Kinder

climb – clever lernen, immer motiviert bleiben

schlaue Ferien für schlaue Kinder

„climb“ steht für „clever lernen, immer motiviert bleiben“ und der Name ist Programm. Mit einem innovativen pädagogischen Programm begeistert „climb“ Grundschulkinder und junge Erwachsene in den Ferien fürs Lernen. Über „climb“ lernen Kinder, was in ihnen steckt; das Programm macht aber auch junge Lehrer stark. Gemeinsam gestalten alle eine gerechtere Bildungslandschaft. In einer Welt, die Lernen mit Zwang verbindet und auf wachsende Komplexität mit Angst und Anpassung reagiert, tritt „climb“ an, um bei großen und kleinen Menschen Lust auf Lernen und Mut zur Verantwortung zu wecken und leistet damit einen Beitrag zu einer mutigeren Gesellschaft.

LAG Spiel und Theater Berlin e.V.

DEIN Körper gehört DIR

Das theaterpädagogische Projekt zur Prävention von sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen richtet sich an 4. und 5. Klassen, ihre Pädagog*innen sowie Eltern. An drei Tagen zeigt das dreiköpfige Team eine interaktive Szenencollage, um Grenzüberschreitung sowie Täterstrategien erkennen zu lernen und sich vor diesen zu schützen. Die erste Szene stellt eine Grenzüberschreitung zwischen Kindern dar, um am Erfahrungsbereich anzuknüpfen. In der zweiten Szene wird der Kind-Darsteller von einer fremden Person angesprochen. In der dritten wird eine Grenzüberschreitung durch einen Trainer gezeigt, in der vierten seitens einer nahestehenden Person. Die Kinder werden schrittweise von vertrauten zu verstrickenden Situationen geführt. An die Szenen knüpfen Übungen an. Am Ende trainieren die Kinder in Kleingruppen Verhalten in Alltagssituationen. Das Team führt auch einen Elternabend und eine Fortbildung für Pädagog*innen durch. Die begleitende Ausstellung "Echt stark" erhöht die Nachhaltigkeit.

expACT

draw together | code together | learn together

expACT ist eine fächerübergreifende kostenfreie medienpädagogische Software, die Schüler*innen (6.-8. Klasse) über Bewegung auf spielerische Art Zugang zu Computer und Programmierung in für sie relevanten Kontexten bietet. Die Software stellt eine Entwicklungsumgebung zum Programmieren und ein 3D-Zeichenprogramm zugleich dar. Im Fokus der Software steht die Kooperation (die Software benötigt zwei Personen, um bedient zu werden) und die Bewegung. Dabei basiert expACT auf einem Trackingsystem, das die Bewegungen eines Teampartners aufnimmt. Mit expACT wird wie folgt gelernt: Durch die im Computerprogramm integrierten Tutorien werden den Schüler*innen auf interaktive Weise die theoretischen Grundlagen vermittelt. Ein Tutorium schließt ab mit einer offenen Aufgabenstellung (Problemstellung), die den Schüler*innen jeglichen Freiraum für ihre persönliche kreative Entfaltung bietet. Nun konzipiert jedes Team einen möglichen Lösungsvorschlag und realisiert diesen in expACT.

Back on Track e.V.

Begleitetes Selbstlernen für arabischsprachige Schulkinder

Back on Track macht Kindern und Jugendlichen, die durch Krieg und Flucht zum Teil über Jahre nicht zur Schule gehen konnten, ein maßgeschneidertes Angebot. Mithilfe der Methode des angeleiteten Selbstlernens können sie zum Bildungsstand ihrer Altersgruppe aufschließen. Damit wird die Grundlage für eine erfolgreiche Bildungsbiographie gelegt. Ausgangspunkt des Konzepts ist eine Abfrage der bisher erworbenen Kompetenzen in der Muttersprache. Auf dieser Grundlage erstellen die Schülerinnen* mit den arabischsprachigen Mentorinnen* eine Strategie, um bestehende Bildungslücken zu schließen. Durch dieses Konzept werden gleichzeitig geflüchtete Kinder und Jugendliche sowie geflüchtete Lehrerinnen*, die sich für ihre Community einsetzen wollen, gefördert. Das Projekt arbeitet derzeit in Berlin, Ziel ist es aber, diesen Ansatz auch an anderen Standorten in Deutschland und Europa sowie in den Nachbarländern Syriens umzusetzen.

HibeKi e.V.

Förderung von Kindern durch Bildung, Ernährung und med. Versorgung

Hilfe für sozial benachteiligte Kinder in Ghana e.V. (HibeKi) fördert derzeit 72 Kinder in Nayorku bei Walewale im unterentwickelten Norden von Ghana. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt neben einer täglichen Schulmahlzeit und medizinischer Versorgung auf Bildung. Über HibeKi werden die Lehrergehälter bezahlt und die laufenden Kosten für Schulmaterialien und Uniformen gedeckt. Mittlerweile konnten zwei Gebäude sowie die erste sanitäre Anlage in der Schule sowie im angrenzenden Dorf errichtet werden. Das Projekt soll in den bisherigen Dimensionen ausgebaut werden, aber auch neue Themen wie die Wasserversorgung sollen angegangen werden. Ein aktuelles Projekt beschäftigt sich mit der Beschaffung von Solarlampen für jedes Kind, damit diese die Möglichkeit haben, auch in der Dämmerung und abends zu lernen.

Sternentraum 2000 e.V.

HEUTE mit ganzem Herzen Gutes tun - ein Wunsch wird wahr

„HEUTE mit ganzem Herzen Gutes tun – ein Wunsch wird wahr“ – unter diesem Motto engagiert sich Sternentraum 2000 e.V. und erfüllt Herzenswünsche von besonderen jungen Menschen. Das sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die durch ihre Krankheit, Behinderung oder Beeinträchtigung nicht zu 100 Prozent am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Außerdem veranstaltet der Verein Events für die Familien dieser besonderen Menschen, damit die ganze Familie und vor allem auch die Geschwister wertvolle Stunden erleben können. Um die Gesellschaft für das Thema Inklusion sowie Werte wie Respekt, Toleranz und Wertschätzung zu sensibilisieren, sucht der Verein die Zusammenarbeit mit ortsansässigen Unternehmen und Schulen. Dadurch kann er soziale Projekte, die Begegnungen ermöglichen, umsetzen und so ein gemeinsames Miteinander schaffen.

Gastelternprogramm Ausland

Ferien für Kinder

Die Internationale Berliner Kinder- und Jugendhilfe (IBKJ e.V.) führt als gemeinnütziger Verein das Gastelternprogramm "Ferien für Kinder bei Gastfamilien" bereits seit 1994 durch. In dieser Zeit sind über 230.000 Kinder aller Nationalitäten zu ihren Gastfamilien gefahren. Die Zielgruppe sind Kinder aus finanzschwachen Familien. Viele der Berliner Ferienkinder lernen erstmals bei den ausländischen Gasteltern den Alltag in ländlichen Regionen kennen. Auch die Begegnung mit zunächst nicht vertrauten Lebensweisen im Ausland gehört zu den Pluspunkten dieses Programms. Regelmäßige Wiedereinladungen des Kindes in die Gastfamilie bilden Vertrauen sowie Stabilität und fördern nachhaltig freundschaftliche und tolerante Umgangsweisen. Mit diesem Projekt will der Verein das Programm erweitern und neue ausländische Partnerorganisationen finden, die Berliner Kinder für die Ferienzeit aufnehmen.

Stiftung Valentina

Never give up!

Die Stiftung Valentina engagiert sich für schwerst- und sterbenskranke Kinder und deren Familien. Der aktuelle Projektpartner ist das mobile Kinderpalliativteam PalliKJUR der Uniklinik Ulm. Das Team ermöglicht es, schwerst- und sterbenskranken Kindern in ihrer letzten Lebensphase professionell, intensivmedizinisch und palliativ zu Hause betreut zu werden und dort in Ruhe und Würde sterben zu können. Gegründet wurde die Stiftung im Namen von Valentina Peter, die 2016 im Alter von 13 Jahren nach einem Jahr Kampf gegen einen hoch aggressiven Knochentumor in der Uniklinik Ulm gestorben ist. Da die Stiftung von Valentinas Familie gestartet wurde und rein ehrenamtlich betrieben wird, agiert sie als ein hochgradig skalierbares, nachhaltiges Non-profit Start-up und ist damit sehr erfolgreich: Innerhalb der zwei Jahre seit Gründung konnte Stiftung Valentina dank zahlreicher Sponsoren ihr Kapital bereits verzehnfachen und dazu mehr als 200.000€ für Ausrüstung und Personal von PalliKJUR ausgeben.

MUS-E Deutschland e. V.

Die Künste in die Schule

"Wenn wir die Welt verändern wollen, müssen wir bei den Kindern anfangen." (Lord Yehudi Menuhin) Das Projekt ist für Kinder aus sozial schwachen und bildungsfernen Familien konzipiert und richtet sich gegen kulturellen Ausschluss und soziale Benachteiligung. MUS-E® fördert Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen der Gesellschaft von morgen besser gewachsen. In einer Doppelstunde pro Woche setzen Künstler zusammen mit ehrenamtlichen Lehramtsstudierenden in der jeweiligen Klasse ein künstlerisches Projekt um. Am Ende eines Halbjahres präsentieren die Kinder ihren Mitschülern, Familien und Freunden die Ergebnisse. Nach einem Schulhalbjahr wechseln der Lehramtsstudierende und der betreuende Kunstschaffende und damit die Kunstsparten. Die wissenschaftliche Betreuung seitens der Pädagogischen Hochschule hat positive Auswirkung auf die Zielsetzung und die Nachhaltigkeit der künstlerischen Projekte. Synergieeffekte sind somit impliziert.

nepia Kiez-Vorbilder

Gemeinsam Möglichkeiten schaffen

Schüler*innen der Oberstufe, die das Abitur anstreben und mindestens 16 Jahre alt sind, erhalten Förderung und Begleitung, um möglichst eigenverantwortlich ein Freizeitangebot für Grundschulkinder der 1. bis 3. Klassenstufen umzusetzen. Die jugendlichen Gruppenleiter*innen werden „Kiez-Vorbilder“, indem sie sich verantwortungsbewusst verhalten und für jüngere Kinder in ihrem Kiez einsetzen. Das Projekt Kiez-Vorbilder setzt sich zum Ziel, die Jugendlichen und Grundschulkinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. Die Freizeitaktivitäten sollen in vielfältigen Bereichen wie Teamsport, Musik, Theater und Tanz, (bildende) Kunst und Naturwissenschaften/Technik stattfinden.

Seiten