Bildung

Little Lab - Wissenschaft für Kinder e.V.

Little Lab - Wissenschaft für Kinder e.V. setzt sich dafür ein, Kindern und Jugendlichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) auf eine kindgerechte, moderne und spannende Art nahezubringen. Anstelle der vorgefertigten Erklärungen werden Kinder ermutigt, selbst Sachen auszuprobieren und so Antworten auf Fragen aus dem MINT-Bereich eigenständig zu finden. Dies hilft insbesondere die Kinder zu erreichen, die aus bildungsfernen Kreisen kommen. Bei Little Lab ist jedes Kind ein kleiner Forscher und die Wissenschaft eine Chance, verschiedene Kulturen, Sprachen, familiäre Hintergründe und soziale Milieus auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen, um sich gemeinsam fit für die Zukunft zu machen. Ein Großteil der Projekte findet dort statt, wo alle Kinder zu erreichen sind: in Schulen, Kindergärten, Horten aber auch in Bibliotheken, auf den Spielplätzen und auf Straßenfesten.

MZM Schulmediation

Für ein gutes Miteinander in Schulen!

Die MZM Schulmediation leistet professionelle Hilfe bei der Bewältigung schulischer Konflikte. Seit 10 Jahren schafft das Projekt durch bis heute ca. 4.000 Mediationen, Einzelgespräche und Beratungen für 15.000 Menschen ein gutes Miteinander in Schulen. Der systemische Projektansatz ist bundesweit einzigartig: Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft. d.h. Schüler, Eltern, Schul- und Betreuungspersonal erhalten dauerhafte Unterstützung. Aktuell begleiten 45 MZM Schulmediatoren teamweise je eine von 28 öffentlichen Schulen ehrenamtlich bei der Lösung ihrer Konflikte. Tendenz steigend. Durch verlässlichen Beistand mitten im belastenden Problem und wöchentliche Begleitung werden Konflikte deeskaliert, die Menschen in Schulen entlastet und nachhaltig miteinander befriedet. Die MZM Schulmediation stärkt den einzelnen und die Schule als Gemeinschaft. Das wachsende friedliche Miteinander ermöglicht Freude am Lernen und Lehren - Nährboden für Bildung und eine gelingende Gesellschaft.

Salto Wortale

Kinderliteraturfestival im Zirkuszelt

Jedes fünfte Kind kann nach Verlassen der Grundschule nicht sinnerfassend lesen! Das ist dramatisch – und das will Salto Wortale ändern. Ziel des Kinderliteraturfestivals: Alle Kinder sollen unabhängig vom sozialen, kulturellen oder familiären Hintergrund in der Lage sein, selbstständig Inhalte und Informationen zu erlesen. Das lernt man am besten mit Spaß und über die eigenen Interessen. Salto Wortale schlägt mit Hilfe von spannenden Workshops die Brücke zwischen der Literatur und den verschiedensten Bereichen der Geistes- und Naturwissenschaften wie Kunst, Musik, Theater, Politik, Geschichte, Biologie oder Medizin. Denn alle Kinder haben das Recht, sich zu entwickeln und sich im Rahmen ihrer eigenen Möglichkeiten und Talente zu entfalten, ihre eigene Meinung zu bilden und unsere Gesellschaft aktiv mitzugestalten. Das funktioniert nur, wenn man lesen kann. Salto Wortale will mit einem Funken ein Feuer entfachen! Hier soll Mut zum und Spaß am Lesen geweckt werden.

dare2care

Wir bringen Psychologie in die Klassenzimmer!

Eine stabile mentale Gesundheit und ein sicheres soziales Umfeld sind wesentliche Voraussetzungen für ein erfülltes Leben. Jedoch zeigt jedes vierte Kind in Deutschland Symptome psychischer Störungen. Mehr als die Hälfte aller Kinder weltweit haben Mobbing erfahren. Zur Überwindung dieser Probleme setzt dare2care bei den Ursachen an: In eintägigen Workshops vermitteln Psychologiestudierende und Psycholog*innen die psychologischen Grundlagen von sozialer Verantwortung und psychischer Gesundheit an Schüler*innen - wissenschaftlich fundiert und auf die Lebenswelt der Jugendlichen abgestimmt. Ziel ist die Prävention psychischer Erkrankungen und negativer Gruppendynamik in unserer Gesellschaft. Dare2care konnte in zwölf Monaten drei Regionalstandorte aufbauen und rund 500 Schüler*innen erreichen. Unter dem Motto „Wir bringen Psychologie in die Klassenzimmer!“ bestärkt die Initiative nachhaltig junge Menschen in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit.

ApplicAid

Application to Success

ApplicAid verfolgt die Vision, dass jeder Mensch dieselben Zugangschancen zu Förderprogrammen haben sollte. Dafür klären sie junge bildungsbenachteiligte Menschen über Stipendien auf, motivieren sie zu einer Bewerbung und bieten ihnen ein kostenloses Mentoringprogramm an, bei dem die Bewerber während des gesamten Bewerbungsprozesses von aktuellen Stipendiaten und Alumni unterstützt werden. Zudem unterstützen sie Stipendienanbieter und Stiftungen bei der Weiterentwicklung ihres Aufnahmeprozesses, um diesen gerechter zu gestalten und bieten kostenlose Workshops zur Stipendienbewerbung an.
Dadurch sorgen sie dafür, dass alle Menschen die gleichen Chancen haben, in ein Förderprogramm aufgenommen zu werden und ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Innerhalb des „Applicator-Netzwerks“ vernetzen sie Stipendiaten aus der ganzen Welt (z. B. Rhodes, Fulbright, DAAD, Studienstiftung und viele weitere) miteinander und fördern den gemeinsamen Austausch der zukünftigen Führungskräfte.

EUKOBA - SENSE Akademie

SENSE Sensibilisierung durch Selbsterfahrung

Die SENSE Akademie ist ein bundesweites Pilotprojekt zur Umsetzung bewusstseinsbildender Maßnahmen gemäß Artikel 8 UN-BRK im Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigung und Senioren*Innen in der Privatwirtschaft. Hierzu wurden in Aachen und Köln zwei LERNläden an Berufskollegs integriert, in dem Azubis aus dem Einzelhandel und anderen Branchen am eigenen Körper Beeinträchtigungen ihrer Kunden mit dem Ziel erfahren, diese Kunden zu verstehen und ihre Bedürfnisse zu erkennen. Dies geschieht mittels Simulationen und Rollenspielen zu derzeit 60 verschiedenen Beeinträchtigungen. Seit 2016 konnten so rund 3.200 Azubis von 20 Berufskollegs für Lösungen und eine veränderte Sicht- und Handlungsweise sensibilisiert werden. SENSE ist UNESCO Akteur für eine Bildung für nachhaltige Entwicklung und wird 2019 staatlich anerkannte Weiterbildungseinrichtung in gemeinnütziger Trägerschaft des EUKOBA e.V. gemäß Weiterbildungsgesetz (WbG) NRW.

LERNFREUNDE Haus

Schulvorbereitung für Flüchtlingskinder

LERNFREUNDE-Haus – Schulvorbereitung für Flüchtlingskinder.
Regelmäßig von 8 bis 16 Uhr ist das LERNFREUNDE-Haus für die Flüchtlingskinder geöffnet. Hier dürfen sie unter pädagogischer Anleitung lernen, musizieren oder sich künstlerisch und handwerklich betätigen – und bekommen in einem liebevoll gestalteten Umfeld Zugang zur deutschen Sprache. So erhalten die Kinder die Möglichkeit, ihre Persönlichkeit zu stärken und sich positiv zu entwickeln. Tagtäglich erfreuen sich die belasteten Herzen der Flüchtlingskinder zusammen mit den ehrenamtlichen Helfern. In familiärer Atmosphäre genießen sie außerhalb ihrer Flüchtlingsheime Frühstück und warmes Mittagessen. Neue soziale Kontakte und eine verlässliche Tagesstruktur stärken und stabilisieren die Kinder, denn hier haben sie ausreichend Rückzugsräume zum Erholen – und kommen gerne in die vertraute Umgebung. Das LERNFREUNDE-Haus ist ein wichtiger Bestandteil für das Wohl der Kinder geworden – um nicht zu sagen, ihr vorübergehendes Zuhause.

Transaidency e.V.

Moabit, Heimat von Transaidency, ist geprägt von sozialer Ungerechtigkeit und struktureller Diskriminierung. Daher setzt sich der Verein für mehr Chancengleichheit und eine Gesellschaft ein, in der sich Menschen frei von Diskriminierung und Anfeindungen mit ihrer Vielfalt einbringen können. Dabei richten sich die Angebote des Vereins niedrigschwellig primär an Menschen, die durch reguläre Hilfsstrukturen und Bildungsangebote nicht erreicht werden. Der Verein engagiert sich in ganz Berlin und NRW in den Bereichen Berufsorientierung und politische Bildung mit innovativen Methoden, die sich an der Lebensrealität der Zielgruppen orientieren. Mittels Vorbildern werden zum einen benachteiligte junge Erwachsene beim Berufseinstieg unterstützt, zum anderen Fortbildungsreihen für unterschiedliche Multiplikator*innen wie Stadtteilmütter und Lehrkräfte zu Antirassismusarbeit, Prävention von Antisemitismus und Muslimfeindlichkeit sowie Aktionen zur Demokratieförderung angeboten.

Visions for Children e.V.

Für eine Welt, in der jedes Kind lesen und schreiben kann.

Für eine Welt, in der jedes Kind lesen und schreiben kann.
Weltweit leben 387 Millionen Kinder, die trotz eines Grundschulbesuchs weder richtig lesen noch schreiben können. Mit der Vision, Kindern, denen Bildung aufgrund von Krieg, Armut und Ungleichbehandlung verwehrt bleibt, eine Perspektive zu bieten, schafft Visions for Children e.V. nachhaltige Lernbedingungen in Krisengebieten. Der Verein baut Schulen auf und ermöglicht Kindern einen Zugang zu Bildung und damit die Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft. Dabei werden die Schulen als Ankerzentren begriffen, um Hilfe zur Selbsthilfe in der gesamten Region zu schaffen. Visions for Children e.V. arbeitet ausschließlich mit lokalen Partner*innen zusammen und bezieht die Menschen vor Ort mit ein. Um Kapazitäten zu stärken, die Ziele vor Ort zu erreichen und zu sichern, werden die Schulen mit sowohl Gebäudeinfrastruktur, als auch Fortbildungen und diversen Workshops für Schüler*innen, Lehrer*innen sowie Eltern, ausgestattet.

Boxen macht Schule

Training fürs Leben

Unter dem Motto "Training fürs Leben" bietet Boxen macht Schule (BmS) olympisches Boxen als AG in Schulen in Rheinland-Pfalz an. Mit seinem Engagement für Gewaltprävention und Integration leistet der Verein einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft. Durch das nachhaltige pädagogische Boxtraining lernen die Schülerinnen und Schüler in den Box-AGs wichtige Werte wie Respekt, Disziplin und Regeln. Dadurch wird die Jugend in Ihrer Entwicklung gestärkt, zusätzliche Sozialkompetenzen an die Schülerinnen und Schüler vermittelt und es wird geübt, Aggressionspotenziale zu regulieren. Boxen macht Schule ist eine privat initiierte, unabhängige Initiative und wurde 2011 von aktiven Mitgliedern des Boxclub Montabaur ins Leben gerufen. 2014 wurde dann der gemeinnützige Verein mit Sitz in Montabaur gegründet, in dem sich der Vorstand sowie einige wenige Mitglieder ehrenamtlich und nebenberuflich engagieren. Seit 2016 ist der Verein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe gem. §75 (3) SGB VIII.

Seiten