Armut / soziale Gerechtigkeit

4B

Geh nicht alleine zum Amt!

4B soll bedeuten, Behörden Begleitung Berlin Brandenburg! Seit nunmehr sieben Jahren bietet der Verein Concept social e.V. Sozialberatung an, mit Erfolg! In der Vergangenheit konnten wir die Rechte unserer Klienten durchsetzen und haben erheblich dazu beigetragen, Widerspruchsverfahren und letztlich Klagen vor den Sozialgerichten zu vermeiden. Die Begleitung zum Amt wollen wir mit der Gewinnung von Ehrenamtlichen und deren Weiterbildung ausbauen. Die Unterstützung von Menschen, die Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII beziehen, ist eine wichtige und durchaus wirkungsvolle Methode, Ansprüche gegenüber der Behörde durchzusetzen. Hier ist der gesunde Menschenverstand gefragt, ein nicht zu verachtender Gesichtspunkt ist schon der Anstoß an den Hilfesuchenden, Termine (wieder) wahrzunehmen und alle Unterlagen geordnet zu halten.

PLAYGROUNDS FOR THE WORLD

Wenn Kinder spielen, gewinnt die Welt

PLAYGROUNDS FOR THE WORLD unterstützt das Recht von Kindern auf freies Spiel. Zu diesem Zweck organisieren wir Bewegungsspielplätze für benachteiligte Kinder in der ganzen Welt. Die Bewegungsspielplätze sind nachhaltig angelegt und wirken daraufhin die Lebensverhältnisse von Kindern langfristig zu verbessern. Bei der Errichtung zählen wir auf die Unterstützung der lokalen Bevölkerung und Auftragnehmer vor Ort. So bauen wir nicht nur Kinderspielplätze, sondern geben auch Gemeinden einen notwendigen wirtschaftlichen Anstoß. Das Gegenteil von "Spielen" ist nicht "Arbeiten", das Gegenteil von "Spielen" ist "Nicht Spielen". Spielentzug kann verheerend für die geistige und physische Entwicklung von Kindern sein.

MHM – Menschen helfen Menschen

Soziale Ideen engagiert umsetzen

Der Verein Menschen helfen Menschen in und um Berlin e.V. wurde 2004 gegründet. Wir sind ein gemeinnütziger und mildtätig arbeitender Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, einkommensschwache Familien und speziell deren Kinder im Kiez zu unterstützen. In unseren Anlaufstellen haben wir Lebensmittelausgaben, Kleiderkammern sowie Kleinmöbellager. In unseren Schüler-Mappi-Stationen werden Kinder aus finanziell schwächer gestellten Familien turnusmäßig mit einem kostenlosen Angebot an Schulutensilien unterstützt. ABC-Schützen in Not erhalten ein Einschulpaket mit Ranzen und Schultüte. Sämtliche Aktivitäten werden aus unserem sozialen Zentrum heraus gesteuert und hier unterstützen wir Bürgerinnen und Bürger in vielen Lebenslagen. Nach 10 Jahren betreuen wir mit unseren ehrenamtlichen Mitgliedern mittlerweile 5324 Familien und über 5000 Kinder nutzten bislang die Schüler Mappi Stationen. So sind wir ein wichtige Institution in etlichen Problemkiezen in Berliner Bezirken geworden.

Kinder in Rio e.V.

Not lindern - Hoffnung geben

Die Armenviertel von Nova Friburgo, Petrópolis oder Rio de Janeiro sind Orte, die die meisten Touristen nie sehen und vermutlich nur selten betreten würden. Sonja Kienzle und ihr Team von "Kinder in Rio" tun dies seit mehr als 45 Jahren: In den Favelas unterstützen sie hilfsbedürftige Kinder, Jugendliche und deren Familien. Gemeinsam mit lokalen Trägern vor Ort betreuen sie aktuell rund 1.200 Kinder und Jugendliche in Kindertagesstätten und Bildungs- und Begegnungsstätten mit einem Angebot von Aktivitäten aus den Bereichen Bildung, Sport, Musik, Kultur, Informatik und Kunst. Weitere rund 60 Familien sind in das Projekt der aufsuchenden Familienhilfe, eingebunden. Ziel ist es dabei, Verwahrlosung vorzubeugen, Kindern und Jugendlichen Lebensperspektiven aufzuzeigen, die außerhalb von Arbeitslosigkeit, Drogen und Gewalt liegen sowie die Menschen in die Lage zu versetzen, ihren Alltag zu meistern und ihr Leben (wieder) selbst in die Hand zu nehmen.

Kalker Kindermittagstisch e.V.

Der Stadtteil Köln-Kalk, besonders Kalk Nord, in dem sich der „Kölner Kindermittagstisch“ (KKmt) befindet, hat große Probleme. Die Lebens- und Wohnsituationen sowie die Entwicklungschancen der Menschen sind wesentlich schlechter als anderswo: Arbeitslosigkeit, ein hoher Anteil an Migranten, weniger hohe Bildungsabschlüsse, viele Jugendliche ohne Ausbildung, Kriminalität, Drogen. Die Stadt hat kein Geld, deshalb werden einige Einrichtungen künftig keinen Zuschuss mehr erhalten oder die Räume wurden gekündigt. Der KKmt erhält keine Zuschüsse, sondern finanziert seine Aktivitäten durch Spenden. Er ist die einzige ehrenamtliche Initiative in Kalk. Der Mittagstisch hat sich seit 2009 gut entwickelt, gekocht wird abwechslungsreicher und gesünder. Den Kindern schmeckt es, doch geht es auch darum, sie nachmittags von der Straße zu holen. Deshalb wollen wir größere Räume und mehr Freizeitangebote anbieten – und ganz wichtig: Lernen lernen, lesen, diskutieren und bei den Hausaufgaben helfen.

Rivotorto - Bleibe für Wohnungslose

Der Franziskustreff ist eine Einrichtung der Deutschen Kapuzinerprovinz K.ö.R., die bis zu 160 Personen täglich – darunter vielen Menschen ohne festen Wohnsitz – ein ordentliches Frühstück anbietet. Wichtig ist eine gastliche Atmosphäre. In dieser gastlichen Atmosphäre entstehen Beziehungen zu den Mitarbeitern wie auch zu dem Ort an dem der Franziskustreff ist. Einzelne Personen haben untereinander Freundschaften geschlossen, arbeiten mit im Klosterbereich und sind nun bereit, ihr Leben draußen auf der Straße aufzugeben und sich in einer festen Bleibe gemeinsam zu verorten.

Initiative Armut durch Pflege

Armut durch Pflege“ ist eine Initiative des Vereins „wir pflegen“. Die Initiative lässt pflegende Angehörige in Deutschland zu Wort kommen, um anhand ihrer „Schicksalsberichte“ die weit verbreitete Realität der Verarmung und soziale Ausgrenzung in der Familienpflege aufzeigen. Mit unserer ehrenamtlichen Arbeit wollen wir zeigen, wie die ebenfalls „ehrenamtliche“ Pflegeverantwortung viele Menschen in eine finanzielle und soziale Verarmung zwingt. Wir hoffen, damit gesellschaftliche Verantwortung und Teilhabe zu fördern und die Rechte pflegender Angehöriger langfristig zu stärken. „Armut durch Pflege“ war 2010 ein Beitrag von „wir pflegen“ zum Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. Gemeinsam mit betroffenen pflegenden Angehörigen wollen wir diese Arbeit fortsetzen und damit auch zu einer langfristigen Reform des Pflegesystems beitragen, das die wachsende Verantwortung von pflegenden Angehörigen angemessen würdigt und Verarmung verhindert.

tellerlein deck dich e.V.

„tellerlein deck dich“ hilft bedürftigen Kindern und Jugendlichen in Chemnitz, eine gesunde und ausgewogene Mahlzeit am Tag zu bekommen. Zuerst decken wir Teller mit Kunst, um anschließend durch deren Versteigerung die Teller mit Essen decken zu können. Dabei geht unser Anspruch weit über eine Suppenküche hinaus. Wir zeigen den Kindern, wo das Essen herkommt, wie es zubereitet wird und warum man bei der gemeinsamen Zubereitung einfach mehr Spaß hat. Dafür sorgen nicht nur unsere begehrten Kochwochenenden mit Kindern und Eltern, sondern auch die große Teddybärklinik mit über 650 Teilnehmern sowie unsere Kochlesung, in der ein Autor sein Kochbuch vorstellt und anschließend mit mehr als 50 Kindern ein kleines Menü zubereitet.

PLAYGROUNDS FOR THE WORLD

PLAYGROUNDS FOR THE WORLD ist ein Sozialunternehmen, das sich weltweit für sozial benachteiligte Kinder einsetzt. Wir setzen Kinderrechte realistisch und lokal um, indem wir durch Bewegungsspielpätze für Kinder bessere Rahmenbedingungen schaffen. Ziel ist die Einrichtung von Spielplatzprojekten, die freies Spiel von Kindern unterstützen, und lokal von den Leistungsempfängern gebaut werden können. Die Spielplätze sollen auf der Basis des sozialrechtlichen Dreiecksverhältnis finanziert werden. Unternehmen als Leistungsträger werden von uns dazu eingeladen, in Ländern in denen sie wirtschaftlich aktiv sind, Kinderspielplätze zu finanzieren. PLAYGROUNDS FOR THE WORLD übernimmt als Leistungsbringer sowohl die Projektleitung für die Errichtung eines Bewegungspielplatzes als auch die PR für den Leistungsträger. Dies beinhaltet die Planung eines Spielplatzes, die Errichtung eines Spielplatzes unter Einbeziehung der Leistungsempfänger und die PR in den lokalen Medien (Fernsehen, Radio und Presse) sowie die Einweihung des Spielplatzes unter Beteiligung aller Mitwirkenden.

Seiten