Kinder

Kultur verbindet

Das Team von KV arbeitet kreativ mit geflüchteten Kindern und Kindern aus deren sozialen Umfeld im Hinblick auf Integration und Förderung der Resilienz. Das achtköpfige internationale Team, mit breit gefächerten Berufserfahrungen, berät auch bei Alltagsproblemen. KV bietet Empathie, Erfahrungen, Begleitung, Unterstützung, Wertschätzung und Räume, damit die Kinder durch kreative Prozesse Resilienz entwickeln können und sich durch traumatische Kriegs- und Fluchterfahrungen bedingte Entwicklungsdefizite nicht verfestigen. Viele Kinder haben Fähigkeiten – u. a. Handlungsfähigkeit, Selbststärkung, Widerstandsfähigkeit, soziale Kompetenzen, Umgang mit Stress – eingebüßt. Das gemeinsame Tun, klare Strukturen, klare Prozesse, das Erleben von Sinnhaftigkeit haben eine resilienzfördernde Wirkung und verbessern diese Fähigkeiten, indem die Kinder Gefühle der Zugehörigkeit, der Sicherheit, der Wertschätzung und Selbstwirksamkeit erleben. KV hat seit 2015 jährlich 120 geflüchtete Kinder betreut.

Tour des Lächelns

Musik schenkt Lächeln

Musik kann bei Menschen einen Heilungsprozess positiv beeinflussen, eine aktuelle Lebensherausforderung in den Hintergrund rücken lassen und verschiedenste Emotionen auslösen. Daher musizieren die Mitglieder von Musik schenkt Lächeln e.V. ehrenamtlich für und mit Kindern in prekären Lebenslagen und/oder mit (schweren) Krankheitsbildern in Einrichtungen (u.a. Kinderkliniken, -rehas, -heimen, -hospize, Einrichtungen für mehrfachbehinderte Kinder). Je nach Aufmerksamkeit und Fähigkeit wird zwischen 45-90 Minuten musiziert, was einem bunt gemischten Repertoire von 10-20 Kinderliedern entspricht. Die Liedauswahl ist auf die Zielgruppe abgestimmt und wird durch Verkleidungen, Requisiten, Bewegungen, gemeinsames Singen sowie Percussions zu einem musikalischen Abenteuer. Der Besuch mehrerer Einrichtungen wird zu einer Tour des Lächelns gebündelt. Es werden 9 Besuche und 1 öffentliches Konzert pro Tourwoche veranstaltet. Pro Jahr können knapp 2.000 Kinder erreicht werden.

Kinderpatenschaften Leipzig

Das Projekt Kinderpatenschaften Leipzig (KiPaLe) des Internationalen Bundes (IB) vermittelt und betreut ehrenamtliche Patenschaften für Leipziger Kinder in schwierigen Lebenssituationen und aus Familien mit Multiproblemlagen. Die Patenkinder sind bei Vermittlung zwischen vier und zwölf Jahre alt und werden von ihren Paten über mindestens ein Jahr begleitet. Die Paten sind engagierte Leipziger Bürger aus allen Altersgruppen, die sich in der Regel einmal wöchentlich mit ihrem Patenkind treffen und ja nach individuellen Bedürfnissen unterstützen. Hauptziel des Projekts ist es, den Kindern, unter Berücksichtigung und Akzeptanz ihrer Lebenswelt, Einblicke sowie Zugänge zu Bildungs-, Kultur- und sonstigen Erlebniswelten außerhalb des familiären Kontextes durch die Paten und Patinnen zu gewähren und die Teilhabe-, Bildungs- und Entwicklungschancen der Kinder positiv zu beeinflussen.

Jeder kann ein Held sein

Jeder kann ein Held sein

Der Pépinière e.V. hat es sich mit dem Projekt „Jeder kann ein Held sein“ zur Aufgabe gemacht, generationsübergreifend und unabhängig von Alter, Einkommen oder Herkunft lebensrettende Kenntnisse in der Ersten-Hilfe ehrenamtlich zu vermitteln. Wir konzentrieren uns auf die Arbeit mit Grundschülern, die wir nach den aktuellen Standards der medizinischen Laien-Maßnahmen in die Stabile Seitenlage, die Reanimation und in die Verbandslehre sowie Eigenschutzmaßnahmen einführen. Unser Ziel ist es, in den kommenden Jahren den kostenlosen Erste-Hilfe-Unterricht fest im Lehrplan zu verankern und zu wiederholen. An den drei Projekttagen bieten wir regionalen Hilfsorganisationen die Möglichkeit, Nachwuchs für sich zu gewinnen. Unseren Materialpool stellen wir anderen Initiativen mit gemeinsamen Ziel zur Verfügung. Mit unseren Projekttagen begeistern wir außerdem schon die Kleinsten für medizinische Berufe und erhöhen somit die Chance auf mehr Personal im Gesundheitswesen.

Wolfsträne e.V.

Verein für trauernde Kinder und Jugendliche

„Ich bin 10 Jahre alt und meine Mama ist tot! Ich habe 1000 Fragen, die ich mir manchmal gar nicht zu stellen wage. Gibt es jemanden, der sie mir trotzdem beantwortet? Ist da wer, der keine Angst vor meinen Tränen, meiner Wut, meiner Verzweiflung hat? Nimmt mich jemand wahr? Wie geht es mir überhaupt?“ Wolfsträne weiß, wie es trauernden Kindern und Jugendlichen geht, die einen schweren Verlust erlitten haben. Stellt sich den Fragen, kennt sie und hält sie aus, auch wenn es nicht auf alles eine Antwort gibt. Hier darfst du lachen und weinen, schweigen und reden. Du darfst sein, wie du bist. Darfst aussprechen, was du denkst. Der Verein begleitet dich auf deinem ganz persönlichen Trauerweg. Gibt dir den Raum, die Zeit und den Rahmen, deine Trauer individuell auszudrücken, sie zu durchleben, zu verstehen und zu verarbeiten. Ob in Gesprächen, auf kreative oder spielerische Weise, in Gruppen oder einzeln ‒ Wolfsträne ist für dich da und lässt dich nicht allein mit deiner Trauer!

ArtAsyl

Kunst verbindet Kulturen

ArtAsyl e.V. widmet sich der Integration von geflüchteten Menschen in Köln unter dem Leitgedanken „Kunst verbindet Kulturen“. Durch regelmäßig stattfindende Kurse und Aktionen im Bereich der Kunst – dazu gehört Malerei, Musik, Theater oder Kunsttherapie – soll geflüchteten Kindern und Jugendlichen das Ankommen in ihrer neuen Heimat erleichtert werden. Die Projekte unter Anleitung von Künstlerinnen und Künstlern dienen der Begegnung mit Gleichaltrigen und der Vermittlung kreativer Fähigkeiten. Sie schaffen Anknüpfungspunkte sowohl in der Schule als auch der Freizeit und bieten zugleich Ablenkung vom oftmals tristen Alltag in den Geflüchtetenheimen. Das Medium der Kunst ist eine Sprache, die auch ohne Worte verstanden wird. Sie bietet Geflüchteten die Möglichkeit, Kontakte in einer noch fremden Heimat zu knüpfen, ohne dass eine Sprachbarriere ihnen im Wege steht. Auf diese Weise wird ein wichtiger Beitrag zur Integration geleistet, mit Kunst statt tausend Worten.

DEVELOPmed.aid e.V.

"Kleiner Einsatz - große Wirkung"

DEVELOPmed.aid e.V. ist eine im Jahr 2010 gegründete Hilfsorganisation, die Kindern in Burkina Faso eine grundlegende medizinische Versorgung ermöglichen will. Während die dortigen Ärzte vom Staat bezahlt werden, müssen Patienten für Materialien, Medikamente sowie Krankenhausbetten selbst aufkommen. Die mittels eines innovativen Konzepts eingeworbenen Spenden werden nach Burkina Faso transferiert und von Mitarbeitern vor Ort verwaltet. Auf diese Weise konnten bereits 492 Kindern, deren Familien die Behandlungskosten nicht aufbringen konnten, die benötigten Mittel zur Verfügung gestellt werden. Die Kooperation mit Sahel e.V. – A.M.P.O. ermöglicht den Zugriff auf eine über viele Jahre aufgebaute Infrastruktur. Weil das inzwischen 30-köpfige Team ausschließlich aus Ehrenamtlichen besteht und die Betriebskosten separat eingeworben werden, kommen die eingehenden Spenden zu 100% dem Vereinszweck zugute. Daneben verfolgt der DevelopMed.aid e.V. das Ziel größtmöglicher Transparenz.

Kindercafé Knallfrosch, DKSB Bad Kreuznach

Das Kindercafé Knallfrosch des Kinderschutzbundes in Bad Kreuznach ist ein offener Treff für Jungen und Mädchen von 6 bis 12 Jahren. Es ist von Montag bis Freitag nachmittags für alle Kinder aus den verschiedensten Schichten und Herkunftsländern geöffnet. Unter pädagogischer Leitung beschäftigen sich Ehrenamtliche, die ebenfalls einen unterschiedlichen kulturellen Hintergrund haben, mit den Kindern. Es gibt Hilfe bei den Hausaufgaben, Spielplatzbesuche, Bastelarbeiten, Bewegungsspiele, Kochen, Tanzen, Trommeln, Ausflüge und eine Schach-AG. Der Elterntreff, zu dem auch Geschwister willkommen sind, findet monatlich statt. Manche Kinder sind von Armut sehr betroffen, andere üben die deutsche Sprache, und einige erfahren im Kica mehr über die Regeln des Zusammenlebens. Der Zusammenhalt von Menschen (Kinder und auch ehrenamtliche Betreuer) mit so verschiedenen sozialen und kulturellen Hintergründen ist für alle sehr bereichernd und hilfreich, um Benachteiligungen abzubauen.

Miracle's Hilfsprojekt e.V.

Das Miracle's Hilfsprojekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, hilfsbedürftigen sowie vernachlässigten, behinderten Kindern und Jugendlichen in Nigeria zu helfen. Unzählige Kinder verloren dort aufgrund von Korruption und Gewalt ihr Zuhause, ihr soziales Umfeld und ihre Aussicht auf ein lebenswertes Leben. In dieser Situation möchte das Projekt den Kleinsten und Schwächsten in Nigeria helfen und ihnen beistehen. Der Schwerpunkt des Projektes liegt auf Bildungshilfe für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche in Nigeria. Alle Programme des Vereins sind darauf ausgerichtet, Kindern eine positive Lebensperspektive zu geben, durch Hilfe zur Selbsthilfe. Von 2007 bis 2011 wurde von dem Projekt eine Schule errichtet, die seit 2011 von der Tagesmutter bis zum Gymnasium Betreuung und alle Bildungsmöglichkeiten bietet.

Meine erste Bibliothek

Wir verbinden Menschen und Kultur(en)

Das Projekt Meine erste Bibliothek wendet sich an Kinder mit Migrationshintergrund, um ihnen einen besseren Zugang zu Büchern und zur Kultur in ihrer "neuen" Heimat zu ermöglichen. An vier Grundschulen in Bonn stellt der Verein den Kindern, die von den Eltern für das Projekt angemeldet werden, je eine Buch-Patin zur Seite. Diese Patin liest und bespricht mit dem Kind einmal in der Woche Bücher mit dem Ziel, die Freude am Lesen und an Büchern zu wecken, das Verständnis für die Gesellschaft zu erweitern und das Kind dabei zu unterstützen, seine Interessen und Fähigkeiten zu entdecken und zu entwickeln. Die gelesenen Bücher bekommt das Kind als Geschenk mit nach Hause, damit in der Familie sichtbar wird, das Bücher für die Entwicklung von Kindern unverzichtbar sind. Zusätzlich geben die Patinnen ihren Kindern Einladungen zu kulturellen Veranstaltungen weiter, die der Verein organisiert (Theater- und Musikveranstaltungen, Museumsbesuche, Workshops).

Seiten