Jugendliche

ROCK YOUR LIFE! Deutschland

Der individuelle Bildungserfolg hängt in Deutschland stark von der sozialen Herkunft ab. Insbesondere Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen Milieus oder mit Migrationshintergrund gelten als benachteiligt. Aufgrund mangelnder individueller Förderung durch das Bildungssystem und das persönliche Umfeld stellt der Übergang auf eine weiterführende Schule oder der Start in eine Ausbildung oft eine große Herausforderung dar. Deswegen setzt sich ROCK YOUR LIFE! (RYL!) für mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit ein. Mit dem 1:1-Mentoring-Programm zwischen Studierenden und Schüler*innen und in der Zusammenarbeit mit Unternehmen eröffnet RYL! neue Chancen und Perspektiven für vom Bildungssystem benachteiligte Jugendliche. RYL! steht für individuelle Potentialentfaltung für alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft. RYL! stärkt den Glauben an die eigenen Fähigkeiten und unterstützt Jugendliche und junge Erwachsene auf ihrem Weg in eine glückliche und erfolgreiche Zukunft.

Jugendliche beraten Jugendliche

Zuhören, Dasein, Unterstützen, Stärken

Das Projekt Jugendliche beraten Jugendliche ist Teil des Kinder- und Jugendtelefons Potsdam, der Dachverband ist Nummer gegen Kummer e.V. Es handelt sich um ein kostenfreies, anonymes, telefonisches und E-Mail gestütztes Beratungsangebot, standortgebunden zum Schutz der Anonymität der zum Teil minderjährigen Berater*innen und der Anrufenden. Qualifizierte, ehrenamtliche Berater*innen unterstützen Anrufende in ihren schwierigen, herausfordernden Situationen, in Krisen und bei Suizidgedanken. Hilfe zur Selbsthilfe ist Anliegen, die Besonderheit dabei: Jugendliche zwischen 16 und 21 beraten Gleichaltrige, die nahe Einfühlung zu deren Problemen ist vorhanden. Ein kostenloser, intensiver, qualifizierter Ausbildungskurs (100 Stunden mit Hospitationen, Selbsterfahrung, Fachthemen und Gesprächsführung) und die monatlichen Supervisionen sind verpflichtend.

Neue Wege – Miteinander e.V.

Wertschätzung von Vielfalt ist ohne Angst verschieden zu sein (Adorno)

„Neue Wege - Miteinander e.V.“ hat sich auf Initiative von Frau Gudrun Woitke 1999 gegründet und ist eine gemeinnützige Organisation, die soziokulturelle Projekte durchführt. Der Verein ist ein fester Bestandteil des lokalen Netzwerks, was sich im Bereich der Jugendarbeit und der Arbeit mit Menschen mit Migrationshintergrund engagiert. Wir machen im Rahmen des Projektes ATELIER VIELFALT Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene mit empathisch-dialogisch ausgerichteten Elementen, um die Selbstverwirklichung junger Menschen positiv zu begleiten und ihre eigene Identität zu stärken. Dazu gehören künstlerische Elemente, aber auch andere Formen des aktiven Einbringens der TeilnehmerInnen. Ein großes Anliegen ist für uns, potenzielle Schnittstelle zwischen Generationen und Kulturen zu sein und die Anerkennung anderer Kulturen und verschiedener Herkunft zu fördern. „Keiner ist besser, nur anders – JEDER hat Stärken“. In Merseburg (Sachsen-Anhalt) wird so eine regionale Lücke geschlossen

Kultur-Netzwerker e.V.

Die "Kultur-Netzwerker" sind ein soziales Netzwerk, das allen interessierten jungen Erwachsenen einen Zugang zu Kunst, Kultur und Theater eröffnet. Das Netzwerk möchte Barrieren im Kulturbereich überwinden, egal ob diese kultureller, sozialer oder finanzieller Art sind. Über Facebook können sich kulturunerfahrene Menschen ('Newcomer') zu Kulturveranstaltungen anmelden. Diese werden von kulturerfahrenen 'Scouts' begleitet. Die Newcomer haben die Möglichkeit, ihre organisatorischen Fragen vor der Veranstaltung zu klären und während und nach der Veranstaltung Wissensfragen zu stellen und ins Gespräch zu gehen. Dabei ist der Besuch keine 'Lehrveranstaltung', stattdessen möchten die Kultur-Netzwerker, dass es zu einem echten Austausch über das Gesehene und Gehörte zwischen allen - 'Scouts' und 'Newcomern' - kommt. Daher sind die Gruppen mit 2-3 Pers. gezielt sehr kleingehalten. Das Projekt wird aktuell noch in München umgesetzt und möchte sich langfristig auf andere Städte ausweiten.

HerzCaspar e.V.

Gemeinsam statt einsam

Den Langzeitklinikaufenthalt junger Menschen lebenswert und abwechslungsreich gestalten: das ist das Ziel von HerzCaspar e.V. 2019 wurden allein im Kinder-Uniklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) über 1700 Patienten im Alter von 11 bis 18 behandelt. Mehrere Wochen bis Jahre im sterilen Krankenhausalltag können von Langeweile über Frustration bis hin zu sozialer Isolation führen. HerzCaspar e.V. schließt mit seinem Buddy-Programm diese Versorgungslücke. Bei Gruppen- oder Einzeltreffen verbringen Buddies und Patienten Zeit miteinander, um gemeinsam Glücksmomente zu erleben. Je nach Interesse und Gesundheitszustand schauen sie z.B. Filme, spielen, kochen oder basteln. In diesen Momenten kann sich der Patient wieder wie ein normaler Teenager fühlen. HerzCaspar e.V. ist seit Januar 2019 im Kinder-UKE aktiv und plant das Buddy-Programm mittelfristig in Hamburg und Norddeutschland auszubauen. Langfristig möchte HerzCaspar bundesweit einen Unterschied im Klinikalltag junger Patienten machen.

Bildungsfestival

Vom Bildungssystem benachteiligte Jugendliche vertrauen weniger in die eigenen Fähigkeiten und sind in der Gesellschaft oft unsichtbar. Der Bildungsfestival e.V. stärkt sie darin, ihren eigenen Weg zu gehen und Vorbild zu werden. Konkret bietet das Bildungsfestival vier Tage Gemeinschaft und Empowerment für mehr als 100 Jugendliche aus dem Ruhrgebiet und ganz Deutschland. Außerhalb vom Lernort Schule bilden sie sich zum Thema “Engagement und Verantwortung” fort und wählen dabei eine Vertiefung: Nachhaltigkeit, Antidiskriminierung oder Persönlichkeit. Für einen Großteil des Programms übernehmen die Jugendlichen selbst die Verantwortung: durch Workshops, Herausforderungsstände, Bühnenshows. Einmalig ist, dass im Rahmen unseres Programms FUTURE ehemalige Teilnehmende begleitet durch ein Mentoring ein ganzes Jahr lang an allen Planungsprozessen und der Durchführung des Bildungsfestivals mitwirken. Wir gestalten also nicht nur Angebote für benachteiligte Jugendliche, sondern mit ihnen.

[AUSWEG]LOS by [U25]

[AUSWEG]LOS ist ein Suizidpräventionsprogramm für junge Menschen von jungen Menschen. Ausgebildete Ehrenamtliche zwischen 16-25 Jahren führen zusammen mit Hauptamtlichen Workshops zur Krisen- und Suizidprävention an unterschiedlichen Institutionen durch. Ziel ist es, niedrigschwellig und auf Augenhöhe mit den Teilnehmenden ins Gespräch zu kommen und über Hintergründe, Anlässe und Warnsignale aufzuklären. Im Rahmen der Workshops bieten wir Jugendlichen (erstmals) einen Raum, offen über persönliche Sichtweisen und Einstellungen zu diskutieren und leiten einen Perspektivwechsel sowie weiterführende Gespräche an. Darüber hinaus geben wir den Jugendliche Strategien an die Hand, damit sie Sorgen um Freund*innen kommunizieren und ggf. Unterstützung für sich selbst suchen können. Wir vermitteln eine offene, wertfreie Kommunikation hinsichtlich Suizidalität, durch welche Betroffene sowie Mitmenschen befähigt sind, Suizidgedanken und Sorgen zu äußern.

Migrants and Minorities Network e.V.

Netzwerk-Struktur zum Empowerment von jungen Menschen mit Migrations- oder bildungsfernem Hintergrund: Durch Peer Coaching und Gestaltungsräume sollen benachteiligten Jugendlichen Zugänge zu Bildung- und Förderprogramme geschaffen werden, um Bildungsmobilität in Deutschland zu ermöglichen.

PATE

Prävention Aufklärung Testikulärer Erkrankungen

Krebserkrankungen junger Männer sind im Bewusstsein der Gesellschaft unterrepräsentiert, obwohl der Hodentumor die häufigste Tumorerkrankung in dieser Altersgruppe ist. Leider ist der Wissensstand über die Notwendigkeit einer Selbstuntersuchung zur Früherkennung dieser Krankheitsbilder oft gering. Das Projekt PATE (Prävention und Aufklärung Testikulärer Erkrankungen) beschäftigt sich genau damit – der Aufklärung über Erkrankungen der Hoden/Nebenhoden, deren Prävention sowie damit verbunden der Förderung einer gesunden Selbstwahrnehmung. Hierzu werden sowohl neue Medien (Social Media, Handy-Apps, Vlogs) als auch Peer-to-Peer Teaching und die Wissensvermittlung mittels eigens entwickelter Hodenmodelle verwendet. Es werden bewusst Stilmitteln und Präsentationsformen gewählt, die auf eine lockere - jedoch nicht lächerliche - Darstellung des Themas zielen, um unsere Zielgruppe adäquat anzusprechen.

Studieren Ohne Grenzen

Bildung fördern - Veränderung gestalten

Etudes Sans Frontières – Studieren Ohne Grenzen Deutschland e.V. (SOG) ist ein studentischer, ehrenamtlicher Verein, der in krisengeprägten Regionen Stipendien an bedürftige Studierende vergibt, die durch eigene soziale Projekte als Multiplikator*innen zum Wiederaufbau ihres Landes und ihrer Gesellschaft beitragen. Der Fokus liegt auf der Hochschulbildung, da diese in den Zielregionen meist (entwicklungs-)politisch vernachlässigt wird, jedoch hoch qualifizierte junge Menschen für Innovation und selbstbestimmte gesellschaftliche Weiterentwicklung unabdingbar sind. Durch das stetige Wachstum des Vereins wird eine Professionalisierung des Vereins als unausweichlichen Prozess angesehen. Ein großer Schritt ist hierbei die Erarbeitung einer langfristigen Strategie, die alle Gruppierungen des Vereins vereinen soll, damit diese gemeinsam aktiv die Zukunft des Vereins bestimmen können.

Seiten