Behinderung / Teilhabe

Drensteinfurter Sonnenstrahl e.V.

Wie in den Jahren 2009, 2010, 2011 sollen auch im Jahre 2013 120 Kinder (gesunde und Kinder mit Behinderung, Kinder aus sozialschwachen Familien) in diesem Projekt eine Woche lang gemeinsam im Team ihre Fähigkeiten ausprobieren, ihr Selbstvertrauen stärken, ihre Schwächen und Ängste überwinden und dadurch die Chance bekommen, einen weiteren Schritt im Leben für ihre kleine Persönlichkeit zu tun. Sie lernen den Umgang mit behinderten Kindern, sie zu akzeptieren auch zu erkennen, welche Fähigkeiten diese Kinder haben und wie auch hier gemeinsam Spaß gewonnen werden kann. Die Kinder bauen „Wände“ ab, finden Vertrauen zu einander und erlernen gegenseitige Achtung.

Geschwister Treff

Das Ziel des Projekts ist der Aufbau eines Geschwister Treffs für Geschwister von Menschen mit Behinderung. Diese erfahren in den Familien häufig weniger Aufmerksamkeit und Zuwendung als ihre Geschwister mit Behinderung. Darüber hinaus werden sie schon früh in die alltäglichen Pflege- und Betreuungsabläufe eingebunden und müssen mehr Verantwortung übernehmen als gleichaltrige Kinder und Jugendliche. Der Geschwister Treff schafft ein umfassendes ressourcenorientiertes Angebot, das die Geschwister in den Mittelpunkt stellt, sie stärkt und unterstützt. Zur Zeit setzt sich das Angebot zusammen aus den Geschwister-Tagen und dem Erlebniswochenende, in denen gemeinsam Freizeit gestaltet und erlebt wird, den themenorientierten Geschwister-Workshops, in denen die Geschwister gemeinsam an der Umsetzung eines Projektes arbeiten, und den Geschwister-Seminaren, in denen die Situation in den Familien thematisiert und konstruktiv bearbeitet wird.

Karate ohne Grenzen

Karate ohne Grenzen ist das Motto des Hayashi Karatecenter e.V. Hinter diesem Motto verbirgt sich ein Sport, der Menschen verbindet, ob jung, alt, sportlich oder Menschen mit Behinderung. Integration ist das Schlüsselwort. Die meisten werden sich fragen - Karate für Menschen mit Behinderung - funktioniert das überhaupt? Diese Frage haben wir uns ebenfalls gestellt, als wir begonnen haben mit diesem Personenkreis zu trainieren. Wobei sich unsere Fragenstellung eher auf das „wie funktioniert es“, statt auf „funktioniert es überhaupt“ bezogen hat. Unserer Meinung nach „Ja“. Jeder sollte das Recht haben, Karate trainieren zu dürfen.

Ambulante Begleitung und Beratung Aurich e.V.

Die „Ambulante Begleitung und Beratung Aurich“ (kurz ABBA) erbringt Unterstützungsleistungen für Menschen mit Behinderung im Sinne der Eingliederungshilfe. Die aktive Teilnahme in der Gesellschaft hinsichtlich des Inklusionsgedankens wird ermöglicht und gefördert. In der Praxis werden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder seelischen Behinderung im Alltag ambulant begleitet. Die Tätigkeitsfelder reichen hierbei von Anleitungen in der Haushaltsführung und finanziellen Angelegenheiten über Freizeitgestaltung bis hin zur Förderung sozialer Kontakte. Im Gegensatz zu traditionellen Einrichtungen, bei denen der Betroffene in der Werkstatt tätig sein muss, um Betreuungsleistungen zu erhalten, findet durch ABBA die Unterstützung bei freier Tätigkeitswahl und im eigenen Wohnumfeld des Klienten statt.

GROSSER WAGEN

Mein Name ist Annina Zamani und ich bin Gründerin des Unternehmens GROSSER WAGEN. Ein Projekt, das Menschen mit Behinderung Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermöglichen will, insbesondere barrierefreie Urlaubsreisen und Tagesausflüge. Darüber hinaus bin ich Veranstalterin und Gründerin der Party 'Rock 'n' Rolli'. Diese Party, die in einem der bekanntesten Clubs in Berlin stattfand, hat Menschen mit und ohne Behinderung die Möglichkeit des Erlebens in außergewöhnlicher Atmosphäre geboten. Ich versuche damit den jeweiligen Insiderstatus der Clubs zu knacken und gewöhnliche Besucher auf Themen wie Empathie und Rücksicht zu sensibilisieren. Menschen mit Behinderung möchte ich den Mut geben zu kommen und zu zeigen, dass sie durchaus an solchen Orten willkommen sind. Kultur für alle! Akzeptanz von Vielfalt ist das Ziel, dass der Idee innewohnt.

Max & Miriam

Kinder aus alkoholbelasteten Lebensgemeinschaften und Kinder mit FASD (Fetale Alkoholspektrumstörung) sollen gemeinsam ihre Ressourcen erweitern und ihre Resilienzen stärken. Des weiteren soll eine Beratung für Eltern und Pflegeeltern von Kindern mit FASD angeboten werden.

Inklusion gegen Missbrauch

In Deutschland erlebt jede zweite bis vierte behinderte Frau in ihrer Kindheit und Jugend sexualisierte Gewalt. Auch Jungen mit Behinderungen werden überdurchschnittlich häufig sexuell missbraucht. Doch in der Öffentlichkeit werden Menschen mit Behinderung als Opfergruppe kaum wahrgenommen. Das bestehende Hilfs- und Präventionsangebot erreicht die stark gefährdeten Menschen mit Behinderung nicht ausreichend. Es fehlen barrierefreie Angebote, die auf die speziellen Bedürfnisse und Lebenssituationen behinderter Menschen mit Missbrauchserfahrungen zugeschnitten sind. gegen-missbrauch e.V. will dazu beitragen, dass diese Menschen Hilfe und Solidarität von anderen Betroffenen finden können. Wir wollen barrierefrei informieren und bestehende Angebote für behinderte Menschen in einem Online-Hilfeportal bündeln. MenschenMitBehinderung@gegen-missbrauch.de steht für Hilfe zur Selbsthilfe von Betroffenen für Betroffene: barrierefrei – in leichter Sprache – niedrigschwellig.

Karow aktiv

Mit unserer Initiative „Karow aktiv“ haben wir im Berliner Bezirk Pankow ein Netzwerk verschiedener Vereine und Organisationen aufgebaut mit dem Ziel, die Gesundheit zu fördern und das Thema „Inklusion“ umzusetzen. Mit unseren inklusiven Lauftreffs bringen wir Menschen mit Down-Syndrom, mit Suchterkrankungen, mit Sehbehinderung und gesunde Menschen dazu, gemeinsam Sport zu treiben. Gemeinsam veranstalten wir u. a. auch einen Volkslauf und eine Gesundheitsmesse.

Seiten