen. Ab 8 Uhr wird gemeinsam gekocht, ab 11 Uhr können alle zum Essen kommen. Zwei Essen stehen zur Wahl. Die Tische sind gedeckt mit Brot und Kuchen, damit man essen kann, ohne fragen zu müssen. Alle werden bedient. Es gibt Kaffee, Tee, Wasser und alle Speisen ohne Begrenzung. Zugangsvoraussetzungen gibt es nicht. Es kann eine Spende gegeben werden. Die Bedingungslosigkeit der Einladungen hat eine große Heterogenität sowohl der Gäste als auch der Mitarbeitenden zur Folge. Dadurch werden Begegnungen möglich, die im Alltag kaum noch oder gar nicht mehr stattfinden. Feste Rollenzuweisungen von denen, die immer geben, und denen, die immer nehmen, werden durchbrochen. Die gemeinsam gemachte Erfahrung bedingungslos gleichberechtigter Teilhabe ist unverzichtbar für gelingendes Leben und das friedliche Zusammenleben aller an einem Ort.

Kinderpatenschaften Leipzig

Das Projekt Kinderpatenschaften Leipzig (KiPaLe) des Internationalen Bundes (IB) vermittelt und betreut ehrenamtliche Patenschaften für Leipziger Kinder in schwierigen Lebenssituationen und aus Familien mit Multiproblemlagen. Die Patenkinder sind bei Vermittlung zwischen vier und zwölf Jahre alt und werden von ihren Paten über mindestens ein Jahr begleitet. Die Paten sind engagierte Leipziger Bürger aus allen Altersgruppen, die sich in der Regel einmal wöchentlich mit ihrem Patenkind treffen und ja nach individuellen Bedürfnissen unterstützen. Hauptziel des Projekts ist es, den Kindern, unter Berücksichtigung und Akzeptanz ihrer Lebenswelt, Einblicke sowie Zugänge zu Bildungs-, Kultur- und sonstigen Erlebniswelten außerhalb des familiären Kontextes durch die Paten und Patinnen zu gewähren und die Teilhabe-, Bildungs- und Entwicklungschancen der Kinder positiv zu beeinflussen.

Brot am Haken

EINFACH. FREUDE. SCHENKEN.

Brot am Haken e.V. (BaH) macht versteckte Armut sichtbar, fördert das eigene Bewusstsein und verbindet verschiedene Gesellschaftsschichten. Die Hakenbretter stehen als Erinnerung an die eigene und direkte Möglichkeit zum Handeln. Die Idee von BaH ist ganz einfach: Ein Kunde kauft bei seinem Lieblingsbäcker um die Ecke zwei Brezen, nimmt aber nur eine mit. Der Bon für die zweite wird als „Gutschein“ an den Haken gehängt. Das Geschenk kann jeder vom Haken nehmen und eintauschen. Durch das Schaffen des Raumes für nachbarschaftliche Begegnungen in den Läden ermöglicht BaH einen Austausch von Menschen in ihrer nächsten Umgebung. Bedürftigkeit wird nicht kontrolliert, sondern grundsätzlich auf Vertrauen gesetzt. Der Mehrwert für alle ist eine „gelebte Normalität“, in der der Mensch im Vordergrund steht. Die positiven Rückmeldungen bestätigen das tägliche Bestreben von BaH, noch mehr Menschen in den Stadtvierteln zu verbinden und die Philosophie EINFACH. FREUDE. SCHENKEN. zu verbreiten.

Heart of Mercy

Hilfe mit Herz

Heart of Mercy ist eine christliche Hilfsorganisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, bedürftige Menschen mit Kleidung, Spielzeug, Kinderwagen, Haushaltswaren, Möbeln, etc. zu versorgen. Dazu nimmt die Initiative Sachspenden aus der Bevölkerung entgegen und verschenkt diese wiederum an bedürftige Personen in ganz Ostfriesland. In Großefehn gibt es ein großes Zentrallager, wodurch es möglich ist, schnell und unkompliziert bedürftige Mitmenschen mit Sachspenden zu versorgen. Mit Hilfe eines Transporters können auch die bedürftigen Personen erreicht werden, die nicht mobil sind. Heart of Mercy legt großen Wert auf Netzwerkarbeit mit Kirchen und sozialen Einrichtung ostfrieslandweit, sodass die Hilfe auch wirklich dort ankommt, wo sie gebraucht wird. Neben der kostenlosen Weitergabe von Sachspenden bietet Heart of Mercy auch Projekte zur Förderung der Gemeinschaft durch Begegnungscafés, Kreativ-Werkstätten für jedermann/-frau sowie individuelle Hilfeleistungen.

Kindercafé Knallfrosch, DKSB Bad Kreuznach

Das Kindercafé Knallfrosch des Kinderschutzbundes in Bad Kreuznach ist ein offener Treff für Jungen und Mädchen von 6 bis 12 Jahren. Es ist von Montag bis Freitag nachmittags für alle Kinder aus den verschiedensten Schichten und Herkunftsländern geöffnet. Unter pädagogischer Leitung beschäftigen sich Ehrenamtliche, die ebenfalls einen unterschiedlichen kulturellen Hintergrund haben, mit den Kindern. Es gibt Hilfe bei den Hausaufgaben, Spielplatzbesuche, Bastelarbeiten, Bewegungsspiele, Kochen, Tanzen, Trommeln, Ausflüge und eine Schach-AG. Der Elterntreff, zu dem auch Geschwister willkommen sind, findet monatlich statt. Manche Kinder sind von Armut sehr betroffen, andere üben die deutsche Sprache, und einige erfahren im Kica mehr über die Regeln des Zusammenlebens. Der Zusammenhalt von Menschen (Kinder und auch ehrenamtliche Betreuer) mit so verschiedenen sozialen und kulturellen Hintergründen ist für alle sehr bereichernd und hilfreich, um Benachteiligungen abzubauen.

Boxt euch durch München

Lerne dir selbst zu helfen

Die Tageseinrichtung Boxt euch durch München ist für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sowie Kinder und Jugendliche unterhalb der Armutsgrenze eine fixe und wochentägliche Anlaufstelle. Die Kids sind - anders als in einem Jugendtreff - fest angemeldet. Dadurch kann Boxt gut den Kontakt zu Heimen, Pflegeeltern, Eltern und Ämtern halten. Nach der Schule gibt es erst einmal ein warmes Mittagessen. Dies ist sehr wichtig! Denn oft werden dabei tägliche Probleme, aber auch politische Gegebenheiten besprochen. Unter professioneller Betreuung erledigen die Kids ihre Hausaufgaben und erhalten Nachhilfe sowie Unterstützung, z.B. bei der Praktikumsplatzsuche und Bewerbungen. Sie lernen, durch Kickbox-Training Aggressionen abzubauen und durch Präventionskurse, Gewalt vorzubeugen. Aber sie üben so auch Disziplin und Durchhaltevermögen, einen respektvollen Umgang miteinander, übernehmen Verantwortung und eröffnen ihrer Zukunft neue Perspektiven. Boxt bietet den Kids ein zweites Zuhause!

Laden mit Herz

Weitergeben statt Wegwerfen

Der Laden mit Herz ist ein besonderes Kaufhaus im katholischen Sozialzentrum in Viernheim und verfolgt drei Ziele: Zum einen können bedürftige Viernheimer gebrauchte Haushaltswaren zu einem günstigen Preis erwerben. Der Laden steht allen interessierten Personen offen, Personen mit einem Sozialpass der Stadt erhalten aber fünfzig Prozent Rabatt auf die günstigen Preise. Ein weiteres Ziel ist es, ein Zeichen gegen unreflektierten Konsum und für mehr Nachhaltigkeit zu setzen. Die Waren werden gespendet, anstatt entsorgt zu werden. Somit wird auch ein nachhaltiger Wiederverwendungskreislauf gefördert. Das dritte Ziel des Projektes ist es, dass Geflüchtete durch ihre Mitarbeit im Laden mit Herz berufliche Orientierung erlangen und arbeitsmarktrelevante Kompetenzen entwickeln. Während ihrer Arbeit werden die Mitarbeiter des Sozialkaufhauses von Mentoren unterstützt. Zusätzlich werden Workshops angeboten, um die berufliche Qualifizierung der Mitarbeitenden zu fördern.

IMAGINE LIGHT

Saubere Energie für die indigenen Völker im Amazonas von Ecuador

ENERGIE VERÄNDERT LEBEN. Das Solarenergie-Projekt IMAGINE LIGHT ermöglicht vier indigenen Völkern im Amazonas von Ecuador Zugang zu sauberer und unabhängiger Solarenergie und damit eine nachhaltige und selbstbestimmte Entwicklung. Das soziale Projekt der Organisation LOVE FOR LIFE beruht auf der selbstformulierten Vision der indigenen Völker. Es verwirklicht nicht nur das siebte Ziel nachhaltiger Entwicklung der Vereinten Nationen „Zugang zu nachhaltiger Energie für alle“ (SDG7), sondern wirkt sich vor Ort auch katalytisch auf das Erreichen vieler weiterer Entwicklungsziele – wie Armutsbekämpfung, Bildung, Gesundheit, Frauenförderung und die Bekämpfung des Klimawandels – aus. Der ganzheitliche Projektansatz beinhaltet neben dem Einsatz von innovativer Technologie auch den Aufbau und die Stärkung von lokalen Kapazitäten durch die Ausbildung indigener Solartechniker. Effektive Armutsbekämpfung und nachhaltiger Natur- und Umweltschutz werden zukunftsweisend vereint.

Future Citizen Nepal

Wir begleiten Dich

Das Projekt Future Citizen unterstützt Kinder aus der Stadt Jiri im nepalesischen Himalaya. Diese Kinder leben in ärmlichsten Verhältnissen und haben kaum Zugang zu Lebensmitteln, Bildung, medizinischer Versorgung oder Bekleidung. Das Projekt wurde 2010 durch den in Jiri geborenen Journalisten und Bergführer Bibi Funyal gegründet. 2013 erfolgte die behördliche Zulassung. Ziel des Projektes ist es, den Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen und gleichzeitig die Voraussetzungen zu schaffen, dass diese Kinder zukünftig sich und nachfolgenden Generationen helfen können. So soll ein Kreis der Hilfe zur Selbsthilfe entstehen. Die Initiative wird seit 2015 von Dr. Reiner Meierbeck und Andreas Wolter unterstützt. Aufgrund des Erdbebens im Jahr 2015 mussten die Kinder auf zwei Standorte verteilt werden. Kurzfristig ist die Finanzierung des laufenden Betriebs sicherzustellen. Mittelfristig sind Wiederaufbau des zerstörten Heims sowie Neubau einer Schule geplant.

Wittiwicht

Alle Kinder brauchen gleiche Bedingungen, um zu lernen

Wittiwicht ist ein schulinternes Projekt gegen Armut. An der Wittelsbacher-Grundschule gibt es einen kleinen Wicht, der sich um die grundlegenden Bedürfnisse der Kinder kümmert. In der Vorstellung der Kinder ist er zwei Apfel groß und wohnt auf dem Dachboden der Schule. Die 6- bis 10-Jährigen malen oder notieren ihre Wünsche, werfen sie in einen der Wicht-Briefkästen und erhalten innerhalb weniger Tage eine liebevolle Antwort und/oder das Geschenk. Grundlegende Bedürfnisse werden grundsätzlich erfüllt und die Sorgen der Kinder nimmt der Wicht sehr ernst. Jeder Brief wird beantwortet. Ziel des Projektes ist es, den Kindern eine möglichst unbeschwerte Schulzeit zu ermöglichen. Das ist die Basis, um erfolgreich und gesund groß werden zu können.

Seiten