Jugendliche

beWirken

Gemeinsam etwas Großes beWirken!

beWirken hat das Ziel, die Bildung von Jugendlichen bundesweit zu verändern und positive Anstöße für einen nachhaltigen Kompetenzerwerb zu geben. Zentral im Engagement von beWirken stehen der Erwerb von Selbstlernkompetenzen, sozialen Kompetenzen sowie die Befähigung zu unternehmerischem Denken. Hierfür nutzen wir innovative Workshop-Formate mit Design Thinking & Lean Startup Methoden und digitaler Begleitung. Mit der Jugend Projekt-Challenge und anderen Formaten aktivieren wir junge Menschen und ermöglichen Ihnen durch eigenständig durchgeführte Projekte die Erfahrungen der Selbstwirksamkeit. Wir ermöglichen es, dass Akteure und Jugendliche vor Ort in Schulen und Ausbildungsbetrieben ohne großen Aufwand Formate durchführen können, die sonst mit viel Ressourcen- und Personalaufwand verbunden wären. Durch Ausbildung unserer Trainer*innen und Mentor*innen schaffen wir es außerdem, ein starkes bundesweites Netzwerk für Jugendbildung und -beteiligung auf Augenhöhe aufzubauen.

Schreibende Schüler e.V.

Der Schreibende Schüler e.V. ist Forum und Plattform für junge Schreibende und ihre Literatur. In seinen bundesweiten Projekten bringt er Kinder und Jugendliche zusammen, die sich für Literatur interessieren und selbst etwas schreiben wollen. Das kreative Schreiben wird so von einer einsamen zu einer sozialen Aktivität, bei der eigene Erfahrungen und Wünsche auf kreative Weise ausgetauscht werden. Das Angebot reicht von monatlichen Schreibtreffen über Wochenendwerkstätten bis hin zu ganzen Projektwochen. Alle Veranstaltungen werden inklusiv und hierarchiearm gedacht. Deshalb ist auch der kritische Umgang mit Sprache ein wesentlicher Bestandteil des Programms.
Um Stimmen von jungen Autor*innen in die Öffentlichkeit zu bringen, veröffentlicht der Verein regelmäßig Texte (im Print und Online) und veranstaltet Lesungen. Besondere viele Kinder und Jugendliche erreicht er durch den THEO-Schreibwettbewerb, der 2018 in seine 11. Runde geht.

Life back Home

Vorträge von jungen Geflüchteten an Schulen

Das Projekt Life back Home verbindet entwicklungspolitische und antirassistische Bildungsarbeit in Schulen mit den Themen Flucht und Migration. Hierfür bildet es junge Geflüchtete in Deutschland zu BildungsreferentInnen aus, die anschließend Schulen in Deutschland besuchen. In Kurzvorträgen berichten die ReferentInnen über die Situation in ihrem Heimatland, ihre Flucht und ihr Leben in Deutschland und stellen dies in Zusammenhang zu entwicklungspolitischen Bildungszielen der UN. Die Vorträge werden anschließend in einer geleiteten Gruppendiskussion vertieft. Außerdem gestalten die ReferentInnnen ganze Projekttage an Schulen und bieten im Rahmen von Life back Home Medienworkshops an.

Basement e.V.

Vertrauen erfahren - Begeisterung wecken

Der Basement e.V. ist ein durch Studenten organisierter Verein. Sein Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen Nachhilfelehrer an die Seite zu stellen, die mehr sein sollen als das. Das dafür genutzte Mentoring-Konzept beschreibt den Prozess einer freundschaftlichen Beziehung zwischen einer älteren Person (Mentor/in) und einer jüngeren Person (Mentee), bei der Wissen und Erfahrungen ausgetauscht werden. Dabei sollen nicht nur die Noten verbessert, sondern auch die Persönlichkeitsentwicklung (von Mentor und Mentee) positiv gefördert werden. Auf diese Weise setzt sich das Team von Basement e.V. ehrenamtlich für Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit ein und hofft, das Bildungssystem nachhaltig beeinflussen zu können.

VISIONEERS

Volunteering with a Vision

VISIONEERS ermöglicht es Privatpersonen und Unternehmen, mit ihren spezifischen Kenntnissen, Fähigkeiten und Talenten gemeinnützige Projekte in Berlin oder Entwicklungsländern zu unterstützen. VISIONEERS steht für christliche Werte wie Barmherzigkeit, Ehrlichkeit, Nächstenliebe und soziale Verantwortung. Gegründet im April 2015, versteht sich VISIONEERS e.V. als gemeinnütziger Verein, der soziale Projekte zur Unterstützung benachteiligter Bevölkerungsgruppen entwickelt und mit freiwilligen Helfern regelmäßig oder einmalig umsetzt. Seit Mitte 2015 engagiert sich der Verein für Flüchtlinge in Berlin. VISIONEERS hat vermehrt Angebote wie Sport, Deutsch- und Nachhilfeunterricht, Jugendarbeit, Nähen u.v.m. zur Integration entwickelt und Kooperationen mit Flüchtlingsunterkünften, Unternehmen, Kirchen und anderen Organisationen verwirklicht. Besonders hervorzuheben sind die Durchführung von Social Days und ehrenamtlichen Aktivitäten von Unternehmen und Privatpersonen.

ToolUpYourLife

Fit für den Alltag

ToolUpYourLife ist eine Münchner Bildungsinitiative zur Stärkung der „Alltagskompetenz“ junger Menschen. Mit einem interaktiven und flexibel einsetzbaren Lernspiel erfahren Schüler, wie sie mit Herausforderungen, beispielsweise dem Abschluss von Verträgen, der Suche nach Versicherungen oder der eigenen Altersvorsorge umgehen. Durch die selbstständige Bearbeitung lernen sie so auch, wie sie Informationen finden und bewerten und ausgehend davon, verantwortungsvolle Entscheidungen für ihr eigenes Leben treffen. Das Lernspiel kann von den Schulen flexibel und einfach eingesetzt werden und soll so eine möglichst große Zahl junger Menschen erreichen. Langfristig hofft das Team, einen Beitrag zur Senkung der Zahl von Neuverschuldungen junger Menschen leisten zu können. Vertrauen junge Menschen mehr in ihre eigenen Fähigkeiten und entwickeln eine bessere Informationskompetenz, stellen sie sich eher den oft als lästig empfundenen Fragestellungen des Alltags und wissen, diese zu meistern.

SCHLAU Bonn

Bildung und Aufklärung zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt

SCHLAU Bonn ist ein Bildungs- und Aufklärungsprojekt, das wertvolle Antidiskriminierungsarbeit im Bereich der geschlechtlichen und sexuellen Vielfalt leistet. Dies geschieht in pädagogisch fundierten Workshops, die für Schulen, Jugendzentren, FSJ-Seminare und andere Gruppen für Jugendliche und junge Erwachsene angeboten werden. Kernpunkt dabei ist die biografische Arbeit, das heißt alle Teammitglieder haben selbst eine Coming Out Erfahrung und können so auf einer sehr persönlichen Ebene über die Thematik berichten. So können einerseits Vorurteile und Klischees abgebaut und Diskriminierung vorgebeugt werden, andererseits werden Werte wie Respekt, Offenheit, Vielfalt und sexuelle und geschlechtliche Selbstbestimmung vermittelt.

wir weit weg

Internationale Jugendarbeit trifft Schule

wir weit weg ermöglicht es Jugendlichen der siebten bis neunten Klassen, die nicht das Abitur anstreben, internationale Jugendbegegnungen zu erleben und ihre eigene internationale Jugendbegegnung zu entwickeln. Dazu werden jeweils zehn bis fünfzehn Schülerinnen und Schüler an Haupt-/Real-/Oberschulen achtzehn Monate von zwei „Coaches International“ (Peers der internationalen Jugendarbeit) begleitet und unterstützt. Gemeinsam entwickeln und organisieren sie in außerschulischen Treffen die Begegnung im Ausland und entdecken Angebote der außerschulischen Bildung. Die Teilnehmenden stärken ihr Selbstbewusstsein, finden Spaß am Lernen, erfahren Selbstwirksamkeit und erwerben verschiedene Kompetenzen. Die Coaches (meist Studierende) sammeln berufsrelevante Erfahrungen im Bereich der non-formalen, internationalen Bildung. wir weit weg eröffnet Schülern an Schulen, die bisher kein Angebot von internationalen Austauschprojekten hatten, die Möglichkeit, internationale Erfahrungen zu machen.

STARTUP TEENS

WIR MACHEN JUNGE UNTERNEHMER

STARTUP TEENS ist die bislang einzige Online-Plattform in Deutschland, die Jugendlichen aller Schulformen im Alter von 14-19 Jahren kostenlos unternehmerisches Denken und Handeln beibringt, um mehr Unternehmer und Intrapreneure hervorzubringen. Das geschieht bundesweit durch 4 Bausteine, die ehrenamtlich von Unternehmern und Intrapreneuren gestaltet werden. Das Online Training können Teenager in kurzen und langen Videos auf www.startupteens.de jederzeit schauen und Lehrmaterial downloaden. Unternehmer und Professoren bringen den Jugendlichen das Handwerkszeug des Gründens und verantwortungsvollen Unternehmertums bei. Die mehr als 270 Mentoren unterstützen die Schüler dabei, die erlernten Fähigkeiten anzuwenden und die entwickelten Ideen umzusetzen. Beim Business Plan Wettbewerb können die Schüler mit ihrer Idee in 7 Kategorien je 10.000 Euro gewinnen. Bei den Events/Ideen-Workshops treffen Unternehmer 30-500 Schüler in Städten vor Ort für Inspiration und zur Ideenfindung/-umsetzung.

Zeugen der Zeitzeugen

Begegnen - Gedenken - Weitergeben - Zukunft gestalten

Das bundesweite Projekt „Zeugen der Zeitzeugen“ will sowohl der letzten Generation der Holocaust-Überlebenden als auch den Kindern und Enkeln der Zeitzeugen begegnen, mit ihnen in einen Dialog treten und auch in der Zukunft das Gedenken an den Holocaust lebendig halten. Die jungen Leute werden hierbei zu „Zeugen der Zeitzeugen“. Zudem solidarisiert sich die Initiative mit dem Staat Israel. Ziel ist es, Begegnungen zwischen der letzten Generation der Holocaust-Überlebenden und der jungen Generation zu ermöglichen, das Gedenken an den Holocaust lebendig zu halten und an die junge Generation weiterzugeben, dem Antisemitismus in seinen verschiedenen Erscheinungsformen entgegenzuwirken und die deutsch-israelischen Beziehungen durch Austausch und Projekte zu stärken. Die Arbeitsbereiche umfassen Interviews mit Überlebenden, Vorträge an Bildungseinrichtungen, Städtearbeit mit Besuchen von Überlebenden, einen deutsch-israelischen Jugendaustausch und Asylarbeit mit Holocaustkommunikation.

Seiten