Bildung

Youngsters Akademie

Youngsters schenken Berufungen

YOUNGSTERS ist ein gemeinnütziges ausserschulisches Bildungsprojekt. Als Kinder- und Jugend-Reporter lernen Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 16 Jahren aller Schulformen spielerisch Berufe kennen. Sie erkunden Orte und Bereiche, die ihnen sonst unzugänglich sind. Die YOUNGSTERS berichten über Unternehmen, Organisationen und Institutionen, in denen sie Einblicke ins Arbeitsleben gewinnen. Neben den Berufsbildern erfahren sie ein weites Spektrum an Soft Skills und entdecken dabei ihre Talente. Sie bauen viele Kompetenzen auf, die in der heutigen und zukünftigen Welt und Berufswelt von großer Bedeutung sind. Schüler*Innen ab der Sekundarstufe I produzieren im eigenen Schüler-Medien-Unternehmen Videos aus der Praxis für ihren Unterricht und nutzen dabei ihr einzigartiges Ideen-Potenzial. Die YOUNGSTERS Akademie bietet Inspiration, Austausch und eröffnet Wege, diese eigenen Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Schüler*Innen machen sich fit für´s Leben.

CASA HOGAR Deutschland e.V.

Bildung und ein Zuhause für Mädchen in Kolumbien

CASA HOGAR ist ein Team von aktuell 60 Menschen in Kolumbien, Deutschland und Österreich mit dem gemeinsamen Ziel, qualitativ hochwertige Bildung für Mädchen im Departamento Chocó (Kolumbien) zugänglich zu machen und so einen Umschwung in der Gesellschaft zu unterstützen, der von den „Chocoanos“ selbst kommt. Kurzfristig sollen Bau- und Bildungsprojekte besonders für junge Mädchen Lern- und Lebensräume schaffen, in denen sie entgegen der strukturellen gesellschaftlichen Benachteiligung in einem geschützten Rahmen ihre eigenen Lebenswege entwickeln. Langfristig soll durch eine gezielte Stärkung der Schwachen im Chocó ein friedlicher, partizipativer und in allen Gesellschaftsschichten verankerter Weg beschritten werden. Dabei liegt der Fokus besonders auf der emanzipativen Förderung von Mädchen und jungen Frauen – sie sind diejenigen, die als (oft alleinerziehende) Mütter und Erzieherinnen eine Veränderung in die Gesellschaft tragen können.

MUS-E Deutschland e.V.

Die Künste in die Schule

"Wenn wir die Welt verändern wollen, müssen wir bei den Kindern anfangen." (Lord Yehudi Menuhin) Ziel des internationalen Bildungsprogrammen ist es, kulturellem Ausschluss und sozialer Benachteiligung von Kindern aus bildungsfernen und sozial benachteiligten Familien entgegen zu wirken. MUS-E® fördert Kreativität: Kreative Kinder sind den Herausforderungen der Gesellschaft von morgen besser gewachsen. Zwei Stunden pro Woche über mindestens zwei Jahre setzen Kunstschaffende aus allen Sparten zusammen mit den Lehrkräften künstlerische Projekte in einer Klasse um. Ergänzt werden sie ggf. mit ehrenamtlichen Lehramts-, bzw. Kunststudierenden. Am Ende eines Halbjahres präsentieren die Kinder ihre Ergebnisse. Nach einem Schulhalbjahr wechseln der betreuende Kunstschaffende, die ehrenamtlichen Studierende und damit die Kunstsparten. Die wissenschaftliche Begleitung durch Hochschulen hat positive Auswirkungen auf die Zielsetzung und die Nachhaltigkeit der künstlerischen Projekte.

nepia e.V.

Gemeinsam Möglichkeiten schaffen

nepia e.V. fördert die gesellschaftliche Teilhabe und die Bildungsgerechtigkeit unter Jugendlichen und Kindern in Berlin Neukölln. Dazu setzt nepia e.V. vielfältige Gruppenangebote an Neuköllner Grundschulen um, die sich nach den Talenten der Freiwilligen richten. Damit stärkt der Verein die Persönlichkeitsentwicklung der Freiwilligen und der teilnehmenden Kinder. Durch die Einbindung demokratiebildender Methoden unterstützt nepia e.V. die Anerkennung von Vielfalt und ein friedliches Miteinander. Das Projekt nepia Kiez-Vorbilder ermöglicht Jugendlichen Verantwortung zu übernehmen und durch eigenes Engagement zu lernen. Die Jugendlichen werden zu Kiez-Vorbildern, indem sie möglichst eigenverantwortlich ein Freizeitangebot für Grundschulkinder im eigenen Kiez umsetzen. Sie wachsen an der Verantwortung und eignen sich soziale Kompetenzen an. Gleichzeitig erhalten die Grundschulkinder positive Vorbilder und profitieren von der Peer2Peer-Vermittlung demokratischer Werte.

Schule für alle im Landkreis Giessen e.V.

Wir organisieren Bildungsgerechtigkeit!

Schule für alle im Landkreis Gießen e.V. initiiert und begleitet 100% ehrenamtlich Bildungspatenschaften zwischen Studierenden des Lehramts und der Erziehungswissenschaften der Justus-Liebig-Universität in Gießen und Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund aus Stadt und Landkreis Gießen. Das Eins-Zu-Eins-Setting der Bildungspatenschaften soll sowohl den Schülerinnen als auch den Studierenden zu Gute kommen: Die einen verbessern ihre schulische Situation, die anderen arbeiten unter Supervision an ihren pädagogischen Stärken und Schwächen und sind keinem allgemeinen Standard unterworfen. Das schlechte Abschneiden von Migrantenkindern im hessischen Schulsystem hat sicherlich viele Ursachen. Eine wesentliche Ursache sieht unsere Initiative darin, dass den Migrantenkindern die Unterstützung durch das Elternhaus, die die hessische Regelschule voraussetzt, aus unterschiedlichen Gründen fehlt. Der sozialen Vererbung von Bildungserfolg will unsere Initiative etwas entgegensetzen.

SeHT – unterwegs in der Politik

SeHT vermittelt Menschen mit Teilleistungsschwächen, vorwiegend mit Lernbehinderungen und / oder leichten psychischen Störungen Teilhabe an unserer Gesellschaft. Dies geschieht durch Beratung und Veranstaltungen verschiedenster Art (Seminare, Wochenenden, Freizeiten, Info-Abende, Geselliges). Dabei werden die verschiedensten Themen aufgegriffen. Angesprochen werden auch Eltern von Menschen mit Teilleistungsschwächen. In höherem Alter überlegen sie, wie die Zukunft ihrer Kinder ohne sie selbst bewältigt werden kann. SeHT fördert die Selbstständigkeit.

VILLA Lernpaten

VILLA Lernpaten - weil Integration immer individuell ist!

Seit Januar 2017 besteht das Projekt VILLA Lernpaten. Ziel des Projekts ist es, Austausch und Bildung zu befördern und junge Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund durch Vermittlung eines ehrenamtlichen Lernpaten auf ihrem Bildungsweg (Schule und Ausbildung) individuell zu unterstützen. Der Bildungsaspekt einer Freundschaft steht dabei im Mittelpunkt und geht über eine Hausaufgabenhilfe und Unterstützung beim Deutschlernen hinaus. Durch gemeinsame Freizeitaktivitäten (Zoo, Museum, Kino, Theater, etc.) und die Einbindung des sozialen Umfelds entsteht ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis. Über eine Mindestlaufzeit von sechs Monaten treffen sich die Teilnehmer wöchentlich für mindestens zwei Stunden. Jede Patenschaft wird dabei individuell begleitet und betreut.

Schulübergreifende Jugendzeitung

Der Demokratie auf der Spur.

Die schulübergreifende Jugendzeitung Demokratie Leben! stellt eine Informationsplattform von Jugendlichen für Jugendliche über den politischen Betrieb in Regensburg, der Oberpfalz, Bayern und in Deutschland dar. Es handelt sich um ein schulübergreifendes Projekt, bei welchem sich Schülerinnen und Schüler der verschiedensten Regensburger Schulen treffen, um gemeinsam Beiträge zu finden und eine politische Jugendzeitung zu gestalten. Es wird Wert darauf gelegt, dass alle Beteiligten ihre Ideen eigenständig umsetzen und zielführende Kompromisse finden. Die jungen Leute schlüpfen in die Rolle von Layoutern und Redakteuren und erhalten einen authentischen und spannenden Einblick hinter die Kulissen des politischen Betriebs. Zielsetzung des Projektes ist es, adressatengerecht eine politische Jugendzeitung zu erarbeiten, die Lust auf Politik macht und die Auseinandersetzung mit politischen Themen fördert. Politik soll so erlebbar gemacht und spannend vermittelt werden.

Mamalies

Mamalies: lesen, leben, lernen!

Mamalies ist eine Denkfabrik, die Bildungs- und Begegnungsangebote für Frauen und Kinder mit Zuwanderungshistorie an die Unterstützung für Seniorinnen koppelt. Das Bildungszentrum in der Hamburger HafenCity ermöglicht geflüchteten Frauen durch eine sprachgeförderte Kinderbetreuung, an einem Sprachkurs auf dem Niveau Alphabetisierung oder A1 teilzunehmen. Das Gesellschafts-ABC stellt einen niedrigschwelligen Zugang zu ihrem neuen Umfeld Hamburg dar Der Fokus liegt auf Begegnungsangeboten, von denen Gesellschaft und Zielgruppe zeitgleich profitieren. Sie entwickelt Projekte, die persönliche Begegnung sowie den Abbau von Vorurteilen und ein gelebtes Miteinander anstreben. Hierzu zählen der Fahrradkurs oder Mittagstischangebote im Stadtteil ebenso wie gemischte Sportangebote. Innovationen im Bereich des digitalen Lernens, interreligiöse Ansätze ("Weihnachten gehört allen"), Kooperationen mit der Stadt, der Verkehrspolizei und anderen Trägern sowie der Wirtschaft runden unser Angebot ab.

TourneeOper Mannheim e.V.

Oper selbst gemacht - kulturelle Bildung für Kinder!

Musik ist nicht nur ein Kulturgut, Musik verbindet und trägt zur gesellschaftlichen Teilhabe bei. Musik findet aber immer weniger statt, an Grundschulen fallen bis zu 80% des Musikunterrichts aus, 80% wird fachfremd unterrichtet. Ein Bezug zur klassischen Musik bleibt meist nur Kindern aus einem privilegierten Umfeld vorbehalten. Die TourneeOper Mannheim (TOM) macht Opern für und mit Kindern an Grundschulen bundesweit. An Grundschulen erreicht TOM alle Kinder, egal welcher Herkunft, welcher Einkommens- oder Bildungssituation und sorgt somit für Chancengleichheit. Mit den Opernaufführungen und Opernworkshops von professionellen Opernsängern hat TOM im vergangenen Jahr bereits 300 Schulen im ländlichen Bereich sowie in Metropolen erreicht und 45.000 Schüler begeistern können. Arien werden von Schülern auf den Schulgängen gesungen. TOM leistet nicht nur einen Beitrag zum Zugang zu kultureller Bildung. Vielmehr werden damit Kreativität, Selbstwertgefühl und soziales Miteinander gefördert.

Seiten