Coaches

startsocial ist für mich vor allem eine Begegnungsmöglichkeit mit anderen ehrenamtlichen Beraterinnen und Beratern sowie Engagierten aus der Zivilgesellschaft, um gemeinsam voneinander zu lernen und das WIR entscheidend voranzubringen. Es ist faszinierend zu sehen, mit welchem Wissen, welcher Begeisterung und Leidenschaft soziale Initiativen angeschoben werden, um nachhaltig Gutes zu bewirken. Aber auch die Methodenvielfalt und das Fachwissen sind atemberaubend.“
(Sven Schlebes, startsocial-Coach 2018/19)

Jedes Jahr engagieren sich rund 200 ehrenamtliche Coaches für startsocial. Sie stehen den 100 startsocial-Stipendiaten über vier Monate beratend zur Seite und helfen ihnen bei der Weiterentwicklung ihrer sozialen Organisationen und Projekte. Jeweils zwei Coaches geben im Tandem ihre fachliche Expertise und ihr Know-how an eine Initiative weiter. Als zuverlässige Ratgeberinnen bzw. Ratgeber und Sparringspartnerinnen bzw. Sparringspartner legen sie dabei ein solides und nachhaltiges Fundament für die aktuellen und zukünftigen Schritte und Herausforderungen. Ziel ist es, die Initiativen so aufzustellen, dass sie effizient, wirksam und nachhaltig arbeiten können. Dabei ist der Erfahrungsaustausch keineswegs einseitig: Sowohl die sozialen Initiativen als auch die ehrenamtlichen Coaches lernen aus der Zusammenarbeit. Auf den startsocial-Veranstaltungen können zudem Netzwerke mit anderen Initiativen, startsocial-Coaches sowie mit Unternehmen und sozialen Organisationen geknüpft werden. 

Was sind die Anforderungen an Coaches?

  • Fach- und/oder Führungskraft mit mindestens drei bis fünf Jahren Berufserfahrung
  • Expertin bzw. Experte in einem für soziale Initiativen wichtigen Bereich (z.B. Finanzplanung, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Personalmanagement, IT, Recht) oder Generalistin bzw. Generalist mit Managementerfahrung und Führungskompetenz
  • Kenntnisse in den Bereichen Projekt- oder Changemanagement
  • Konzeptionelles Denken und die Fähigkeit, pragmatische Lösungen zu entwickeln
  • Teamfähigkeit, Offenheit und Empathie
  • Zuverlässigkeit und Zeit, sich engagiert einzubringen
  • Während der Corona-Pandemie: Bereitschaft, die soziale Initiative teilweise oder vollständig remote zu coachen

Wie viel Zeit muss ich als Coach einplanen?

Die Beratungsphase beginnt jedes Jahr im November und dauert vier Monate. Die kommende Beratungsphase läuft vom 1. November 2021 bis zum 28. Februar 2022. Das Coaching erfordert einen Zeitaufwand von durchschnittlich vier Stunden pro Woche. Darunter ist nicht ausschließlich die Präsenzzeit zu verstehen, sondern die Zeit umfasst den durchschnittlichen Arbeitsaufwand inklusive Terminabsprachen, Mailverkehr, Vor- und Nachbereitung sowie persönliche Treffen. Erfahrungsgemäß ist der Zeitaufwand im November zum Start der Beratung sowie im Februar zum Ende der Beratung vergleichsweise hoch. 

Wie sieht das Engagement konkret aus?

Zur Vorbereitung erhalten alle Coaches ausführliche Informationen, Tipps und Anregungen rund um das Engagement. Außerdem finden zum Start der Beratung Online-Kick-offs für Coaches und Stipendiaten statt.

Während der viermonatigen Beratungsphase stehen die Coaches der sozialen Initiative als verlässliche Ansprechpersonen zur Seite. Wie die Zusammenarbeit gestaltet wird (z.B. regelmäßige Treffen, Blocktermine, Telefonkonferenzen), entscheiden die Coaches mit ihrer sozialen Initiative gemeinsam. Wichtig für ein erfolgreiches Coaching sind die beidseitige Verbindlichkeit und Zuverlässigkeit in den Absprachen.

Zudem ist die Beratungsphase klar strukturiert, so dass die Zeit optimal genutzt werden kann. In den ersten vier Wochen unterstützen die Coaches die soziale Initiative dabei, einen Projektplan zu erstellen. In diesem werden Ziele und Meilensteine festgelegt. Zum Ende des Coachings im Februar erarbeiten die Stipendiaten mithilfe der Coaches einen Abschlussbericht. In diesem werden die Entwicklungen und Ergebnisse der Beratungsphase dargelegt.

Wie werden Coaches und soziale Initiativen zugeordnet?

Bei der Zuordnung von Coaches und Initiativen achten wir darauf, dass die Teams möglichst heterogen aufgestellt sind, damit in das Coaching eine große Bandbreite an Erfahrung und sich ergänzendem Know-how einfließt. startsocial stellt die Teams handverlesen und passgenau zusammen. Dabei berücksichtigen wir den Beratungsbedarf der Initiativen, die fachliche Expertise der Coaches, die räumliche Nähe sowie thematische Interessen.

Beratung in Zeiten der Corona-Pandemie

Uns ist die Gesundheit aller an der Beratung beteiligten Personen sehr wichtig. Aufgrund der Corona-Pandemie wird es auch in diesem Durchgang vermehrt Online-Coachings geben, wenn dies von Coach- und/oder Projektseite gewünscht wird oder die geltenden (regionalen) Sicherheitsbestimmungen dies verlangen. Wir können daher nur jene Personen als Coaches vermitteln, die bereit sind, eine soziale Initiative teilweise oder vollständig online zu coachen.

Sie möchten startsocial-Coach werden?

Jetzt registrieren und als Coach anmelden 

Die Anmeldefrist für ein Engagement in der nächsten Beratungsphase endet am 12. September.

 

Weitere Fragen und Antworten zum Engagement als Coach finden Sie hier.

Zudem können Sie sich jederzeit gerne an Lena Röcker aus dem startsocial-Team wenden:
lena.roecker@startsocial.de
T 040 3070913-05