Gesundheit / Krankheit

Demenz kann jeden treffen

Helfen kann so einfach sein

Der Verein unterstützt dementiell erkrankte Menschen und ihre Angehörigen, damit trotz Demenz lange ein eigenständiges Leben möglich ist. Er bietet ein Erste-Hilfe Telefon an, um nach der Diagnose nicht in ein tiefes Loch zu fallen und Ängste und Sorgen schnell und persönlich besprechen zu können. Informationsabende zum Thema Demenz sowie Hilfestellungen in schwierigen Pflegesituationen werden angeboten. Außerdem hilft der Verein mit therapeutischem Nestelmaterial zur Förderung der Kognition. Vom Verein selbst hergestellte Nesteldecken, Nestel Tablets für Rollstuhlfahrer, Männer-Werkzeug-Schürzen und Kommunikationswürfel sowie Demenz-Babys regen unterschiedliche Sinne an. Die therapeutischen Materialien bieten dem Erkrankten Gedächtnistraining und Beschäftigung. Schulung von Angehörigen im Bereich der Validation rundet das Angebot ab. Den Erkrankten "neu" kennen lernen und auf seine Bedürfnisse eingehen lernen ist dabei das Ziel in der Validation, damit Pflege nicht zum Kraftakt wird.

Haus Leben e.V.

Krebs vorbeugen, heilen, bewältigen

Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 75.000 Frauen an Brustkrebs. Eine Zahl, die kaum jemand kennt. Haus Leben e.V. möchte mit dem von ihm initiierten Projekt Pink Shoe Day ein Zeichen gegen Brustkrebs setzen: für Aufmerksamkeit, Information und Vorsorge. Jährlich organisiert der Verein in Leipzig im Oktober, dem Brustkrebsmonat, eine stetig wachsende Installation mit Tausenden pink gestalteten Schuhen. Ziel ist, die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen an Brustkrebs symbolisch darzustellen. Hauptsächliches Anliegen ist es, Brustkrebs offen zur Sprache zu bringen, Menschen für das Thema zu sensibilisieren und Spenden für die Angebote im Haus Leben, z.B. MammaCare, zu sammeln. Der Haus Leben e.V. vereint an seinen Standorten Leipzig und Delitzsch eines der größten psychoonkologischen Beratungs-, Informations- und Therapieangebote Mitteldeutschlands. Er hilft Patienten und ihren Angehörigen durch zahlreiche Angebote bei der emotionalen und praktischen Bewältigung der Erkrankung.

Sozio-Med-Mobil

Beratung und Mobilität für ländliche Räume

Sozio-Med-Mobil hilft dabei, die ärztliche Versorgung sowie Beratungssituation im ländlichen Raum zu verbessern. Es bietet ein Internetportal, welches kostenfreie Fahrtenbuchungen für Hilfsbedürftige (Senioren, chronisch Kranke, Geflüchtete, Menschen mit Behinderung, von Armut Betroffene sowie zeitweise immobile Personen) zu Ärzten, Gesundheits- oder Sozialdienstleistern ermöglicht. Es handelt sich um einen digitalisierten und routenoptimierten Gemeinschaftsfahrdienst. Zusätzlich bietet die sogenannte "IMBUS"-Beratung als mobile Beratung eine erste Anlaufstelle für Fragen zum Angebot von Sozio-Med-Mobil sowie für Fragen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich direkt vor Ort in den Dörfern.

Stiftung Valentina

Never give up!

Stiftung Valentina finanziert seit fast drei Jahren Unterstützungsangebote für schwerst- und sterbenskranke Kinder und ihre Familien. Aktueller Projektpartner ist die Uniklinik Ulm – vor allem das mobile Kinderpalliativteam PalliKJUR. Das Team bringt die gesamte medizinische Versorgung der Uniklinik in sieben Landkreise zu schwerstkranken Kindern nach Hause, damit die Kinder ihre letzte Lebenszeit in ihrem vertrauten Umfeld bei ihren Familien verbringen können und dabei bis zum Ende intensivmedizinisch palliativ von der Uniklinik zu Hause betreut werden. Dies ist ein echter Mehrwert für die Region, denn ein solches Angebot gab es bis Ende 2015 nicht. Bis dahin mussten unheilbar kranke Kinder ihre letzte Lebensphase in der Uniklinik verbringen und dort sterben, denn die mobile palliative Versorgung von sterbenskranken Kindern ist in Deutschland extrem unterfinanziert. Die bestehende, eklatante finanzielle Lücke schließt die Stiftung Valentina seit drei Jahren an der Uniklinik Ulm.

Triaphon

Durch ein großes Netzwerk zweisprachiger Engagierter aus unserer Gesellschaft will Triaphon die medizinische Versorgung von PatientInnen mit Fluchthintergrund verbessern. Im Notfall kann eine mangelnde Verständigung verheerende Folgen haben. Daher hat Triaphon als Non-Profit-Organisation eine computergesteuerte 24/7 Telefon-Dolmetsch-Hotline aufgebaut. Sie verbindet jederzeit und direkt mit den SprachmittlerInnen in Bereitschaft und ermöglicht so eine Behandlung auf Augenhöhe. Derzeit sind sieben Sprachen über die Hotline erreichbar: Arabisch, Dari/Farsi, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Türkisch und Vietnamesisch. Bulgarisch ist derzeit im Aufbau. Bisher konnte durch eine schnelle und unkomplizierte Übersetzung per Telefon bereits in 1.900 Gesprächen nicht-deutschsprachigen PatientInnen geholfen werden.

Herzenssache – Nähen für Sternchen & Frühchen e.V.

Herzenssache – Nähen für Sternchen und Frühchen

Die Vision des Vereins Herzenssache – Nähen für Sternchen und Frühchen e.V. (NFSUF) ist es, Sternenkinder liebevoll zu betten und für Eltern eine positive Erinnerung zu schaffen. Eltern von Frühchen hilft der Verein, mit wunderschönen Kleidungsstücken den tristen Klinikalltag bunter zu gestalten. Betroffenen Eltern gibt NFSUF die Möglichkeit des Austauschs sowohl online als auch bei lokalen Treffen. Bei dem Thema Sternenkind handelt es sich noch immer um ein Tabuthema, das der Verein in die Öffentlichkeit bringt. Das langfristige Ziel von NFSUF ist es, deutschlandweit jedem Frühchen einen schönen Start ins Leben und jedem Sternenkind einen liebevollen und angemessenen Abschied zu ermöglichen. Die Zielgruppen sind Krankenhäuser mit Frühgeborenenstationen, Geburts- oder Hebammenhäuser sowie Bestatter und die Fotografen der Organisation "Dein Sternkind". Auch betroffene Eltern haben die Möglichkeit, direkt Kontakt aufzunehmen.

Menschenzauber e.V.

Weil Bilder Freude Machen

Noch immer werden Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen als 'anders' angesehen und sogar gemieden. Diese Menschen, egal ob Kinder oder Erwachsene, haben es schwer in die Gesellschaft aufgenommen zu werden. Dabei verdienen sie genau den Respekt, den auch ein gesunder Mensch verdient. Und hier setzt die Idee von Menschenzauber an. Menschenzauber e.V. organisiert und realisiert Fotoshootings für Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Das Team schafft für sie zauberhafte Momente, weil Bilder Freude machen. Hier stehen die Teilnehmer im Rampenlicht und können für einen Augenblick ihrem Alltag entfliehen. Die Fotoerlebnisse von Menschenzauber lassen die Teilnehmer in eine verzauberte Welt eintreten, die mit Kostümen, Kinderschminke, glitzernden Accessoires, einem großen Lachen und viel Leidenschaft alle Augen zum Strahlen bringen. Eventshootings mit Wolfshunden, Alpakas und Greifvögeln – in Sachsen-Anhalt einmalig, einzigartig – einfach Menschenzauber!

EinMiteinander Bewegen 2.0

Fit for Spirit - Nicht übereinander reden, ein Miteinander erleben

Bei EinMiteinanderBewegen 2.0 (EMB) begegnen sich Menschen mit & ohne Depression außerhalb psychologischer Angebote in einem kreativen Bewegungsprozess. Durch das Gespräch am Ende der Bewegungseinheit entstehen ein Miteinander & eine größere Zufriedenheit, die sich positiv auf Körper & Geist auswirken. „Nicht übereinander reden, ein Miteinander erleben“ ist eine Haltung, die von Betroffenen, Angehörigen und Professionellen im trialogischen Sinne geteilt wird. EMB wird hauptsächlich von Ehrenamtlichen, die häufig entweder selber betroffen oder angehörig sind (Peers), initiiert und begleitet. In die Bewegungseinheiten werden hauptberuflich tätige Tanzprofis mit eingebunden. EMB ist aktuell ein neues Spartenprodukt in Tanzschulen und Sportvereinen für eine gesunde Nachsorge depressiv Erkrankter. EMB wird zukünftig zur Rückfallprophylaxe in Tagesstätten und Kliniken als innovatives Selbststärkungsangebot depressiven Menschen angeboten werden. EMB: für eine offene & tolerante Gesellschaft!

LebensHeldin! e.V.

JA zum Leben nach Brustkrebs

“Ich habe einen Knoten in meiner Brust ertastet. Krebs. Meine Welt ist zerbrochen”
Jede 7. Frau erkrankt an Brustkrebs. Die Betroffenen werden immer jünger und die Angst und Verzweiflung ist für alle Beteiligten groß. Oft fehlt die dringend notwendige seelische Unterstützung.
LebensHeldin! e.V. ist eine gemeinnützige Initiative, die sich mit einem onlinebasierten Angebot und Healing-Reisen für eine neue Gesundheitskultur stark macht. LebensHeldin! trägt dazu bei, dass Frauen nach Brustkrebs länger, gesünder und glücklicher leben können.
LebensHeldin denkt Heilung neu. Frau sein hängt nicht von der Existenz zweier Brüste ab. Durch das Coaching-Programm und das Healing-Angebot von LebensHeldin e.V. entwickeln die betroffenen Frauen Mut und Selbstbewusstsein. Sie können JA zum ihrem neuen Leben sagen. LebensHeldin! zeigt den Frauen einen Weg, neue Selbstsicherheit und Selbstwertgefühl zu erlangen.

Medizinische Flüchtlingshilfe Düsseldorf

Die Medizinische Flüchtlingshilfe Düsseldorf ist eine Initiative von Medizinstudierenden, die sich zum Ziel gesetzt hat, die medizinische Versorgung der Geflüchteten zu verbessern und gleichzeitig Medizinstudierenden der HHU wesentliche Kompetenzen des ärztlichen Handelns zu vermitteln. Um dies zu erreichen, wurden folgende Hauptprojekte formuliert: Arztbesuche von Geflüchteten werden von Medizinstudierenden und Dolmetschenden begleitet, um bürokratische Hindernisse und Sprachbarrieren zu überwinden. Außerdem werden bilinguale Anamnesebögen in zahlreichen Sprachen erstellt und so das ärztliche Erstgespräch vereinfacht und beschleunigt. Aufklärungskampagnen sollen den Gesundheitszustand von Geflüchteten in Düsseldorf verbessern. Veranstaltungen wie Vorträge auf dem Campus, die auf die Flucht und Gesundheitsproblematik aufmerksam machen, und eine aktive Beteiligung in der Lehre geben Medizinstudierenden die Möglichkeit, wichtige Kompetenzen im Umgang mit Geflüchteten zu erwerben.

Seiten