Behinderung / Teilhabe

SCHANZE ERFAHREN

Reisen mit dem Rollstuhl ist oft schwierig. Man muss lange planen, oft sind die Informationen nicht zuverlässig und Spontanität sowie Individualität sind kaum möglich. In dem Projekt „Schanze erfahren“ werden barrierefreie Touren durch das Hamburger Schanzenviertel angeboten. Die Tourguides – Menschen aus dem Viertel – treffen sich mit Gästen, die nach Hamburg kommen. Abseits von Gruppentouren – maximal zu dritt oder zu viert – zeigen die Bewohner ihre persönlichen Lieblingsplätze, ganz individuell und nach persönlichen Interessen: hippe Bars, schicke Läden, versteckte Hinterhöfe. Das Projekt lebt von den interessanten Tipps der Tourguides, und diese sind ganz selbstverständlich auch barrierefrei. So kann Reisen, Erleben und Begegnen auf einer persönlichen, individuellen Ebene stattfinden – spontan, interessant und eben nicht nur barrierefrei. Die Touren stehen natürlich auch „Fußgängern“ offen.

Karate ohne Grenzen

Karate ohne Grenzen ist das Motto des Hayashi Karatecenter e.V. Hinter diesem Motto verbirgt sich ein Sport, der Menschen verbindet, ob jung, alt, sportlich oder Menschen mit Behinderung. Integration ist das Schlüsselwort. Die meisten werden sich fragen - Karate für Menschen mit Behinderung - funktioniert das überhaupt? Diese Frage haben wir uns ebenfalls gestellt, als wir begonnen haben mit diesem Personenkreis zu trainieren. Wobei sich unsere Fragenstellung eher auf das „wie funktioniert es“, statt auf „funktioniert es überhaupt“ bezogen hat. Unserer Meinung nach „Ja“. Jeder sollte das Recht haben, Karate trainieren zu dürfen.

Ambulante Begleitung und Beratung Aurich e.V.

Die „Ambulante Begleitung und Beratung Aurich“ (kurz ABBA) erbringt Unterstützungsleistungen für Menschen mit Behinderung im Sinne der Eingliederungshilfe. Die aktive Teilnahme in der Gesellschaft hinsichtlich des Inklusionsgedankens wird ermöglicht und gefördert. In der Praxis werden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder seelischen Behinderung im Alltag ambulant begleitet. Die Tätigkeitsfelder reichen hierbei von Anleitungen in der Haushaltsführung und finanziellen Angelegenheiten über Freizeitgestaltung bis hin zur Förderung sozialer Kontakte. Im Gegensatz zu traditionellen Einrichtungen, bei denen der Betroffene in der Werkstatt tätig sein muss, um Betreuungsleistungen zu erhalten, findet durch ABBA die Unterstützung bei freier Tätigkeitswahl und im eigenen Wohnumfeld des Klienten statt.

GROSSER WAGEN

Mein Name ist Annina Zamani und ich bin Gründerin des Unternehmens GROSSER WAGEN. Ein Projekt, das Menschen mit Behinderung Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermöglichen will, insbesondere barrierefreie Urlaubsreisen und Tagesausflüge. Darüber hinaus bin ich Veranstalterin und Gründerin der Party 'Rock 'n' Rolli'. Diese Party, die in einem der bekanntesten Clubs in Berlin stattfand, hat Menschen mit und ohne Behinderung die Möglichkeit des Erlebens in außergewöhnlicher Atmosphäre geboten. Ich versuche damit den jeweiligen Insiderstatus der Clubs zu knacken und gewöhnliche Besucher auf Themen wie Empathie und Rücksicht zu sensibilisieren. Menschen mit Behinderung möchte ich den Mut geben zu kommen und zu zeigen, dass sie durchaus an solchen Orten willkommen sind. Kultur für alle! Akzeptanz von Vielfalt ist das Ziel, dass der Idee innewohnt.

Max & Miriam

Kinder aus alkoholbelasteten Lebensgemeinschaften und Kinder mit FASD (Fetale Alkoholspektrumstörung) sollen gemeinsam ihre Ressourcen erweitern und ihre Resilienzen stärken. Des weiteren soll eine Beratung für Eltern und Pflegeeltern von Kindern mit FASD angeboten werden.

Inklusion gegen Missbrauch

In Deutschland erlebt jede zweite bis vierte behinderte Frau in ihrer Kindheit und Jugend sexualisierte Gewalt. Auch Jungen mit Behinderungen werden überdurchschnittlich häufig sexuell missbraucht. Doch in der Öffentlichkeit werden Menschen mit Behinderung als Opfergruppe kaum wahrgenommen. Das bestehende Hilfs- und Präventionsangebot erreicht die stark gefährdeten Menschen mit Behinderung nicht ausreichend. Es fehlen barrierefreie Angebote, die auf die speziellen Bedürfnisse und Lebenssituationen behinderter Menschen mit Missbrauchserfahrungen zugeschnitten sind. gegen-missbrauch e.V. will dazu beitragen, dass diese Menschen Hilfe und Solidarität von anderen Betroffenen finden können. Wir wollen barrierefrei informieren und bestehende Angebote für behinderte Menschen in einem Online-Hilfeportal bündeln. MenschenMitBehinderung@gegen-missbrauch.de steht für Hilfe zur Selbsthilfe von Betroffenen für Betroffene: barrierefrei – in leichter Sprache – niedrigschwellig.

Karow aktiv

Mit unserer Initiative „Karow aktiv“ haben wir im Berliner Bezirk Pankow ein Netzwerk verschiedener Vereine und Organisationen aufgebaut mit dem Ziel, die Gesundheit zu fördern und das Thema „Inklusion“ umzusetzen. Mit unseren inklusiven Lauftreffs bringen wir Menschen mit Down-Syndrom, mit Suchterkrankungen, mit Sehbehinderung und gesunde Menschen dazu, gemeinsam Sport zu treiben. Gemeinsam veranstalten wir u. a. auch einen Volkslauf und eine Gesundheitsmesse.

WORTE helfen!

Der Verein setzt sich mit seinen Mitgliedern durch Projekte, Aktionen und seine Arbeit für innovative und wegweisende Lösungen ein, die in höchstem Maße Selbstbestimmung und Teilhabe von Menschen mit Behinderung ermöglichen. Es geht darum, Behinderung zu erfahren mittels ubiquitärer Informationstechnologie (Information und Aufklärung zu Behinderungsarten durch Erfahrungsberichte von Betroffenen). Es geht um die Gestaltung und Sicherung einer barrierefreien Umwelt und Schaffung eines Höchstmaßes an Selbstbestimmung und Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Die Leistungen richten sich hierbei sowohl an Menschen mit Behinderung, Senioren und Familien gleichwie an Behörden, Kommunen, Unternehmen und Dienstleister.

Seiten