Jugendliche

Boxt euch durch München

Lerne dir selbst zu helfen

Die Tageseinrichtung Boxt euch durch München ist für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sowie Kinder und Jugendliche unterhalb der Armutsgrenze eine fixe und wochentägliche Anlaufstelle. Die Kids sind - anders als in einem Jugendtreff - fest angemeldet. Dadurch kann Boxt gut den Kontakt zu Heimen, Pflegeeltern, Eltern und Ämtern halten. Nach der Schule gibt es erst einmal ein warmes Mittagessen. Dies ist sehr wichtig! Denn oft werden dabei tägliche Probleme, aber auch politische Gegebenheiten besprochen. Unter professioneller Betreuung erledigen die Kids ihre Hausaufgaben und erhalten Nachhilfe sowie Unterstützung, z.B. bei der Praktikumsplatzsuche und Bewerbungen. Sie lernen, durch Kickbox-Training Aggressionen abzubauen und durch Präventionskurse, Gewalt vorzubeugen. Aber sie üben so auch Disziplin und Durchhaltevermögen, einen respektvollen Umgang miteinander, übernehmen Verantwortung und eröffnen ihrer Zukunft neue Perspektiven. Boxt bietet den Kids ein zweites Zuhause!

BAFF – Bands auf festen Füßen

Wir rocken, wir tanzen, wir setzen uns ein!

Das Projekt besteht aus cirka 60 bis 70 Jugendlichen, engagiert sich für ein friedliches, tolerantes Miteinander und ist aktiv gegen Rechtsextremismus. In sechs Bands, drei Tanzgruppen und einem „Orientalischen Bereich“ mit einer Tanz- und einer Trommelgruppe proben die Kids in der Kirche, der Schule und im Flüchtlingsheim von Joachimsthal. Drei Honorarkräfte leiten die Gruppen. Die Jugendlichen sind weitgehend selbstorganisiert und treffen sich im Plenum und in Teams. Demokratie wird von unten gelernt. Zum jeweiligen Jahresthema werden die Vorhaben und Termine durch das gewählte Team der Jugendlichen organisiert und durchgeführt. Das Jahresthema 2017 heißt „Rechts raus aus'm Kopf.“ Dazu ist z.B. eine Beratung durch das MBT und Gespräche mit Bundestagsabgeordneten geplant. Mit Musik und Tanz werden die Ergebnisse bei den zwei großen Konzerten vorgestellt.

JOBfit

Gute Ideen schaffen Chancen

Das Programm JOBfit macht Schüler der Klassen 9 und 10 fit für die Ausbildung! In enger Kooperation mit der Wirtschaft werden fehlende, aber für eine Ausbildung notwendige Fähigkeiten, u.a. mit Hilfe von JOBcoaches, vermittelt. Langfristiges Ziel ist es, aus Sicht der Schüler den Wert der dualen Ausbildung zu erhöhen und Unternehmen besseren Zugang zu gut vorbereiteten Schülern zu verschaffen. JOBfit besteht aus Modulen, die verschiedene Themen wie z.B. Bewerbungstraining, „Knigge für die Arbeitswelt“ etc. abdecken. Des Weiteren geben Angebote wie wöchentliche Berufsvorstellungen, Betriebsbesichtigungen und Potenzialanalysen Orientierung. Ein anerkanntes Zertifikat belohnt die Teilnahme. Das besondere an JOBfit ist, dass Fachkräfte aus Unternehmen an der Konzeption und der Durchführung der Module direkt beteiligt sind. Dies macht die außerschulischen Angebote bedarfsgerecht.

Chance: Azubi

Werde, was Du willst!

Schulabgänger wissen oft nicht, welche Möglichkeiten ihnen der Arbeitsmarkt in ihrer Region bietet. Unternehmen wiederum klagen, ihnen fehlten geeignete Bewerber. Chance: Azubi e.V. versucht, beide Seiten mit entsprechenden Veranstaltungen und Online-Angeboten zusammenzubringen, um so Jugendarbeitslosigkeit auf der einen und Fachkräfte- sowie Nachwuchsmangel auf der anderen Seite zu begegnen. Jugendliche in der Region Weser-Ems werden über Ausbildungsangebote informiert, um den Weg in die Ausbildung zu ebnen, die ihrer Neigung und Eignung entspricht. Betriebe will der Verein bei der Suche nach geeigneten Nachwuchskräften unterstützen und Wege öffnen, die kleinere Firmen evtl. alleine nicht gehen würden, etwa in der Nutzung der Sozialen Medien, digitaler Marketinginstrumente oder Online-Bewerbungsverfahren. Lehrkräfte können sich über die betriebliche Ausbildung informieren und aktuelle Themen rund um den Übergang von Schule in Beruf diskutieren. Die berufliche Bildung wird gefördert.

beWirken

Gemeinsam etwas Großes 'beWirken'!

beWirken hilft bundesweit Akteuren dabei, Jugendliche auf Augenhöhe zu erreichen und sie zu aktivieren. Die Jugend Projekt Challenge (JPC) von beWirken ist ein handlungsorientiertes Format, das durch seine vier Phasen - Aktivierung, Kreativität, Handeln, Wissen - die Jugendlichen von der Idee bis zur Projektumsetzung führt. Die Jugendlichen handeln selbst und werden dabei von jungen Mentor*innen begleitet. Die JPC ist modular aufgebaut und kann innerhalb von wenigen Tagen oder über mehrere Monate hinweg durchgeführt werden. Daher ist sie sowohl für Schulen, kommunale Akteure, als auch für Ausbildungsbetriebe interessant. Egal ob ein Musikfestival, ein schulübergreifendes Fußball-Turnier oder doch vielleicht ein Ausflug mit Geflüchteten... alles ist möglich! Die Jugendlichen entscheiden selbst, wählen ihr Tempo und ihre Methoden. Sie lernen ihre Leidenschaften kennen und erleben Selbstwirksamkeit, um so später in ihrem privaten und beruflichen Leben erfolgreicher zu sein.

Jangu e.V.

from disadvantaged youth to social entrepreneurs!

Jangu e.V. ist ein innovativer und gemeinnütziger Verein der Entwicklungszusammenarbeit im Bildungsbereich. Ein ganzheitliches Programm in Uganda entfaltet Potentiale von Menschen mit schwierigen Vergangenheiten und befähigt sie, die Ursachen ihrer Schicksale nachhaltig zu bekämpfen. Geförderte werden selbst zu Förderern in einem ganzheitlichen Kreislauf, der eines Tages äußere Hilfe für Uganda überflüssig machen soll. Das Projekt versetzt Waisenkinder und benachteiligte Jugendliche in Uganda (darunter z.B. Flüchtlinge, Straßenkinder oder Missbrauchte) in die Lage, für systematischen Wandel aus ihrer Vergangenheit eine Stärke zu machen . Bildungspatenschaften stellen die Grundlage der individuellen Entwicklung und die Social Innovation Academy (SINA) führt Absolventen in die Selbstständigkeit: als Sozialunternehmer mit positiver Wirkung auf Umwelt und Gesellschaft.

JOBLINGE gAG Hanse

Gemeinsam gegen Jugendarbeitslosigkeit

Die Initiative JOBLINGE verfolgt das Ziel, einen nachhaltigen Beitrag gegen Jugendarbeitslosigkeit zu leisten. JOBLINGE bündelt die Kompetenzen aus Wirtschaft, Staat und Zivilgesellschaft, um sozial benachteiligte junge Erwachsene auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Die Mitarbeiter der JOBLINGE gAG Hanse haben sich hinsichtlich eines speziellen Projektbausteins der Initiative, dem Kultur- und Sportprogamm, für das startsocial-Beratungsstipendium beworben. Dieses konnte vor der Beratungsphase aus unterschiedlichen Gründen nicht als fester Programmbestandteil etabliert werden, obwohl es deutlich zum übergeordneten Ziel der Initiative beiträgt. Mit der Unterstützung der Coaches konnte festgestellt werden, dass es an interner Strukturierung und Prozessoptimierung, geeigneten Partnern aus dem Kultur- und Sportbereich, passgenauen Akquise- und Werbematerialien sowie letztlich der Sicherstellung einer fortlaufenden Finanzierung fehlt.

Verrückt? Na und! Hochtaunuskreis

Verrückt? Na und! – Hochtaunuskreis bricht das Schweigen zum Thema seelische Gesundheit. Das Präventionsprojekt lädt junge Menschen im Alter von 14-25 Jahren zu einem offenen Austausch über die großen und kleinen Fragen zur seelischen Gesundheit ein. Es wird für Schüler, Freiwilligendienste, Konfirmanden und Auszubildende angeboten. Ein Team aus einem fachlichen Experten (Psychologe, Pädagoge) und einem persönlichen Experten (betroffener Mensch, der seelische Krisen bewältigt hat) führt Projekttage zum Thema durch. Am Ende outet sich der persönliche Experte zu seiner seelischen Erkrankung. Im Gespräch mit ihm erhält das komplexe Konstrukt seelische Gesundheit dann ein Gesicht. Es ist zum Greifen nah und dabei ganz normal. Verrückt? Na und! – Hochtaunuskreis ist ein einfaches, lebensnahes und wirksames Programm – entwickelt von Irrsinnig Menschlich e.V. Das Projekt steht für Prävention, Gesundheitsförderung und Antistigmatisierung. Projektziel ist es, junge Seelen zu stärken.

Hood Training

Eine Initiative für ein respektvolles Miteinander

Das Projekt Hood Training beschäftigt sich mit Kindern und Jugendlichen aus sozialen Brennpunkten und jenen, die Resozialisierungsschwierigkeiten haben, z.B. Jugendliche aus der Justizvollzugsanstalt (JVA). Das Projekt ist in Bremen bekannt und vertreten. Das Ziel ist, durch einen Calisthenics-Park (Sportpark) die Jugendlichen aus der Nachbarschaft mit Sport zu beschäftigen. Die Beschäftigung dient der Integration, dem Gruppengefühl, der Zusammengehörigkeit, dem gegenseitigen Respekt, der Akzeptanz von Regeln und soll ein Erfolgserlebnis im Alltag erzielen. Calisthenics ist eine Sportart, die dem Sportler die Möglichkeit bietet, sich aus eigener Kraft und mit wenig Mitteln sportlich zu betätigen. Z.B. kann eine senkrechte hoch angebaute Metallstange dazu dienen, Klimmzüge zu üben. Mittels Pädagogik und Sport soll dem Jugendlichen und dem Kind geholfen werden, im Leben Stabilität und Erfolg zu erzielen. Sie werden betreut und unterstützt, um die eigene Vision und Ziele zu erreichen.

Schüler Treffen Flüchtlinge e.V.

Aus Fremden werden Freunde.

Der gemeinnützige Verein Schüler Treffen Flüchtlinge e.V. wurde als Schülerinitiative im Jahr 2015 gegründet und wird von Jugendlichen komplett ehrenamtlich geleitet. Das Ziel des Vereins ist die Förderung von kulturellem Verständnis zwischen Geflüchteten und Schülern, indem Begegnungsmöglichkeiten, wie gemeinsames Kochen oder Touren durch Berlin, geschaffen werden. Mit der Einbindung von Schülern und Geflüchteten in die Organisationsstruktur wird außerdem das ehrenamtliche Engagement junger Menschen gestärkt. Mit dem Projekt „Aktion Zukunft“ konnte die Vision deutschlandweit verbreitet werden. Durch dieses Multiplikatorenseminar starten Jugendliche seit Anfang 2017 überall in Deutschland eigene Projekte. Mit der Arbeit von STF e.V. entstehen daher nicht nur Freundschaften zwischen Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung, wodurch Vorurteile abgebaut werden, sondern junge Menschen können sich mit der Unterstützung des Vereins selbst zu gesellschaftlichen Akteuren entwickeln.

Seiten