Kinder

Netzwerk Berliner Kinderpatenschaften e.V.

Das Netzwerk Berliner Kinderpatenschaften ist ein Verbund von Akteuren und Unterstützern von Patenschaftsprogrammen für Kinder in Berlin. Wir arbeiten mit verschiedenen Alters-, Zielgruppen und Schwerpunkten. Wir haben uns zusammengeschlossen, um unsere Kräfte im Netzwerk zu bündeln, nach dem Motto: Zusammen sind wir stärker und lauter. Das Teilen unseres Wissens, unseres Erfahrungsschatzes und unserer Ressourcen ermöglicht, unsere Arbeit langfristig qualitativ hochwertig zu sichern (Effektivität, Nachhaltigkeit, Qualität). Als Netzwerk vertreten wir außerdem Hunderte von Patenschaften. Eine Kinderpatenschaft ist eine längerfristig angelegte 1:1 Beziehung zwischen einem ehrenamtlich engagierten Erwachsenen und einem Kind. In dieser Tandembeziehung erfährt das Kind positive Förderung durch Aufmerksamkeit und Unterstützung seines Paten. Der Ehrenamtliche wiederum macht die positive Erfahrung der Teilhabe an der kindlichen Lebenswelt.

Vergiss mich nicht

Das Projekt vermittelt Kindern und Jugendlichen aus Suchtfamilien Patenschaften, die ihnen einen langfristigen, stabilen Bezugspunkt bieten. Ehrenamtliche Paten treffen sich für einen unbegrenzten Zeitraum ein Mal pro Woche mit ihrem Patenkind und werden so zu einem festen Bezugspunkt im Leben der Kinder. In dieser Zeit stehen nicht die Probleme zu Hause, sondern das Kind mit seinen Anliegen und Bedürfnissen im Vordergrund. Kinder suchtkranker Menschen erfahren häufig weder Stabilität, noch Aufmerksamkeit, da die Sucht den Alltag der Eltern beherrscht. Unsere Patenschaften begleiten wir durch Gespräche und Schulungen sowohl mit den Patinnen und Paten als auch mit den suchtmittelabhängigen Eltern.

Active Kids

„Active Kids“ ist ein Projekt, dass Kindern und Jugendlichen sowie ihren Eltern eine Plattform bietet, ein geeignetes Sportangebot in ihrer Umgebung zu finden und dies auszuprobieren. Unter dem Motto "Raus aus der Langeweile" ist es das Ziel, Kinder und Jugendliche in Bewegung zu bringen und ihnen die Vorteile des Vereinssports aufzuzeigen. Gesteuert wird das ganze Projekt über eine Website auf der man durch Eingabe des Standortes, Alter und Geschlecht des Kindes sowie den Wochentag eine gefilterte Übersicht aller Sportprogramme bekommt. Da Kinder oft unentschlossen sind, welcher Sport für sie am Besten ist, bietet Active Kids ein Schnupperangebot an. 6 Monate können Kinder und Jugendliche maximal 3 verschiedene Sportangebote in unterschiedlichen Vereinen ausprobieren, ohne sich verbindlich in einem Verein anzumelden.

Knowledge Club

Das Projekt Knowledge-Club richtet sich an Kinder aus sozial schwachen und bildungsfernen Familien. In Hamburg kooperieren wir mit einer Grundschule in Billstedt, einem Stadtteil, in dem der Anteil von Familien, die Sozialleistungen empfangen überdurchschnittlich hoch ist. Im Rahmen des Knowledge-Clubs bieten wir ein vielfältiges schulergänzendes Kurs- und Workshopprogramm an. Dies erfolgt in Kooperation mit einer Grundschule und einer Kindertagesstätte im Ganztagsbereich der Schule. Die Schüler bestimmen die Inhalte der Kurse bei der Open Space-Auftaktveranstaltung selbst. Umgesetzt werden die Kurse dann von Ehrenamtlichen, vorwiegend Studenten, die durch regelmäßige Schulungen auf diese Tätigkeit vorbereitet und unterstützt werden. Sowohl die Ehrenamtlichen als auch die Schüler profitieren von diesem Aufeinandertreffen unterschiedlicher Lebenswelten und lernen fremde Perspektiven kennen. Die Ausbildungs - und Berufsperspektiven der Schüler werden verbessert. Es gibt bereits einen weitern Standort in Berlin Neukölln.

Kalker Kindermittagstisch e.V.

Der Stadtteil Köln-Kalk, besonders Kalk Nord, in dem sich der „Kölner Kindermittagstisch“ (KKmt) befindet, hat große Probleme. Die Lebens- und Wohnsituationen sowie die Entwicklungschancen der Menschen sind wesentlich schlechter als anderswo: Arbeitslosigkeit, ein hoher Anteil an Migranten, weniger hohe Bildungsabschlüsse, viele Jugendliche ohne Ausbildung, Kriminalität, Drogen. Die Stadt hat kein Geld, deshalb werden einige Einrichtungen künftig keinen Zuschuss mehr erhalten oder die Räume wurden gekündigt. Der KKmt erhält keine Zuschüsse, sondern finanziert seine Aktivitäten durch Spenden. Er ist die einzige ehrenamtliche Initiative in Kalk. Der Mittagstisch hat sich seit 2009 gut entwickelt, gekocht wird abwechslungsreicher und gesünder. Den Kindern schmeckt es, doch geht es auch darum, sie nachmittags von der Straße zu holen. Deshalb wollen wir größere Räume und mehr Freizeitangebote anbieten – und ganz wichtig: Lernen lernen, lesen, diskutieren und bei den Hausaufgaben helfen.

Zeig Rassismus die Rote Karte Filmprojekt

Show Racism the Red Card – Deutschland e.V. setzt sich gegen Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz im Sport und in der Gesellschaft ein. Ziel des Projekts ist es, der Diskriminierung durch politische Bildung vorzubeugen. In Workshops wird mit dem Einsatz von sportlichen Vorbildern, filmischen Elementen und innovativen Methoden diese Botschaft an Kinder und Jugendliche vermittelt. Wir arbeiten mit Kindern und Jugendlichen von neun bis 14 Jahren, setzen Fußballprofis als Vorbilder ein und verwandeln Fußballstadien in innovative Lernorte. Rassismus, Diskriminierung und Gewalt werden anhand von konkreten Beispielen aus dem Fußball, die über Filmsequenzen vermittelt werden, greifbar gemacht. Bisher verwenden wir filmische Elemente des Dokumentarfilms aus England. Unser Ziel ist es, einen eigenen Film mit ehemaligen und aktiven Fußballprofis zu produzieren und ihn in unseren Workshops einzusetzen.

Drensteinfurter Sonnenstrahl e.V.

Wie in den Jahren 2009, 2010, 2011 sollen auch im Jahre 2013 120 Kinder (gesunde und Kinder mit Behinderung, Kinder aus sozialschwachen Familien) in diesem Projekt eine Woche lang gemeinsam im Team ihre Fähigkeiten ausprobieren, ihr Selbstvertrauen stärken, ihre Schwächen und Ängste überwinden und dadurch die Chance bekommen, einen weiteren Schritt im Leben für ihre kleine Persönlichkeit zu tun. Sie lernen den Umgang mit behinderten Kindern, sie zu akzeptieren auch zu erkennen, welche Fähigkeiten diese Kinder haben und wie auch hier gemeinsam Spaß gewonnen werden kann. Die Kinder bauen „Wände“ ab, finden Vertrauen zu einander und erlernen gegenseitige Achtung.

Geschwister Treff

Das Ziel des Projekts ist der Aufbau eines Geschwister Treffs für Geschwister von Menschen mit Behinderung. Diese erfahren in den Familien häufig weniger Aufmerksamkeit und Zuwendung als ihre Geschwister mit Behinderung. Darüber hinaus werden sie schon früh in die alltäglichen Pflege- und Betreuungsabläufe eingebunden und müssen mehr Verantwortung übernehmen als gleichaltrige Kinder und Jugendliche. Der Geschwister Treff schafft ein umfassendes ressourcenorientiertes Angebot, das die Geschwister in den Mittelpunkt stellt, sie stärkt und unterstützt. Zur Zeit setzt sich das Angebot zusammen aus den Geschwister-Tagen und dem Erlebniswochenende, in denen gemeinsam Freizeit gestaltet und erlebt wird, den themenorientierten Geschwister-Workshops, in denen die Geschwister gemeinsam an der Umsetzung eines Projektes arbeiten, und den Geschwister-Seminaren, in denen die Situation in den Familien thematisiert und konstruktiv bearbeitet wird.

MENTOR - Die Leselernhelfer HAMBURG e.V.

Immer mehr Kinder haben Schwierigkeiten beim Lesen und Verstehen von Texten. Hier setzt „MENTOR – Die Leselernhelfer HAMBURG“ an und vermittelt ehrenamtliche Mentoren an Kinder, um bei ihnen die Lust am Lesen zu wecken: Ein Mentor und ein Lesekind treffen sich freiwillig einmal in der Woche zu einer gemeinsamen Lesestunde, und das mindestens für die Dauer von einem Jahr. Zurzeit treffen sich in ganz Hamburg wöchentlich 735 Lesetandems.

Lesewelt Ortenau e.V.

„Kinder für das Lesen begeistern" - das ist seit 2005 das Ziel des gemeinnützigen Vereins Lesewelt Ortenau e.V. Heute engagieren sich mehr als 80 Vorleser in Kindergärten, Schulen und Bibliotheken und lesen Kindern spannende Geschichten vor. Über 25.000 Mädchen und Jungen lauschten bisher unseren Vorlesern. Lesewelt Ortenau e.V. ist das einzigartige Netzwerk für Vorlesen und Leseförderung im Ortenaukreis, dem flächenmäßig größten Landkreis Baden-Württembergs. Damit immer mehr Kinder die Freude am Lesen entdecken, hat der Verein eine breite Palette von Angeboten zur Leseförderung entwickelt, wie z.B. Kinder-Lese-Feste, Vorlesestunden mit blinden Vorlesern, Lese-Partys, Junior-Vorlesekurse und die jugendlichen Spielplatz-Vorleser. Buchtipps und Fortbildungen runden das Angebot ab.

Seiten