Alle Menschen

Mütter und Familientreff Erlangen

Familie ist da, wo das Herz ist.

"Ehrenamtliche haben nicht unbedingt die Zeit, sie haben nur das Herz".Elizabeth Andrew
In jedem von uns schlägt ein Herz, unabhängig von Herkunft und Hintergrund. Mit dem Projekt werden Migrant*innen dabei unterstützt, in der Mehrheitsgesellschaft zurechtzukommen, sowie Anschluss zu finden. Die Betreuungsarbeit verhindert häufig ehrenamtliches Engagement und/oder politische Teilhabe. Die Struktur des Vereins eröffnet durch ein kinderfreundliches Klima, unterstützende Kinderbetreuung, Mehrsprachigkeit, ohne Konsumzwang, Leseecke zum Spracherwerb für Eltern und Kind und vielfältigen Fortbildungsmöglichkeiten den Weg ins Ehrenamt.
Das direkte Gespräch mit Migrant*innen und das Erklären der Vorteile des Ehrenamts und der Welt der Möglichkeiten, die sie eröffnet, ist der beste Weg, Migrant*innen in ihrer Integrationsleistung zu unterstützen.

Rettungshunde im Landkreis Osterholz e.V

Hand in Hand - Pfote in Pfote

Die Rettungshundestaffel ist ehrenamtlich in der Vermisstensuche tätig. Die Hunde des Vereins suchen und finden in Not geratene und vermisste Personen. Damit unterstützen die Ehrenamtlichen die Polizei in Bremen und Niedersachsen bei ihrer Arbeit, 365 Tage im Jahr und das zu jeder Tag- und Nachtzeit. Der Verein bildet Hunde in den Bereichen Mantrailing und Flächensuche aus, Spaß für Mensch und vor allem Hund darf dabei nie fehlen. Frei nach dem Motto 'Hand in Hand - Pfote in Pfote' wird Teamwork ganz großgeschrieben. Immer mit dem Ziel, Menschenleben zu retten. Die Hunde werden nach offizieller Prüfungsordnung geprüft und gelten somit als anerkannte Rettungshunde für den Einsatz.

oskar I freiwilligenagentur lichtenberg

Eine Freiwilligenagentur für Alle

Die oskar | freiwilligenagentur lichtenberg wurde gegründet, um das freiwillige Engagement in Berlin-Lichtenberg zu unterstützen und zu fördern. Die Agentur berät und informiert Einzelpersonen zu allen Aspekten des freiwilligen Engagements. Gemeinnützige Träger, Projekte und Initiativen erhalten Beratungen zu Freiwilligen-Management, Versicherungsschutz und Einbindung von Freiwilligen in die Organisation. Oskar organisiert Vernetzungsmöglichkeiten sowie Fortbildungen für Haupt- und Ehrenamtliche zu Themen rund ums Engagement. Oskar organisiert, dass Freiwillige Dank und Anerkennung in öffentlichen Veranstaltungen und Kampagnen erfahren und so weitere Menschen für freiwilliges Engagement inspiriert werden. Die Haupt- und Ehrenamtlichen engagieren sich im Freiwilligenrat von Berlin-Lichtenberg. Außerdem informiert die Agentur regelmäßig auf Träger-Vernetzungsrunden in den Lichtenberger Stadtteilen und über ihre Öffentlichkeitsarbeit zu neuen Entwicklungen des freiwilligen Engagements.

FritZels Spielerei

Miteinander - Füreinander - Gemeinsame Zeit

Bei FritZel's Spielerei kommen regelmäßig Jung und Alt zusammen, um gemeinsame Zeit mit Brett- oder Kartenspielen zu verbringen. Wichtig ist dem Verein, dass wirklich jeder willkommen ist. Auch Menschen mit körperlichem oder geistigem Handicap finden passende Spiele und können verspielte und lustige Abende erleben.Es treffen sich Menschen von 6 Jahren bis 92 Jahren. Jeder findet passende Spielepartner und egal ob Vielspieler oder Gelegenheitsspieler jeder findet Anschluss. Gesellschaftsspiele sind Türöffner für ein gelungenes Miteinander. Das Gesellschaftsspiel bringt viele positive Effekte mit sich: Gedächtnistraining, es fördert Motorik, Reaktionsschnelligkeit, Allgemeinbildung, das Einhalten von Regeln, Verständnis von komplexen Strukturen, Kombinatorik und strategisches Denken um nur einige zu nennen. Daher ist das Gesellschaftsspiel ein ideales und immer aktuelles Medium.

Essen für Alle (EfA)

Die ausschließlich ehrenamtlichen Helfer des gemeinnützigen Vereins EfA - Essen für Alle retten im Kreis-Groß-Gerau überzählige Lebensmittel und verteilen sie an soziale Einrichtungen, sowie an Menschen die nicht zur Tafel gehen können. Wöchentlich werden rund 1,5 Tonnen Lebensmittel gerettet und rund 1.000 Menschen, davon rund 70% Kinder unterstützt. Was nicht zum menschlichen Verzehr geeignet ist, geht hat Tierschutzstationen. Die ehrenamtlichen Helfer betreiben sehr viel Aufwand, damit alles gerettet wird und möglichst dort ankommt, wo es gebraucht wird und verwertet werden kann. Alles wird verwertet und in den Kreislauf zurückgeführt. Da im Privathaushalt besonders viele Lebensmittel unnötig weggeworfen werden engagiert sich EfA auch sehr in Form von Koch- und Aufklärungs-Workshops an Schulen.

Rettungs-Ring

Der Ring, der in der Krise trägt

Wir sind ein schnell wachsendes virtuelles Projekt, das zu Beginn der Corona Pandemie in kürzester Zeit entstanden ist. Seit März werfen wir unsere Rettungs-Ringe aus, um Menschen in psychischen/seelischen Krisen zu begleiten und zu unterstützen. Wir sind trialogisch tätig. Das heißt, Menschen aus dem sozialpsychiatrischen „Umfeld“, Betroffene, Angehörige und Berater, bringen ihr Wissen, ihre Erfahrungen und ihre Beratungskompetenz als Moderatoren ein, um die Teilnehmer zu unterstützen. Wir bieten in unseren Ringen die Möglichkeit, sich im geschützten Rahmen über Sorgen, Ängste und Nöte, welche die Psyche belasten, auszutauschen. Des Weiteren gibt es bei uns die Gelegenheit, sich über bestimmte Themen zu unterhalten oder zusammen mit „Gleichgesinnten“ eine schöne Zeit zu verbringen, in der z.B. gemeinsam gequizzt, gerätselt oder gebastelt wird. Obwohl moderne Technik genutzt wird, ist das Onlineangebot leicht zu bedienen.

Trude e.V.

Verein gegen sexualisierte Gewalt und für sexuelle Selbstbestimmung

Trude e.V. – Verein gegen sexualisierte Gewalt und für sexuelle Selbstbestimmung ist die Träger*in der spezialisierten Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt. Trude e.V. wurde 2019 gegründet und ist eine sehr junge Institution, welche sich gegen sexualisierte Gewalt engagiert und für sexuelle Bildung im Raum Ostsachsen einsetzt. Mitglieder und Gründer*innen sind Fachkräfte mit jahrelanger Expertise gegen sexualisierte Gewalt und Menschen, die dies unterstützen. In der Arbeit geht es um Prävention und Intervention für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit den folgenden Zielen: Stärkung der seelischen Abwehrkraft (Resilienz), Reduzierung der Fallzahlen sexualisierter Gewalt, Persönlichkeits- und Identitätsstärkung. Außerdem ist es dem Verein ein wichtiges Anliegen, Menschen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten fortzubilden und zu beraten.

Merijaan - Turning Plastic into Visions

Spread Visions not Plastic

Merijaan´s Vision ist es Plastikmüll und Armut zu bekämpfen. Um das zu erreichen, übertragen sie das deutsche Flaschenpfandsystem auf Plastikabfall in entlegenen Regionen der Welt – aktuell in einem Pilotprojekt in Sri Lanka. Sie decken den gesamten Prozess vom Sammeln, über Produktdesign bis hin zum Einschmelzen von Plastik in-house ab: Sie kaufen Plastikmüll von Einheimischen und recyceln ihn in neue, langlebige Produkte. Dadurch säubern sie die Region, schaffen eine Recycling-Infrastruktur und bieten eine zusätzliche Einnahmequelle für Einheimische. Nachdem erfolgreichen Abschluss ihres Pilotprojekts werden sie ihr Kreislaufmodel in anderen Regionen replizieren. Denn ihr Ziel ist es langfristig den weltweiten Plastikmüll zu reduzieren. Merijaan ist überzeugt, dass dieses langfristig nur durch Bildung möglich ist und entwickeln deswegen in einem Partnerschaftsprojekt mit dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf Lernmaterialien für SchülerInnen in Deutschland und Sri Lanka.

ZukunftsBergstadt

Bad Grund braucht DICH!

Die ZukunftsBergstadt in Bad Grund (Harz) ist eine von Grundnerinnen und Grundnern im Herbst 2018 gegründete Bürgerinitiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, mit vielfältigem ehrenamtlichem Engagement und vielen Ideen den Ort wieder lebenswerter und attraktiver zu gestalten. In der Initiative ZukunftsBergstadt haben sich verschiedene Arbeitsgruppen gebildet, die sich den unterschiedlichsten Themengebieten widmen. Unter anderem liegt ein Schwerpunkt auf der optischen Aufwertung des Ortes. Hierbei wird versucht, den Leerstand mithilfe einer im Planung befindlichen Bürgergenossenschaft zu beseitigen und das gesamte Ortsbild zu verschönern und zu pflegen. Viel Wert wird daneben auch auf ein verbessertes soziales Miteinander gelegt. Hier sorgt die ZukunftsBergstadt mit neuen generationsübergreifenden Treffpunkten und Angeboten dafür, dass sich Bad Grund wieder in eine lebendige Bergstadt entwickelt.

Lotsennetzwerk Rhein-Main

Wir helfen in der Not

Das Lotsennetzwerk Rhein-Main ist ein Projekt der Selbsthilfe und der Caritas Darmstadt für suchtmittelabhängige Menschen und ihre Angehörigen. Über Kooperationspartner werden die Suchtmittelerkrankten kontaktiert. Nach einem Erstgespräch werden die passenden Lotsen ausgesucht. Diese unterstützten den Abhängigen durch regelmäßige Treffen und Gespräche. Dabei spielt die Abhängigkeitsgeschichte des Losen eine wichtige Rolle. Da er seine eigene Sucht erfolgreich bekämpft hat, ist er ein Vorbild für den Abhängigen. Dieser trifft also auf einen Menschen der seine Probleme versteht. Einen wichtigen Bestandteil bilden Selbsthilfegruppen. Diese gewährleisten eine soziale Einbindung des Süchtigen und schaffen Raum für Austausch. Eine positive Bestärkung durch Akzeptanz und Wertschätzung führt zu einer Veränderung der Sicht und Verhaltensweisen. Das Lotsennetzwerk Rhein-Main zeigt Betroffenen und ihren Angehörigen auf wie sie gemeinsam daran arbeiten können ein suchtfreies Leben zu führen.

Seiten