Alle Menschen

mosaique macht Musik

Einheit in Vielfalt ermöglicht das (Er)leben von Gemeinschaft.

mosaique macht Musik ist ein Projekt, das Menschen aus aller Welt intergenerational und interkulturell über Musik zusammenbringt. Nicht nur professionelle Musiker*innen, sondern auch Laien werden über Workshops, Konzerte, Jam Sessions und ein gemeinsames CD-Projekt miteinander in Verbindung gebracht. Derzeit schreiben und komponieren bereits Musiker*innen aus China, Syrien, Afghanistan, Argentinien, Frankreich und Deutschland gemeinsam Lieder für eine gemeinsame CD. Das Projekt lädt alle Menschen ein, sich zu beteiligen – ob mit eigenen musikalischen Angeboten oder als Teilnehmende der Workshops, Veranstaltungen und Aktivitäten. Einheit in Vielfalt ermöglicht das (Er)leben von Gemeinschaft. Das Projekt mosaique macht Musik gliedert sich in das mosaique – Haus der Kulturen, ein innovatives Kulturzentrum mitten in Lüneburg, ein.

Demenz kann jeden treffen

Helfen kann so einfach sein

Der Verein unterstützt dementiell erkrankte Menschen und ihre Angehörigen, damit trotz Demenz lange ein eigenständiges Leben möglich ist. Er bietet ein Erste-Hilfe Telefon an, um nach der Diagnose nicht in ein tiefes Loch zu fallen und Ängste und Sorgen schnell und persönlich besprechen zu können. Informationsabende zum Thema Demenz sowie Hilfestellungen in schwierigen Pflegesituationen werden angeboten. Außerdem hilft der Verein mit therapeutischem Nestelmaterial zur Förderung der Kognition. Vom Verein selbst hergestellte Nesteldecken, Nestel Tablets für Rollstuhlfahrer, Männer-Werkzeug-Schürzen und Kommunikationswürfel sowie Demenz-Babys regen unterschiedliche Sinne an. Die therapeutischen Materialien bieten dem Erkrankten Gedächtnistraining und Beschäftigung. Schulung von Angehörigen im Bereich der Validation rundet das Angebot ab. Den Erkrankten "neu" kennen lernen und auf seine Bedürfnisse eingehen lernen ist dabei das Ziel in der Validation, damit Pflege nicht zum Kraftakt wird.

Herz in die Hand e.V.

Der Verein wurde 2017 als Begegnungsstätte für Menschen aller Altersstufen und jeder Couleur gegründet. Er hat sich zum Ziel gesetzt, die Kommunikation zwischen den verschiedensten Altersgruppen, Nationalitäten und Persönlichkeiten unter Berücksichtigung der jeweiligen Bedürfnisse zu fördern. Dabei soll es einerseits darum gehen, dass sich Menschen verständnisvoll begegnen, sich austauschen, sich akzeptieren und besser verstehen lernen, Vorurteile abbauen und sich gegenseitig helfen; andererseits geht es darum, Ansprechpartner für Menschen in Not zu sein. Dieses wird in der Begegnungsstätte erreicht durch ein umfangreiches, tägliches Programm. In Form von kreativen Workshops, Gesprächskreisen und Themenstunden wird den Besuchern die Möglichkeit gegeben, aktiv zu werden und ihre eigene Situation mit Unterstützung der ehrenamtlichen Mitarbeiter zu erkennen und zu verändern, aus ihrem Negativdenken herauszukommen und Selbstwertgefühl sowie Selbstvertrauen zu steigern.

Haus Leben e.V.

Krebs vorbeugen, heilen, bewältigen

Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 75.000 Frauen an Brustkrebs. Eine Zahl, die kaum jemand kennt. Haus Leben e.V. möchte mit dem von ihm initiierten Projekt Pink Shoe Day ein Zeichen gegen Brustkrebs setzen: für Aufmerksamkeit, Information und Vorsorge. Jährlich organisiert der Verein in Leipzig im Oktober, dem Brustkrebsmonat, eine stetig wachsende Installation mit Tausenden pink gestalteten Schuhen. Ziel ist, die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen an Brustkrebs symbolisch darzustellen. Hauptsächliches Anliegen ist es, Brustkrebs offen zur Sprache zu bringen, Menschen für das Thema zu sensibilisieren und Spenden für die Angebote im Haus Leben, z.B. MammaCare, zu sammeln. Der Haus Leben e.V. vereint an seinen Standorten Leipzig und Delitzsch eines der größten psychoonkologischen Beratungs-, Informations- und Therapieangebote Mitteldeutschlands. Er hilft Patienten und ihren Angehörigen durch zahlreiche Angebote bei der emotionalen und praktischen Bewältigung der Erkrankung.

DRK-TEAM Ba-Wü

Talente fördern - EhrenAmt stärken - Menschlichkeit leben

Der DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.V. hat sich mit seinem Projekt "DRK-TEAM Ba-Wü" zum Ziel gesetzt Talente zu fördern, Ehrenamt zu stärken und Menschlichkeit zu leben. Dem Projekt vorausgegangen ist eine Zufriedenheits-Befragung von ehrenamtlichen Mitgliedern. Hieraus haben sich verschiedene Handlungsfelder abgezeichnet: Wertschätzung, Zusammenarbeit zwischen den Rotkreuz-Gemeinschaften, Konfliktbearbeitung und Konfliktmanagement sowie die Serviceleistung und Unterstützung der jeweils übergeordneten Ebenen. Das Projekt "DRK-TEAM Ba-Wü" ist eine gemeinschaftsübergreifende Kampagne, der eine Planungsveranstaltung als Kick-off vorgeschaltet wird. Bei einer moderierten Tagesveranstaltung werden relevante Themen benannt, Handlungsfelder definiert sowie Ziele formuliert. Auch erste Maßnahmen zur Zielerreichung werden dabei festgelegt. Teilnehmende dieses Workshops sind ehrenamtlich Engagierte aller Gemeinschaften sowie die entsprechenden hauptamtlichen Referent_innen.

AJK – Kultur*Räume*Leben

Bezahlbarer Wohnraum und Veranstaltungsgarten im Priser Viertel

2009 gründete sich die Alternative JugendKultur e.V. und erwarb 2011 das erste Gebäude da Mieten zu teuer war für die junge Initiative. Seit 2013 betreiben die Ehrenamtlichen nun ein Kulturzentrum. Da sich die Probleme in der Nachbarschaft aufdrängten, wurde 2017 ein weiteres Haus mit Grundstück mitten im Problemviertel erworben, um von dort aus soziale Angebote zu initiiren. Die Problemlagen sind vielfältig: Mangelnde Integration, prekärer Wohnraum, Kinderarmut, keine sozialen Angebote, Spekulation mit Grundstücken - und das mitten im Herzen der Kurstadt Bad Kreuznach. Der Verein hat nun ein jugendliches Wohnprojekt gestartet, aber viel Arbeit wartet noch bei der Gestaltung der Freifläche zum Veranstaltungsgarten. Dazu muss das Hinterhaus abgerissen und die Fläche gestaltet werden. Künftig sollen hier ein Nachbarschaftscafé, ein Repair Café, ein Stadtteilgarten, Ausstellungsfläche sowie ein Co-Working Space entstehen.

Hückelhoven hilft

Gemeinsam viel bewegen!

Das starke und über 5 Jahre etablierte Netzwerk aus ehren- und hauptamtlich Tätigen der Flüchtlingspaten Hückelhoven öffnet sich und steht fortan allen zur Verfügung. Unter dem neuen Namen Hückelhoven hilft - gemeinsam viel bewegen! werden Menschen mit konkretem Hilfebedarf durch Ehrenamtler an zuständige Stellen weitergeleitet. Die Unterstützung findet innerhalb eines klar definierten Aufgabengebietes in den Bereichen Bildung und Beruf, Wohnen und Versorgung, Familie und Gesundheit sowie Ämter und Behörden statt. Unter dem Leitsatz "Hilfe zur Selbsthilfe" werden bedürftigen Einwohnern individuell Hilfsangebote aufgezeigt. Die Kontaktaufnahme zur zentralen ehrenamtl. Koordinierungsstelle erfolgt persönlich, per Handy, E-Mail oder Internet. Diese leitet Anfragen an ehrenamtl. Spezialisten weiter, die im pers. Kontakt mit dem Hilfesuchenden den konkreten Bedarf ermitteln und durch Vermittlung an Experten Lösungswege aufzeigen. Die Öffnung für ALLE fördert den sozialen Frieden vor Ort.

International Peace Slam

Frieden beginnt mit Dir.

Mit dem Projekt International Peace Slam Dresden werden durch visuell unterstützte Slams auf der Bühne zum übergeordneten Thema „Frieden beginnt mit Dir“ interkulturelle und intergenerationelle Begegnungen ermöglicht. Durch persönliche Geschichten der Slammer sowie eigenen Ideen für eine friedfertige Gesellschaft wird das Publikum angeregt, eine neue Perspektive einzunehmen und sich mit den eigenen Vorurteilen zu beschäftigen. Somit begegnet das Projekt aktiv Aspekten von Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit und spricht sich für eine offene, neugierige und tolerante Gesellschaft aus. Dabei werden akzeptierte und beliebte Formate wie Science Slams, Poetry Slams oder Comedy Slams in ein neues Format „Peace Slam“ umgewandelt. Das übergeordnete Thema ist FRIEDEN in all seinen möglichen Differenzierungen. Das Portfolio richtet sich an Kulturbetriebe, Schüler und Lehrer sowie Unternehmen. Unsere Vision: Eine gelebte Diversität, Koexistenz und Friedfertigkeit in unserer Gesellschaft.

Rechtsambulanz Sozialhilfe e.V.

Erste Hilfe im Sozialhilferecht

Die Rechtsambulanz Sozialhilfe e.V. verfolgt den Zweck, einkommensschwachen und hilfsbedürftigen Menschen bei sozialhilferechtlichen Problemen zu helfen. Ehrenamtlich tätige Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte bieten dazu in unserer Beratungsstelle im Berliner Wedding kostenlose Rechtsberatung in allen Fragen des Sozialhilferechts an. Auf diese Weise wird dem Defizit in der Beratung von sozial Schwachen begegnet, das aus einer komplizierten Gesetzeslage und Einsparungen der öffentlichen Hand erwächst. Der Verein tritt mit seiner Tätigkeit in eine Lücke, welche Sozialarbeiter mangels Qualifikation häufig nicht ausfüllen können und viele Anwälte mangels finanzieller Attraktivität nicht ausfüllen wollen. Zugleich kann vielen Bedürftigen durch diese Form der Beratung die Scheu vor dem Gang zum Anwalt genommen werden. Zudem gehört es zu den ausdrücklichen Zielen des Vereins, mit seinem Angebot auch Sozialarbeitern beratend zur Seite zu stehen.

Alltags­helfer Greven­broich

Hilfe schenken - Hilfe annehmen

Der Dienst Alltagshilfe ist ein ehrenamtliches Hilfeangebot, dass sich an Menschen mit unterschiedlichen Problemlagen wendet. Dieses Angebot ist inhaltlich und räumlich angebunden an einen Seelsorgebereich, bestehend aus fünf Pfarrgemeinden. Diese Unterstützung basiert auf vier Säulen: Alltagshelfer, Soziallotsen, Café Alltäglich und Lebensmittelausgabe "Fairer Tisch", die alle in einem Gemeindezentrum untergebracht sind. Im Café Alltäglich kommen die Menschen zusammen, tauschen sich aus und können in Gemeinschaft frühstücken. Zu den Öffnungszeiten sind im Café Alltagshelfer und Soziallotsen anwesend. Diese können dann auf Anfrage bei alltäglichen Problemen (z.B. Einkäufe tätigen oder Begleitung zu Ärzten) und darüber hinaus in sozialbegleitenden Bereichen (z.B. Ausfüllen von Bescheiden, Beantragung von Sozialhilfeleistungen) unterstützen. Projektziel ist es, für Menschen da zu sein, ihnen ein offenes Ohr zu geben, Netzwerke aufzubauen und nachhaltig den Sozialraum zu gestalten.

Seiten