Bildung

Stand up! Prävention in Schule

Aufwachsen ohne sexuellen Missbrauch. Jedem Kind eine Chance geben.

Stand up! Prävention in Schule ist eine Kinder- und Jugendrechtsschutzinitiative, die sich für die Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch in Deutschland einsetzt. Prävention sexuellen Missbrauchs bedeutet Information, Aufklärung und Hilfe, Schutz und Unterstützung für alle Kinder und Jugendliche. Ziel des Projektes ist es, über schulische Prävention sexuellem Missbrauch besser vorzubeugen oder diesen frühzeitiger zu beenden. Schulische Prävention enthält zwei Bereiche, die unabdingbar sind. Einerseits ein institutionelles Schutzkonzept jeder Einzelschule, andererseits „Präventionsunterricht“ in jeder Schulklasse. Dabei ist es wesentlich, dass die Umsetzung schulischer Prävention gegen sexuellen Missbrauch und sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen bundesweit für jede Schule verbindlich wird. Prävention sexuellen Missbrauchs muss Schule machen, damit alle Kinder und Jugendliche eine Chance auf ein Aufwachsen ohne sexuellen Missbrauch haben.

Weekendschool Deutschland e.V.

"Ich weiß, was ich will"

Die Weekendschool Deutschland bietet Schülern aus Stadtteilen mit niedrigem Sozialindex ein auf 2,5 Jahre ausgelegtes Programm an. Hier treffen sie am Samstag auf Erwachsene, die begeistert über Ihren Beruf sprechen. I. d. R. lernen die Kinder diese Vielfalt an Menschen nicht persönlich kennen. Beginnend in der 5. Klasse erläutern die ehrenamtlichen Gastdozenten anschaulich warum sie der Meinung sind, sie haben den besten Job der Welt. Durch die autentische Vorstellung werden sie zu Vorbildern. Die Workshops werden durch praktische Arbeiten lebendig und Exkursionen runden das Programm ab. So erhalten Kindern eine Inspiration für Ihre eigene Zukunft, da sie diese oft nicht durch ihr Elternhaus oder ihr Umfeld erfahren. Wir starten bewusst vor der Pupertät, um die noch vorhandene kindliche Neugier sich mit der Zukunft zu beschäftigen, zu nutzen. Nach dem zweieinhalbjährigen Programm können die Kinder sagen: "Ich weiss was ich will!"

One Billion Rising Dance Demo Berlin

Tanz gegen Gewalt an Mädchen und Frauen

One Billion Rising ist eine weltweite Aktion gegen Gewalt an Mädchen und Frauen. OBR heißt: sich jährlich am 14.2. mit einer Milliarde Menschen weltweit zu erheben. Dies soll sie ermächtigen aus der Opferrolle durch/mit dem Tanz herauszutreten und mit vielen anderen Menschen, Mädchen und Jungen, Frauen und Männern ein öffentliches Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen zu setzen. Das gesamte Jahr erfolgen Auftritte zu OBR (2x wöchentlich) und die Vermittlung der Choreographie (auch inklusiv), vom Centre Talma entwickelt für Nichttänzer/innen. Interessierte und engagierte Menschen jeglichen Alters und Geschlechts haben die Möglichkeit, sich an der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Dance Demo vor dem Brandenburger Tor aktiv zu beteiligen. Auf zahlreichen bildungs-, jugend-, familien- oder mädchen- und frauenspezifischen Veranstaltungen präsentiert das Team des CT die Idee von OBR, sensibilisiert und motiviert die Menschen zum Thema und Mitmachen //youtu.be/-oBQ8x3_xLs

HISPI – Das Lernhaus

Einfach machen!

Hispi steht für „Hilfe bei der sprachlichen Integration“. Die Bürgerinitiative gründete sich im Sommer 2015 und vergrößerte sich schnell unter dem Eindruck der stark gestiegenen Flüchtlingszahlen. Hispi möchte Flüchtlinge niederschwellig an die deutsche Sprache heranführen und erworbene Kenntnisse vertiefen. Flüchtlinge und Migranten aller Nationen, unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus, haben in unserem Lernhaus die Möglichkeit, bis zu fünfmal wöchentlich für jeweils zwei Stunden dieses Ziel zu verfolgen. Das Team von Hispi ist der Überzeugung, dass Sprache der Schlüssel zu einer gelungenen Integration darstellt. Das Projekt bietet deshalb auch Flüchtlingen ohne verfestigten Aufenthaltsstatus, die daraus resultierend keinen Zugang zu einem staatlich geförderten Integrationskurs bekommen, eine Möglichkeit, bereits frühzeitig mit dem Erlernen der deutschen Sprache zu beginnen. Das Erlernen der Sprache findet in kleinen Lerngruppen, dem jeweiligen Lerntempo angepasst, statt.

Com-Box

SPRACHE = INTEGRATION = ZUKUNFT

Sprachkompetenz fördert die Integration von Menschen, die Zuflucht suchen und verschafft Zugang zum Arbeitsmarkt. Der Verein zur Integration von Flüchtlingen unterstützt Geflüchtete und Asylbewerber dabei, in ihrem Gastland wirklich anzukommen. Sich über Spracherwerb und Bildung Zukunftsperspektiven zu erschließen. Perspektiven für unabhängiges Leben in unserer Gesellschaft zu entwickeln. Unsere „mobile Sprachschule“ – die Com-Box – ist eine unbürokratische und effiziente Hilfestellung beim Spracherwerb. Ausgestattet mit 18 Tablets und der Blended-Learning-Software Rosetta Stone bietet die Com-Box Platz für fast 20 Lernende. Menschen jeden Alters und mit ganz unterschiedlichen Bildungshintergründen können hier unkompliziert und flexibel Deutsch lernen. Ab Tag 1 ihrer Ankunft und ohne Wartezeiten. Überall und jederzeit.

Du bist Demokratie!

Politik macht Schule

Politik ist interessant und kann Spaß machen. Demokratie ist ein hohes Gut. Macht jeder Einzelne von seiner politischen Stimme Gebrauch, sind Veränderungen möglich. Deshalb bietet die Bürgerstiftung Wiesloch mit „Du bist Demokratie!“ einen Rahmen, in dem Jugendliche erleben, wie politische Prozesse funktionieren, wo man sie auch im täglichen Leben antrifft und wie man durch persönliches Engagement Einfluss auf Entwicklungen nehmen kann. AGs geben den Jugendlichen der 9. Klassen Gelegenheit, weitreichende Zusammenhänge zu erkennen und in praxisnahen Plan- und Rollenspielen Politik zu üben. Informationsbeschaffung, kritisches Hinterfragen und demokratisches Mitbestimmen stehen im Vordergrund und stärken die Jugendlichen für wahre Demokratie und gegen Populismus. Studierende auf Lehramt leiten die AGs und machen dabei wertvolle Erfahrungen für ihren Beruf. So wird Interesse an Politik dort geweckt und gefördert, wo es nachhaltig und multiplikatorisch wirken kann: in den Schulen.

COACH@SCHOOL

"Im Koffer zur Familie"

Jüngste Studien zeigen, dass jeder fünfte Viertklässler nicht richtig lesen kann. Deshalb haben wir ein Programm entwickelt, das die Lesekompetenz der Kinder stärkt und Eltern, Lehrer und Schulbehörde nachhaltig einbindet. Unseren mehrsprachigen „Hamburger Bücherkoffer“ ‒ angefüllt mit Büchern, die interkulturelle Inhalte vermitteln ‒ stellen wir Grundschulen mit hohem Anteil an mehrsprachigen Schülern zur Verfügung. Jede Woche rollt der Bücherkoffer mit einem Kind nach Hause. Damit erreichen wir alle Familien eines Jahrgangs, honorieren Mehrsprachigkeit und motivieren so zum gemeinsamen Lesen und Vorlesen. Für die Eltern bieten wir einen Workshop zu Lesemethoden mit einer Schauspielerin an. Mit dem Programm FLY (Family Literacy) der Schulbehörde haben wir für die Lehrer eine Fortbildung in den Bereichen Mehrsprachigkeit und Interkulturalität gestaltet. Zusätzlich wurden Unterrichtsmaterialien zu den zwei mehrsprachigen Büchern, die in der Klasse verwendet werden, entwickelt.

Jambo Bukoba Campus

Perspektiven schaffen für Jugendliche in Tanzania

Bereits seit 2008 verbindet Jambo Bukoba die Themen Gesundheit und Bildung mit Sport an Grundschulen in der Region Kagera, im Nordwesten Tansanias. Im nächsten Schritt will Jambo Bukoba sein Angebot erweitern und Ausbildungsmöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene anbieten und sie so für den Arbeitsmarkt oder für die Selbstständigkeit vorbereiten (nur 30% eines Jahrgangs besuchen die Sekundarschule). Deshalb plant Jambo Bukoba in Tansania ein Campus für handwerkliche und basis-betriebswirtschaftliche Ausbildung. In den ersten fünf Jahren werden mehr als 500 junge Menschen eine Ausbildung machen und mehr als 2000 Kinder und Jugendliche vom Campus profitieren. Sport wird auch auf dem Campus eine wichtige Rolle spielen zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit und beruflichen Selbstständigkeit. Jambo Bukoba wird den Campus als Sozialunternehmer betreiben und die laufenden Kosten über Unternehmenskooperationen, Bildungspatenschaften und sanften Tourismus finanzieren.

ZuBaKa – der Zukunftsbaukasten

Mit dem Zukunftsbaukasten unterstützt ZuBaKa Schulen dabei, bestmögliche Strukturen zur Integration jugendlicher Neuankommender mit und ohne Fluchthintergrund aufzubauen, die den Jugendlichen einen guten Start in das Bildungssystem ermöglichen. Das Konzept wurde in der Praxis mit Lehrkräften und SozialpädagogInnen entwickelt. Es besteht aus aufeinander abgestimmten Teilprojekten, die über ein Schuljahr hinweg gemeinsam mit den Akteuren vor Ort umgesetzt werden. Additiv zum Unterricht gibt es individuell angepasste Projektarbeit, die vier Bereiche abdeckt: Ankommen in Schule und Stadt, Kennenlernen und Vernetzen, berufliche Orientierung und der Übergang in die Regelklasse. Damit schließt ZuBaKa eine Integrationslücke, die an Schulen besteht. Die Umsetzung übernehmen Studierende pädagogischer Fachrichtungen (Scouts) und Ehrenamtliche im Schulumfeld. Das Ergebnis: tragfähige Strukturen, die soziale und wirtschaftliche Teilhabe der jugendlichen Neuankommenden ermöglichen.

Schreibende Schüler e.V.

Der Schreibende Schüler e.V. ist Forum und Plattform für junge Schreibende und ihre Literatur. In seinen bundesweiten Projekten bringt er Kinder und Jugendliche zusammen, die sich für Literatur interessieren und selbst etwas schreiben wollen. Das kreative Schreiben wird so von einer einsamen zu einer sozialen Aktivität, bei der eigene Erfahrungen und Wünsche auf kreative Weise ausgetauscht werden. Das Angebot reicht von monatlichen Schreibtreffen über Wochenendwerkstätten bis hin zu ganzen Projektwochen. Alle Veranstaltungen werden inklusiv und hierarchiearm gedacht. Deshalb ist auch der kritische Umgang mit Sprache ein wesentlicher Bestandteil des Programms.
Um Stimmen von jungen Autor*innen in die Öffentlichkeit zu bringen, veröffentlicht der Verein regelmäßig Texte (im Print und Online) und veranstaltet Lesungen. Besondere viele Kinder und Jugendliche erreicht er durch den THEO-Schreibwettbewerb, der 2018 in seine 11. Runde geht.

Seiten