Engagementförderung

Freiwilligenagentur PlusPunkt Greven e.V.

Nach 10 Jahren nicht aufgeben, sondern: verändern für die Zukunft

Die Freiwilligenagentur PlusPunkt Greven wurde im Jahre 2004 von vier Grevener Bürgerinnen gegründet. Sie berät an Freiwillenarbeit Interessierte und vermittelt sie in das für sie geeignete Ehrenamt, bei Bedarf mit vorheriger Schulung. Der Einsatz reicht von Besuchsdienst über Flüchtlingshilfe bis hin zur freien Theaterbühne. Die Vermittlung ist neutral und unabhängig von politischer und religiöser Ausrichtung. Der Name PlusPunkt entstand aus der Überzeugung, dass ehrenamtliches Engagement die Lebensqualität und Attraktivität einer Kommune verbessert, das soziale Miteinander positiv verändert und Brücken zwischen den Generationen baut. Alle Mitarbeiter des Organisationsteams arbeiten ebenfalls ehrenamtlich, können Interessierte so leichter überzeugen, zur Mitarbeit motivieren und dadurch das bürgerschaftliche Engagement in der Kommune fördern. In zwölf Jahren wurden weit mehr als 350 Menschen in zirka 50 Sozial- und Kultur-Projekte vermittelt, davon mehr als 150 langfristig.

TeenKom

Blitzjobs für Jugendliche

TeenKom hat das Ziel, junge Menschen mit Routinen eines selbstbestimmten Lebens in einer demokratischen Gesellschaft vertraut zu machen. Die Entwicklung einer passenden beruflichen Perspektive ist hier logischer Dreh- und Angelpunkt, denn „wer nicht sein eigenes Geld verdient, ist automatisch fremdbestimmt“. Bei TeenKom können Jugendliche/junge Erwachsene in sogenannten „Blitzjobs“ reale, nützliche Arbeitsaufgaben in über 20 Arbeitsfeldern lösen. Sie erkunden unterschiedliche Milieus, erproben Mobilität, üben Selbstmanagement, erfahren Wertschätzung und bessern ihr Taschengeld auf. Der Blitzjob wurde 2014 durch die Deutsche Rentenversicherung aufgrund seiner besonderen Ausgestaltung als neues Ehrenamtsformat anerkannt. Bisher wurden in Berlin über 3.500 Blitzjobs von 450 Jugendlichen, vor allem aus sozialen Brennpunkten, durchgeführt. TeenKom kombiniert Integrations- und Nachwuchsarbeit in Kooperation mit freien Trägern, öffentlichen Verwaltungen, Unternehmen und der Handwerkskammer.

Flink engagiert

Die App für soziales Engagement.

Arne aus Würzburg bekommt eine Push-Nachricht aufs Smartphone: Ob er übermorgen ab 17 Uhr am Rathaus helfen kann, Kleiderspenden an Flüchtlinge zu verteilen? Da er an diesem Nachmittag noch nichts geplant hat, will er gerade zusagen, da benachrichtigt ihn die App, dass bereits alle benötigten Freiwilligen gefunden wurden. „Naja“, denkt sich Arne, „das nächste Engagement lässt nicht lange auf sich warten.“ Denn mit der App „Flink engagiert“ können soziale Organisationen und Initiativen, die bisher viel Zeit für die Gewinnung von und Terminabsprache mit Freiwilligen aufbringen mussten, in Zukunft Projektanfragen an passende Freiwillige versenden, die per Knopfdruck über eine Smartphone-App in Echtzeit zu- oder absagen können. Damit wird soziales Engagement so einfach wie noch nie.

Gefangenes Wort e.V.

Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung

Der gemeinnützige Verein Gefangenes Wort setzt sich für die Stärkung der weltweiten Meinungs- und Pressefreiheit laut Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ein. Dabei sollen sowohl das öffentliche Bewusstsein für die internationale Situation der Meinungsfreiheit geschärft als auch verfolgte oder inhaftierte Journalisten unterstützt werden. So weist Gefangenes Wort in seiner monatlichen Kolumne in der Lokalzeitung "Gießener Anzeiger" auf das Schicksal eines/r verfolgten Autors/-in hin, veranstaltet Ausstellungen zu dem Thema und sammelt regelmäßig Unterschriften, zuletzt etwa für die Freilassung des arabischen Bloggers Raif Badawi. Darüber hinaus veranstaltet Gefangenes Wort jährlich Mitte November den Writers-in-Prison Day, einen Bücherflohmarkt, bei dem gespendete Bücher verkauft werden. Der i.d.R. vierstellige Erlös kommt einem akut Not leidenden Autor zu. Desweiteren werden verfolgte Autoren, die im deutschen Exil leben, zu Lesungen und Gesprächsrunden eingeladen.

Talented e.V.

Zeig, wie Talented du bist!

"Talented" ist ein Musikwettbewerb an Schulen. Die Schüler können dabei nicht nur ihr musikalisches Talent auf einer Bühne präsentieren, sondern erhalten ebenfalls die Möglichkeit, selbst an der Planung des Wettbewerbs an ihrer Schule teilzunehmen. "Talented" möchte dadurch einerseits das musisch-künstlerische Potenzial von Schülern fördern und auf der anderen Seite eine aktive Mitwirkung bei der Veranstaltungsorganisation ermöglichen. Die Sieger der einzelnen Schulwettbewerbe treten jeweils am Staffelende in einem großen Finale gegeneinander an. "Talented" wurde 2010 als Schülerprojekt gegründet und hat heute bereits über 50 Musikwettbewerbe veranstaltet. Das Projekt konzentriert sich vor allem auf Hamburg und Schleswig-Holstein, war aber auch schon bundesweit aktiv (u.a. Berlin, Köln). Aktuell läuft "Talented" in der 6. Staffel.

Mitzwe Makers e.V.

Gutes tun war noch nie so einfach

Der Mitzwe Makers e.V. ist ein jüdischer ehrenamtlicher Verein, der bisher hauptsächlich in München tätig ist. Sein Name findet seinen Ursprung im jiddischen Wort für „gute Tat“ („Mitzwe“): Die Mitzwe Makers sind die Vollbringer guter Taten. Der Verein konzipiert und organisiert verschiedene Hilfsprojekte in seinem jüdischen wie auch nichtjüdischen Umfeld. Er bietet freiwilligen Helfern unabhängig ihrer Herkunft oder Religion Gelegenheiten, sich nach ihren individuellen Interessen und zeitlichen Möglichkeiten zu engagieren. Die Mitzwe Makers schaffen mit ihren zahlreichen Projekten die Grundlage für eine nachhaltig positive Beeinflussung ihres Umfelds: Sie nehmen positiven Einfluss auf das Leben Hilfebedürftiger, bestärken Helfer darin, in ihrer Freizeit Gutes zu tun, und fördern zusätzlich das Zusammenkommen jüdischer und nichtjüdischer Menschen, indem sie Außenstehenden Einblicke in die jüdische Kultur ermöglichen.

Millerntor Gallery

Art creates water

Die „Millerntor Gallery“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des gemeinnützigen Vereins Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. mit dem FC St. Pauli und findet 2015 zum fünften Mal statt. Das Projekt verbindet die universellen Sprachen Kunst, Musik und Fußball in einer mehrtägigen Veranstaltung mit Kunstausstellung, Konzerten und vielem mehr. Durch Einnahmen aus dem Eintritt und Kunstverkauf werden Projekte von Viva con Agua finanziert, um Menschen weltweit Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen. Langfristig soll die Idee des Projektes auf andere Standorte übertragen werden.

wirBERLIN e.V.

Gemeinsam bringen wir Berlin voran – denn: wir sind BERLIN !

In Großstädten herrschen häufig soziale Anonymität, Gleichgültigkeit und mangelndes Verantwortungsbewusstsein für das persönliche Wohn- und Lebensumfeld. Dies führt zu einer Verwahrlosung und Vermüllung des öffentlichen Raums und mindert die Lebensqualität sowie die Möglichkeiten freier Entfaltung. "wirBERLIN" will die Mitverantwortung der Berliner für das eigene Wohn- und Lebensumfeld stärken. Hierfür aktiviert und fördert die Initiative das bürgerschaftliche Engagement in der Stadt mit verschiedenen Maßnahmen wie z.B. einem jährlichen landesweiten Aktionstag. Ziel ist es, die Aufenthalts- und Lebensqualität im öffentlichen Raum zu verbessern, die Stadtgesellschaft für die Problematik zu sensibilisieren und somit gleichzeitig die Hilfsbereitschaft der Bürger untereinander und die Identifikation mit ihrer Stadt zu stärken. Dadurch soll ein nachhaltiger gesellschaftlicher Mentalitätswechsel im Umgang mit öffentlichen Räumen in der Stadt herbeigeführt werden.

I Am Jonny e.V.

Veränderung für ein friedliches Miteinander

„I Am Jonny“ steht für eine Forderung nach Veränderung, die konstruktives Engagement der in Deutschland lebenden Menschen und einen lösungsorientierten Dialog als gemeinsamen Weg zu einem friedlichen Miteinander begreift. Gegründet Ende 2012 arbeitet der Verein vorrangig daran, Gewalthandlungen zu verhindern und Zivilcourage zu fördern. Mission und Vision des Vereins folgen damit dem Ziel, langfristig und nachhaltig für einen gesellschaftlichen Wandel aktiv zu werden. Dabei sollen die Grundlagen, Ideale und Werte eines Lebens in sozialer Gemeinschaft vermittelt und im Bewusstsein aller verankert werden: Menschlichkeit, Empathie, Respekt und Toleranz. Im Fokus dieser Initiative stehen Kinder und Jugendliche. Gewidmet ist der Verein Jonny K., der am 14. Oktober 2012 im Alter von 20 Jahren nahe dem Berliner Alexanderplatz auf offener Straße von sechs jungen Männern gemeinschaftlich zu Tode geprügelt wurde, als er Freunden in Bedrängnis helfen wollte.

Seniorenhilfe der Bürgerhilfe Sachsen e.V.

Das Problem zu einer Aufgabe werden lassen, welche wir gemeinsam lösen

Die „Seniorenhilfe der Bürgerhilfe Sachsen e.V.“ befasst sich mit den bereits heute schon spürbaren Auswirkungen des demographischen Wandels, welcher sich in den kommenden Jahren noch weiter verstärken wird. Ältere Menschen wollen so lange es geht eigenständig in ihrer gewohnten Umgebung leben und erforderliche Hilfe und Unterstützung zu Hause erhalten. Ziel des seit 2009 bestehenden Projekts ist, diesem Wunsch vieler Senioren in der Region Altenberg durch die Vermittlung niedrigschwelliger Unterstützungsleistungen zu entsprechen. Das Angebot bietet Hilfe im Vorfeld von Pflege an, verfolgt also einen sozialpräventiven Ansatz. In den letzten fünf Jahren hat sich ein breites bedarfsorientiertes Leistungsspektrum der Seniorenhilfe entwickelt.

Seiten