Menschen im Ausland

ONE TEAM

Soziale Sportprojekte weltweit

ONE TEAM ermöglicht Kindern und Jugendlichen weltweit den Zugang zu Sport und fördert Bildung, Gesundheit und Gleichberechtigung. Jährlich werden mehr als 2.000 Kinder und Jugendliche erreicht, die regelmäßig an Trainings, Turnieren und Workshops teilnehmen. In einem geschützten Umfeld können die jungen Menschen ihren Lieblingssport ausüben und erlernen wichtiges Wissen für ihren Alltag, wie z.B. HIV-Prävention oder Klimaschutz. Aktuell fördert ONE TEAM acht soziale Sportprojekte in sechs Ländern, wie z.B. Fußball und Klimaschutz in Tansania sowie Basketball und Mädchenförderung in Namibia. Die Projekte werden von sorgfältig ausgewählten Partnerorganisationen umgesetzt. Durch Events, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland generiert ONE TEAM Aufmerksamkeit und Spenden für die Partnerorganisationen im Ausland. Zusammen mit der Community in Deutschland – Ehrenamtliche, Vereine und Unternehmen – und den Partnern weltweit entsteht ein Team: ONE TEAM.

Aktion 99 Pfennig e.V.

Hilfe zur Selbsthilfe

Der Verein möchte ein "Solarkocher-Projekt" verwirklichen. Es soll in Gambia entstehen, einem der kleinsten und ärmsten Länder Afrikas, in Absprache mit den Menschen vor Ort in mehreren Schritten (Ausbildung der zukünftigen Mitarbeiter, Herstellung der Parabolspiegel, Vertrieb, Promotion und Schulung der Frauen in den Dörfern und städtischen Siedlungen ohne Elektrizität). In Gambia sind über 50 Prozent der Bevölkerung, d.h. ca. 1,2 Millionen Menschen, ohne Strom. Gekocht wird überwiegend mit Holz, das größtenteils importiert (jährlich ca. 500.000 Tonnen) oder illegal geschlagen wird. Das ist im höchsten Maß insbesondere für Kinder und Frauen gesundheitsschädlich, denn vor allem Brandverletzungen stehen an der Spitze der Gesundheitsstatistik. Illegaler Holzeinschlag ist außerordentlich umweltschädlich und zudem sind die Emissionen sehr klimaschädlich. Zudem ist das "Solarkocher-Projekt" eine wirksame Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für arbeitslose Jugendliche, Frauen und Männer.

doin good - Project Makerspace

Syrischen Flüchtlingen im Libanon menschenwürdiges Leben ermöglichen

In der 2019 gegründeten NGO doin’ good kommt ein ehrenamtliches, internationales Team von Young Professionals seiner sozialen Verantwortung mit Bildungsprojekten nach. Das erste Projekt 'Makerspace Libanon' konzentriert sich auf syrische Flüchtlinge im Libanon. Es unterstützt Teilnehmer dabei, die menschenunwürdigen Lebensbedingungen in Flüchtlingscamps zu verbessern und verschafft Zukunftsperspektiven durch Ausbildung. Mit Hilfe lokaler Trainer bietet doin’ good handwerkliche Trainings in Holzarbeiten, Elektrik und Schneidern an. In den ersten sechs Monaten haben ~60 Flüchtlinge das Programm durchlaufen und dabei u.a. Betten gebaut, Rucksäcke genäht und brandgefährdete Verkabelungen saniert. Ab Juni ist eine Erweiterung um ein Existensgründungsangebot geplant, das qualifizierten Teilnehmern den Weg in die Selbständigkeit ebnet. Ein zweites Handwerks-Projekt, Ausbildung: Stark!, richtet sich an sozial benachteiligte Jugendliche an Hamburger Schulen und ist im Februar 2020 gestartet.

ex aqua

A healthy life from a healthy sea

Das Projekt ex aqua richtet sich an die Toliara Region in Madagaskar. Madagaskar gilt laut der World Bank als ärmstes Land der Erde. Eine Ursache hierfür liegt u.a. in der Abnahme des täglichen Fischfangs eines Fischers von 14 kg auf 1 kg. Die Armut und der Rückgang des Fischfangs haben dafür gesorgt, dass vor allem Kind

ern essenzielle Nährstoffe in der Ernährung fehlen. Um diese schwerwiegenden Probleme zu lösen, entwickelt ex aqua eine Meeresfarm, in der Algen und Schwämme gezüchtet werden Die eingesetzte Alge, Caulerpa Lentillifera, wurde in der Pilotphase von den ansässigen Bewohnern als Nahrungsmittel angenommen und enthält wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien, die in der täglichen Ernährung der Madagassen bisher nur unzureichend vorkommen. Zugleich sind die Schwämme als natürliche Badeschwämme in hochpreisigen Hotels eine wertvolle Einnahmequelle für den Farmer. Mit diesem ökologisch, sozial und ökonomisch nachhaltigen Konzept hilft ex aqua der Toliara Region.

Drei Musketiere Reutlingen e.V.

Einer für Alle, alle für Einen!

"Drei Musketiere Reutlingen e.V." sind eine kleine Hilfsorganisation aus Baden-Württemberg. Seit etwa vier Jahren unterstützen wir Menschen in und aus Katastrophen- und Krisengebieten. Aufgrund der aktuellen Situation im Nahen Osten, konzentrieren wir unsere Arbeit auf Menschen auf der Flucht vor Krieg & Gewalt. Unser Hauptaugenmerk gilt hierbei der Türkei. Aber auch den Außengrenzen Europas, der Balkanroute und in Griechenland. Zu Beginn unterstützten wir Menschen in Not, in "inoffiziellen" Camps mit Lebensmittel, Decken und Kleidung. Im Laufe der Zeit veränderte sich die Situation der Geflüchteten und folglich veränderten wir auch unser Hilfeleistung bedarfsgerecht. Wir richten unseren Fokus vermehrt auf nachhaltige Bildung & Beschäftigung. 2017 gründeten wir in Izmir / Türkei ein Community-Center für alleinstehende Frauen und Kinder. An der syrischen Grenze und an Europas Grenzen unterstützen wir nach wie vor mit Hilfsgütern wie Lebensmittel, Kleidung oder Decken.

Medical Volunteers International e.V.

JUST HELP- We help there where help is needed

Medical Volunteers International e.V. ist ein Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, medizinische Fachkräfte zu gewinnen, um Menschen in Krisengebieten oder Notlagen ehrenamtlich medizinisch zu versorgen. Die MEDICAL VOLUNTEERS helfen dort, wo Hilfe nötig ist, zurzeit an drei Standorten in Griechenland. Sie agieren vor Ort in mobilen Teams und versorgen so auch Menschen, die von staatlichen Strukturen nicht mehr erreicht werden. Dies ermöglicht denjenigen, die durch Krieg, Flucht oder Armut Not leiden eine medizinische Grundversorgung, und zwar unabhängig von Religion, ethnischer Herkunft, Alter oder Geschlecht. Der Verein wird getragen von Engagierten aus aller Welt, welche die Notlage der Menschen an den Grenzen zur sogenannten "1. Welt" nicht länger ertragen können. Viele Mitglieder sind Ärzte*innen, Krankenpfleger*innen oder Sanitäter*innen unterschiedlicher Nationalität, die sich bereits seit Jahren vor Ort engagieren. MVI hilft überall dort, wo Hilfe benötigt wird.

STELP e.V.

supporter on site

STELP e. V. ist eine junge gemeinnützige Hilfsorganisation, die sich stark macht für eine Welt, in der alle Menschen selbstbestimmt in Würde und Sicherheit leben und ihre Zukunft aus eigener Kraft gestalten können. Durch Projekte auf mittlerweile drei Kontinenten lindert sie akute Not durch schnellen und direkten Zugang zu Lebensmitteln, warmer Kleidung, Unterkünften, Sanitärprodukten und sauberem Wasser. Ihr langfristiges Ziel ist es aber, durch Hilfe zur Selbsthilfe das Leben von Menschen in Not nachhaltig zu verbessern. Aktuell ist STELP mit Suppenküchen und der Betreuung von Flüchtlingen in der Türkei, Griechenland, Bosnien und im Jemen aktiv. Wer STELP unterstützt, steht für ein immer größer werdendes Kollektiv, das fest davon überzeugt ist, die Welt positiv verändern zu können. Ob es die Musikerin, der Unternehmensberater, die Studentin, der Arzt oder der Tätowierer ist. STELP bringt immer mehr Menschen aus Stuttgart und Umgebung zusammen, um Not leidenden Menschen zu helfen.

CHIRURGEN FÜR AFRIKA

WIR GEBEN WISSEN WEITER

CHIRURGEN FÜR AFRIKA versteht sich als ein Weiterbildungsprojekt junger Chirurgen in Afrika. Unter dem Slogan: „WIR GEBEN WISSEN WEITER“, möchten wir als medizinische Fachkräfte durch die Weitergabe an Wissen globale Verantwortung übernehmen. „WIR“ sind Chirurgen, Anästhesisten und medizinische Fachkräfte, die unser Wissen an Ärzte und medizinische Fachkräfte in Afrika „GEBEN“. Unser „WISSEN“ über Leisten- und Bauchwandbrüche geben wir „WEITER“. Nachhaltigkeit wird durch mehrere Schritte erreicht. Neben der theoretischen und praktischen Weiterbildung der Ärzte und des medizinischen Fachpersonals wird durch Einführung von Train-the-Trainer-Kursen im dritten Schritt ein Schneeballeffekt erreicht. Gleichfalls werden die beteiligten Kliniken durch Sachspenden besser ausgestattet.

Zeltschule e.V.

Wir machen Schule! Machen Sie mit!

„Wir machen Schule!“ ist das Motto des Vereins Zeltschule, der Zeltschulen für syrische Flüchtlingskinder im Libanon baut und betreibt. Mitten in einer der größten humanitären Katastrophen unserer Zeit können Mädchen und Jungen sich einen Bildungsstandard erarbeiten, mit dem sie nach Krieg und Regimewechsel ihr Land wiederaufbauen können, statt sich radikalen Gruppen anzuschließen. Zeltschule e.V. gibt den Kindern eine Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft und ihren Familien eine Perspektive jenseits der lebensgefährlichen und illegalen Reise nach Europa. Damit leistet der Verein sowohl Hilfe zur Selbsthilfe als auch nachhaltige Friedensarbeit. Gleichzeit erfahren die mehr als 7.500 Kinder der 30 deutschen Partnerschulen, dass sie durch ihr Engagement Not lindern und etwas bewirken können. Durch den Austausch von Briefen, (selbstgebastelten) Geschenken, Videos etc. praktizieren über 10.000 Kinder Völkerverständigung über alle räumlichen, sprachlichen und religiösen Grenzen hinweg.

CASA HOGAR Deutschland e.V.

Bildung und ein Zuhause für Mädchen in Kolumbien

CASA HOGAR ist ein Team von aktuell 60 Menschen in Kolumbien, Deutschland und Österreich mit dem gemeinsamen Ziel, qualitativ hochwertige Bildung für Mädchen im Departamento Chocó (Kolumbien) zugänglich zu machen und so einen Umschwung in der Gesellschaft zu unterstützen, der von den „Chocoanos“ selbst kommt. Kurzfristig sollen Bau- und Bildungsprojekte besonders für junge Mädchen Lern- und Lebensräume schaffen, in denen sie entgegen der strukturellen gesellschaftlichen Benachteiligung in einem geschützten Rahmen ihre eigenen Lebenswege entwickeln. Langfristig soll durch eine gezielte Stärkung der Schwachen im Chocó ein friedlicher, partizipativer und in allen Gesellschaftsschichten verankerter Weg beschritten werden. Dabei liegt der Fokus besonders auf der emanzipativen Förderung von Mädchen und jungen Frauen – sie sind diejenigen, die als (oft alleinerziehende) Mütter und Erzieherinnen eine Veränderung in die Gesellschaft tragen können.

Seiten