Kinder

climb – clever lernen, immer motiviert bleiben

schlaue Ferien für schlaue Kinder

„climb“ steht für „clever lernen, immer motiviert bleiben“ und der Name ist Programm. Mit einem innovativen pädagogischen Programm begeistert „climb“ Grundschulkinder und junge Erwachsene in den Ferien fürs Lernen. Über „climb“ lernen Kinder, was in ihnen steckt; das Programm macht aber auch junge Lehrer stark. Gemeinsam gestalten alle eine gerechtere Bildungslandschaft. In einer Welt, die Lernen mit Zwang verbindet und auf wachsende Komplexität mit Angst und Anpassung reagiert, tritt „climb“ an, um bei großen und kleinen Menschen Lust auf Lernen und Mut zur Verantwortung zu wecken und leistet damit einen Beitrag zu einer mutigeren Gesellschaft.

Die Texte wurden von den Projektverantwortlichen im Rahmen ihrer startsocial-Teilnahme erstellt. Um der Vielfalt der geförderten Initiativen gerecht zu werden, verzichtet startsocial auf eine sprachliche Vereinheitlichung der Texte.

Ankerland e.V.

Ankerland-Hilfe für traumatisierte Kinder und Jugendliche

Ankerland e.V. ist ein rein über Spenden finanzierter Verein mit einem einzigartigen und kostenfreien Therapiekonzept: Seit April 2016 werden traumatisierte Kinder und Jugendliche intensiv-therapeutisch im eigenen Trauma-Therapiezentrum behandelt. Ankerland ist somit ein Leuchtturmprojekt. Derzeit kommen circa 50 schwerst traumatisierte PatientInnen im Alter von zwei bis 22 Jahren einmal wöchentlich für mehrere Stunden zur Therapie, die sich an ihrem Alltagsleben orientiert und ihr Umfeld miteinbezieht. Dr. med. Andreas Krüger leitet das engagierte Team von Gesprächs-, Körper-, Kunst- und Musik-TherapeutInnen. Alle Ankerland-Kinder starten im Therapie-Zentrum mit einer fundierten Trauma-Diagnostik und kommen dann einmal pro Woche für jeweils drei Behandlungsstunden ins Ankerland. Die wöchentliche Therapie besteht aus jeweils einer Stunde Gesprächs-orientierter Trauma-Therapie, Körper-Therapie sowie Kreativ-Therapie (Kunst- oder Musiktherapie). Zusätzlich gibt es eine Beratungsstelle für Bezugspersonen und ein Trauma-Info-Telefon – damit aus traumatisierten Kindern wieder Kinder mit Träumen werden.

Die Texte wurden von den Projektverantwortlichen im Rahmen ihrer startsocial-Teilnahme erstellt. Um der Vielfalt der geförderten Initiativen gerecht zu werden, verzichtet startsocial auf eine sprachliche Vereinheitlichung der Texte.

Haydee! e.V.

In Zeiten der COVID-19-Krise wird deutlich, dass der schulische Erfolg von Kindern aus Familien mit niedrigem sozioökonomischen Status, aus nicht-akademischen Familien oder aus Familien mit Migrationsgeschichte stark abweicht von dem ihrer Mitschüler:innen. Während der Schulschließungen wird erwartet, dass Eltern bei der Vermittlung der Lerninhalte unterstützend wirken. Jedoch stellt dies keine Selbstverständlichkeit dar, da einige Eltern aufgrund finanzieller oder sprachlicher Barrieren ihren Kindern nur unzureichend zur Seite stehen können. Diese sozial benachteiligten Kinder, denen es nicht an Potenzial, sondern an der erforderlichen sprachlichen und individuellen Förderung fehlt, werden in der Krise in Stich gelassen. Dieser Bildungsungerechtigkeit will Haydee! entgegenwirken. Haydee! bietet kostenlose digitale Nachhilfe: Das Projekt hat ein Bildungskonzept entwickelt, welches eine digitale Eins-zu-eins-Nachhilfe vorsieht. Gemeinsam treffen sich ein:e ehrenamtliche:r Mentor:in und ein Mentee (Schüler:in) mindestens einmal in der Woche über ein digitales Endgerät und erarbeiten gemeinsam Schulaufgaben.

Die Texte wurden von den Projektverantwortlichen im Rahmen ihrer startsocial-Teilnahme erstellt. Um der Vielfalt der geförderten Initiativen gerecht zu werden, verzichtet startsocial auf eine sprachliche Vereinheitlichung der Texte.

Autigether – Soziale Teilhabe autistischer Kinder

Autistische Teilhabe – Reloaded

Eine Autismus-Spektrums-Störung zeigt sich durch Beeinträchtigungen, die starken Einfluss auf die gesellschaftliche Teilhabe haben. Dazu gehören Auffälligkeiten in der sozialen Interaktion (Mimik, Gestik, Blickkontakt), sensorische Überempfindlichkeiten und Schwierigkeiten, alterstypisch zu kommunizieren. Begrenzte repetitive und stereotype Verhaltensmuster, wie ein alleiniger Fokus auf ein Spezialinteresse, grenzen autistische Kinder weiter ein. Der Erfolg der sozialen Teilhabe hängt dabei von der Stärkung des Betroffenen selbst ab (Motivation, Begleitung), sowie einer Sensibilisierung des Umfelds. Das Projekt hat zum Ziel, diese Aufklärungsarbeit zu leisten, indem z.B. die Bedürfnisse autistischer Kinder bei der Freizeitgestaltung erkannt und die teilweise unsichtbaren Barrieren reduziert werden. Darüber hinaus soll ein Beratungsangebot Orientierung schaffen. Da im Freizeitbereich vielschichtig gearbeitet wird, soll für jede Zielgruppe modellhaft ein Beispiel konzipiert, getestet und bewertet werden. Denkbar wäre auch die Vergabe eines Siegels – z.B. „Autismus-freundlich“.

Die Texte wurden von den Projektverantwortlichen im Rahmen ihrer startsocial-Teilnahme erstellt. Um der Vielfalt der geförderten Initiativen gerecht zu werden, verzichtet startsocial auf eine sprachliche Vereinheitlichung der Texte.

Athene Aachen - Bildungschancen für Aachen e.V.

Schlaues Köpfchen? Werde Mentor*in!

Athene Aachen e.V. steht für Bildungsgerechtigkeit. Das Projekt möchte Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg durch das Bildungssystem unterstützen, damit sie ihre Zukunft frei und nach ihren Interessen gestalten können – unabhängig vom individuellen Hintergrund. Die Basis dieser Unterstützung bildet schulische Nachhilfe. Darüber hinaus arbeitet Athene an einem breiten Informations- und Beratungsangebot zum Thema Bildung. Athene ist ein kleiner, studentisch geprägter Verein, der immer offen für neue Ideen und Engagement ist. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Schulen, an denen die Mentor*innen die Lehrkräfte unterstützen. Sie begleiten den Unterricht und können bei Bedarf einzelne Kinder gezielt betreuen. Die Arbeit wird immer mit Ansprechpartner*innen an den Schulen koordiniert.

Die Texte wurden von den Projektverantwortlichen im Rahmen ihrer startsocial-Teilnahme erstellt. Um der Vielfalt der geförderten Initiativen gerecht zu werden, verzichtet startsocial auf eine sprachliche Vereinheitlichung der Texte.

REDEN IST GOLD

REDEN IST GOLD - hat es sich zum Ziel gesetzt, die Gesellschaft für das relevante und schwierige Thema der sexualisierten Gewalt und Missbrauch in Kindheit und Jugend zu sensibilisieren, um positive Veränderung, Hilfe und Prävention möglich zu machen. Mit dem Verkauf schöner Armreifen und Armbänder wird ein wirksames Zeichen gegen Missbrauch gesetzt. Durch die Schmuckstücke fällt es leicht, ins Gespräch zu kommen - sie machen das Thema auf schöne Art und Weise sichtbar und können dadurch sensibilisieren. Kinder und Jugendliche benötigen ein sensibilisiertes Umfeld, um ohne Scham ins Gespräch zu kommen, um Fragen stellen zu können und Grenzüberschreitungen früh einordnen zu können. Sie benötigen ein Umfeld, das ansprechbar ist, zuhört und reagiert. Aber auch Erwachsene, die Missbrauch in Kindheit und Jugend erleiden mussten, benötigen die Möglichkeit, ohne Scham zu reden. REDEN IST GOLD möchten eine Kommunikations- und Fundingplattform aufbauen und Unternehmen für die Angebote gewinnen, um ein ganzheitliches Konzept für fachliche Beratung, Prävention und Sensibilisierung überregional an Schulen, Kitas und Vereinen sowie innerhalb von Unternehmen, anbieten zu können.

Die Texte wurden von den Projektverantwortlichen im Rahmen ihrer startsocial-Teilnahme erstellt. Um der Vielfalt der geförderten Initiativen gerecht zu werden, verzichtet startsocial auf eine sprachliche Vereinheitlichung der Texte.

Aquisito

gemeinsam groß werden

Aquisito e.V. ist ein 2020 gegründeter Verein mit engagierten Mitgliedern aus verschiedenen Ecken Deutschlands. Begründet auf dem Bedürfnis, kulturellen Austausch, Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit in Bolivien zu unterstützen, kooperiert er mit einem Jugendzentrum in Cochabamba. Der Verein bietet grundlegende finanzielle Unterstützung für Projekte zur sozialen und pädagogischen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Darüber hinaus soll mit einem Fokus auf die Entwicklungszusammenarbeit der interkulturelle Austausch gefördert werden.

Die Texte wurden von den Projektverantwortlichen im Rahmen ihrer startsocial-Teilnahme erstellt. Um der Vielfalt der geförderten Initiativen gerecht zu werden, verzichtet startsocial auf eine sprachliche Vereinheitlichung der Texte.

climb 2.0

clever lernen, immer motiviert bleiben

Nachdem das Projekt nun seit neun Jahren Armut-belastete Grundschulkinder erfolgreich mit den climb-Lernferien stärkt, ist klar: DAS große Problem des deutschen Bildungssystems ist die mangelnde Kompetenzorientierung. Wird das Problem nicht gelöst, geht die Wettbewerbsfähigkeit verloren und Armut wird weiter zementiert. Die politischen und sozialen Konsequenzen dessen sind bekannt und desaströs. Zeit für climb 2.0: Das Projekt will nichts weniger, als am tiefgreifenden Wandel des Systems mitarbeiten, indem es neue Programme entwickelt und startet.

Die Texte wurden von den Projektverantwortlichen im Rahmen ihrer startsocial-Teilnahme erstellt. Um der Vielfalt der geförderten Initiativen gerecht zu werden, verzichtet startsocial auf eine sprachliche Vereinheitlichung der Texte.

Roter Keil 2.0

Kinderfreude überwältigt

Seit mehr als 20 Jahren setzt sich das Netzwerk Roter Keil für Kinderrechte und Kindeswohl ein. Jochen Reidegeld, Gründer der Initiative, ließ eine Begegnung mit einem Jungen in Sri Lanka nicht mehr los, der zur Prostitution gezwungen wurde. Er gründete mit engagierten Mitstreiterinnen und Mitstreitern die Initiative Bosco Sevana, aus der das Netzwerk Roter Keil entstand. Heute besteht das Netzwerk aus einer Vielzahl von Menschen, die sich für den Schutz missbrauchter Kinder engagieren. Das Netzwerk unterstützt Projekte in Deutschland und weltweit mit dem Ziel, den Kindern zu helfen und ihre seelischen Wunden zu heilen. Zugleich werden Präventionsmaßnahmen gefördert, damit Kinder erst gar nicht zu Opfern werden. Die aktuellen Statistiken hierzulande und weltweit sind erschreckend und bedrückend. Das Netzwerk Roter Keil hat sich das Ziel gesetzt, die Reputation der Organisation zu erhöhen. Damit will das Netzwerk erreichen, den Kinderschutz in die Gesellschaft zu integrieren. Durch das Wachstum der Organisation können mehr Präventions- und Hilfsangebote unterstützt und finanziert werden.

Die Texte wurden von den Projektverantwortlichen im Rahmen ihrer startsocial-Teilnahme erstellt. Um der Vielfalt der geförderten Initiativen gerecht zu werden, verzichtet startsocial auf eine sprachliche Vereinheitlichung der Texte.

Vorlesen ohne Grenzen

Wir lesen online vor.

Für die positive Entwicklung eines Kindes ist das Vorlesen ein wichtiger Baustein. Es fördert das logische Denken und die Konzentration, regt die Fantasie an, vermittelt Wissen, vergrößert den Wortschatz und erleichtert das Lesenlernen. Um auch in Zeiten geschlossener Bildungseinrichtungen Kindern im Alter von vier bis zwölf Jahren vorlesen zu können und so ihre Bildungschancen zu verbessern, organisiert Lesewelt Berlin e.V. seit November 2020 Online-Vorlesestunden. Jeden Montag um 17 Uhr werden mindestens drei Geschichten von ehrenamtlichen Vorleserinnen und Vorlesern live vorgelesen, sodass die Kinder die Vorlesezeit aktiv mitgestalten können. Es gibt nur zwei Voraussetzungen: Die Eltern müssen über einen Internetzugang verfügen (es reicht ein Smartphone) und die Kinder vorab anmelden. Die Teilnahme ist für die Kinder kostenlos. Lesewelt Berlin e.V. hat das Ziel, Bildungsarmut durch motivierende Sprach- und Leseförderung zu bekämpfen. Dafür werden seit 20 Jahren regelmäßig Präsenz-Vorlesestunden in Bibliotheken und Kitas organisiert, die nun durch ein Online-Angebot ergänzt werden.

Die Texte wurden von den Projektverantwortlichen im Rahmen ihrer startsocial-Teilnahme erstellt. Um der Vielfalt der geförderten Initiativen gerecht zu werden, verzichtet startsocial auf eine sprachliche Vereinheitlichung der Texte.

Seiten