Menschen mit Migrationshintergrund

Bildung für alle

Bildung für alle e.V. bietet seit Januar 2015 kostenfreie Deutschkurse für Geflüchtete und Migranten in Freiburg an. Das Angebot richtet sich an Erwachsene, die keinen Zugang zu einer kostenlosen Sprachförderung haben. Momentan gibt es 8 Klassen, die an drei Tagen in der Woche von insgesamt 55 ehrenamtlichen Lehrern unterrichtet werden. In Wochenendseminaren und Abendkursen bekommen die Lehrer die Möglichkeit, von Deutsch-als-Fremdsprache-Ausbildern weitergebildet zu werden. Zwei Klassen richten sich an Menschen, die alphabetisiert werden möchten. Die restlichen sechs Klassen staffeln sich von Niveau A1.1 bis B1 und haben jeweils 20 Schüler. In Kooperation mit der Handwerkskammer Freiburg bekommen Auszubildende in Handwerksberufen berufsschulbegleitenden Deutsch- und Matheunterricht. Insgesamt werden momentan 140 Schüler unterrichtet. Zudem gibt es ein Theaterprojekt, eine Sportgruppe und Ausflüge, durch die außerhalb des Unterrichts Begegnungen geschaffen werden.

Laptops on a Mission

Laptops in Aktion

Laptops on a Mission, ehemals Münchener Laptops für Flüchtlinge, gibt Privatpersonen die Möglichkeit, sich indirekt sowohl in der Flüchtlingshilfe als auch in der Eindämmung von Elektroschrott zu engagieren. Wir sammeln gebrauchte, aber noch voll funktionsfähige Laptops, sorgen für die sichere Vernichtung noch vorhandener, sensibler Daten, bespielen die Geräte mit lizenzfreier OpenSource Software und vergeben die Laptops an Vereine und Organisationen innerhalb des Geflüchteten-Ökosystems im Großraum München. Geflüchtete erhalten dadurch Zugang zum computergestützten Erlernen der deutschen Sprache, einem Gast- oder Online Studium oder dem Erstellen von Bewerbungen. Gleichzeitig werden wertvolle Ressourcen wiederverwendet und damit der anfallende Elektroschrott reduziert.

ImmiGreat

Global denken - lokal handeln

ImmiGreat ist eine Initiative aus Friedrichshafen, welche Unternehmen und ihre Mitarbeiter dabei unterstützt, sich lokal zu engagieren. Die Mitarbeiter haben die Möglichkeit, sich als Coaches innerhalb eines Coaching-Programms für Migranten einzubringen. Sie begleiten die Neuankömmlinge durch den Alltag, verbringen Zeit zusammen, helfen bei Problemen und schaffen letztendlich neue schulische bzw. berufliche Perspektiven. Alles geschieht nach dem Ansatz der Hilfe zur Selbsthilfe.

Info Asyl Passau

www.info-asyl.de - deine Informationsplattform in Passau!

Im Juni 2015 entstand die Idee – Ende August 2015 ging www.info-asyl.de online. Seitdem hilft diese Website Geflüchteten sowie ehren- und hauptamtlichen Helfern im Raum Passau als intuitive Informationsplattform dabei, zahlreiche Hilfs- und Integrationsangebote für Geflüchtete schnell und einfach zu entdecken. Knapp 30 verschiedene Institutionen, Vereine und Initiativen im Bereich der Arbeit mit Geflüchteten sind thematisch geordnet auf www.info-asyl.de vertreten – von ehrenamtlichen Deutschkursen über Studienangebote bis hin zu Möglichkeiten der Eingliederung in die Arbeitswelt. Alle Einträge können in fünf Sprachen aufgerufen werden, denn wichtig ist für Info Asyl Passau, dass sich Geflüchtete durch die Website direkt informieren und sich selbständig einen Überblick verschaffen können. Neben dem Bereitstellen von Informationen veröffentlicht das Team aus Passauern, Geflüchteten und Studenten aktuelle Termine der Initiativen über den Veranstaltungskalender sowie seine Facebookseite.

academic experience Worldwide e.V.

Bildung erhält man nicht durch Grenzen, sondern durch Menschen

academic experience Worldwide e.V. organisiert seit 2013 Projekte von und für geflüchtete Akademiker in Frankfurt am Main, Berlin und München. Der gemeinnützige Verein soll Geflüchteten Orientierung im Wissenschaftsbetrieb geben und Austausch auf Augenhöhe organisieren. Er agiert als Begegnungsplattform. Das homogene Bild „des Flüchtlings” soll gebrochen werden. Dazu werden Tandems zwischen Studierenden und geflüchteten Akademikern des gleichen Fachs organisiert (der Geflüchtete dient als fachlicher Mentor, der Studierende hilft bei Sprache und kulturellen Fragen). Außerdem wird ein interdisziplinäres Seminar angeboten. Interessenvermittlung soll den geflüchteten Akademikern helfen, dass ihre Stimme wieder gehört wird. Öffentlichkeitsarbeit beeinflusst das homogene „Flüchtlings”-Bild in den Medien. aeWorldwide schafft Kontakte in die Wirtschaft, z.B. in Form von Kamingesprächen. Der Verein sammelt Spenden und finanziert den Teilnehmenden u.a. Deutschkurse, Prüfungen und Fahrtickets.

Integreat

Der mobile Alltagsguide zur Integration

Können wir zugewanderten Menschen relevante lokale Informationen in ihrer Landessprache ohne permanenten Internetzugriff und unübersichtliches Papierchaos zur Verfügung stellen? Die Frage haben wir uns auch gestellt und die Integreat-App geschaffen. Warum eine App? Die eigenen Webseiten sind selten für Mehrsprachigkeit ausgelegt und nur mit Internetverbindung verfügbar. Andererseits existiert für klassische Printmedien und Übersetzungen ein hoher Organisationsaufwand - vor allem bei Aktualisierungen. Um einen geeigneten Kommunikationskanal für Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund zu schaffen, stellt Integreat Städten und Landkreisen eine Plattform und eine mehrsprachige, offline-verfügbare App zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer und Bayerischen Wirtschaft können außerdem Praktika und Lehrstellen abgerufen werden. Bundesweit nutzen bereits 20 Städte und Landkreise Integreat um lokale Angebote, Informationen und Tipps an die Zielgruppe zu kommunizieren.

Wohnbrücke

So gelingt Integration!

Die Wohnbrücke vermittelt Wohnungen mit unbefristeten Mietverträgen an geflüchtete Menschen und verbessert so deren Integration. Die Mietverhältnisse werden durch ehrenamtliche Wohnungslotsen begleitet, die den Neumieter auf dem Weg in ein eigenverantwortliches und selbständiges Mieterleben unterstützen. Als in ihrem Stadtteil engagierte Menschen bauen die Wohnungslotsen Brücken in die neue Nachbarschaft. Für diese Aufgabe werden sie von der Wohnbrücke geschult und weiter begleitet. Sie sind zusätzliche Ansprechpartner für Vermieter und Nachbarn, die so dem Neumieter auf Augenhöhe begegnen können. Den Mietern bietet die Wohnbrücke freiwillige Schulungen an. Es geht der Wohnbrücke darum, Strukturen für gelingende Integration in der Gesellschaft aufzubauen. Das Konzept wurde an einem Runden Tisch von Ideengebern, Entscheidern und Multiplikatoren aus Wirtschaft, Verwaltung und Ehrenamt entwickelt, ist hauptamtlich verankert und wird von einer breiten Basis von Ehrenamtlichen getragen.

Motivation für Integration

Sport & Sozialkompetenztraining für Flüchtlinge

Die Flüchtlingsthematik ist zu einem bedeutenden Thema für die Gesellschaft in Deutschland geworden, die neue Ansätze für eine erfolgreiche Integration erfordert. Seit 2012 sammeln wir praktische Erfahrungen in der Arbeit mit jugendlichen Migranten, aus denen wir eine einfache und wirkungsvolle Formel entwickelten: Sport + Gespräche = Motivation für Integration. Sport verbindet, Gespräche schaffen Vertrauen. Im Ergebnis werden Aggressionen abgebaut und Beziehungen aufgebaut. Als Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration entstehen Orientierung, Verständnis und Respekt. Der spezielle Umgang auf Augenhöhe mit den Jugendlichen aus vielen verschiedenen Kulturen ist unsere Kernexpertise. Unsere Trainer werden in ihrer Anwendung geschult und erhalten Unterstützung durch Fallgespräche und Supervision. Derzeit erreichen wir mit 6 Angeboten wöchentlich 150 Jugendliche in 3 Hamburger Stadtteilen.

One World Basketball

Wir bringen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung zusammen

One World Basketball (OWB) kreiert durch ein niedrigschwelliges Basketballangebot einen Raum zum Austausch von Menschen mit und ohne Fluchterfahrung. Das Basketballtraining und -spiel stellt eine Aktivität in den Vordergrund, über die Gemeinsamkeiten gefunden und Barrieren überwunden werden können. Neben der sportlichen Betätigung erzeugt OWB Entwicklungsmöglichkeiten auf beiden Seiten. Menschen, die schon länger in Berlin leben, können Neuankömmlingen dabei helfen, sich zurechtzufinden, die deutsche Sprache durch Praxis zu festigen und Zugang zu Netzwerken zu öffnen. Höhere Ziele sind eine Willkommenskultur auf- und Vorurteile abzubauen. OWB wird in bestehende Strukturen eingebettet, so gibt die Anmeldung in der Freizeit Basketball Liga Berlin (FBL) dem Team die Möglichkeit, mit vielen Menschen in Kontakt zu kommen. Das verstärkt den Wirkungskreis von OWB und schafft über die gut vernetzten Spieler der FBL potentiell mehr Zugänge für die Spieler mit Fluchterfahrung.

Ankommen – Human@Human e.V.

Menschen vernetzen Menschen

"Menschen vernetzen Menschen" ist das Motto von Human@Human e.V. Er holt die Menschen - im übertragenen Sinn - da ab, wo sie sind. Jeder Mensch ist ein Individuum und benötigt individuelle Förderung und Unterstützung. Das Prinzip des Vereins ist eine 1:1-Betreuung von Asylsuchenden durch Patenschaften für eine effektive und nachhaltige Integration. Durch Vernetzung wird Hilfe zur Selbsthilfe gegeben, es werden Erfahrungen gebündelt und angewendet. Zwischen Neuankömmlingen und Freiwilligen werden Tandems geschaffen. Diese werden in allen Belangen begleitet und unterstützt, so lange wie nötig bis zur erfolgreichen Integration. Das Human@Human-Team hilft bei der Suche nach Arbeit und Wohnung, gibt Infos zu passenden Deutsch-, Integrations- oder Freizeitkursen sowie Angeboten verschiedener Organisationen. Es bietet Austausch zwischen Paten und Geflohenen und ist Ansprechpartner bei Problemen und Fragen. Das Ziel: Ein integrierter Mensch kann anderen Menschen bei der Integration helfen.

Seiten