Fragen und Antworten zum Ehrenamt

Allgemeines zur ehrenamtlichen Mitarbeit
Weshalb muss ich bei startsocial ein Ehrenamtsprofil ausfüllen?

Ihr Profil als Ehrenamtliche oder Ehrenamtlicher ermöglicht es uns, Sie entsprechend Ihrer Erfahrungen, Ihrer Fähigkeiten und Interessen innerhalb des startsocial-Wettbewerbs optimal einzusetzen und Ihnen z.B. als Coach eine örtlich und thematisch passende soziale Initiative zuzuordnen.

Welche beruflichen Erfahrungen sind Voraussetzung für das Engagement?

Idealerweise haben Sie Kenntnisse und Erfahrung in Bereichen wie Management, Strategie, Finanzen, IT, HR, Kommunikation, Marketing, Recht o. Ä. gesammelt. Sie haben eine akademische Ausbildung oder eine abgeschlossene Fachkraftausbildung sowie mehrjährige Berufserfahrung (mindestens drei Jahre als Jurymitglied und fünf Jahre als Coach). Coaches sollten zudem Erfahrung im Gestalten von Veränderungsprozessen haben.

Kann ich mich auch am Anfang meiner beruflichen Laufbahn bei startsocial engagieren?

Um gegenüber den sozialen Initiativen einen möglichst hohen Beurteilungs- und Beratungsgewinn gewährleisten zu können, sind wir grundsätzlich auf der Suche nach freiwillig Engagierten mit einschlägiger Berufserfahrung. Bei Interessierten, die noch am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn stehen, entscheiden wir uns im Einzelfall. Sprechen Sie uns gerne persönlich an, um zu erfahren, ob Sie ehrenamtlich aktiv werden können.

Muss ich für ein Engagement bei startsocial bereits Erfahrung aus einem früheren Ehrenamt mitbringen?

Wir freuen uns, wenn Sie bereits zuvor ehrenamtlich aktiv waren. Das ist aber keinesfalls Voraussetzung für ein Engagement bei startsocial. Viele startsocial-Jurymitglieder und -Coaches engagieren sich zum ersten Mal ehrenamtlich und kommen durch startsocial auf den Geschmack.

Schließen sich die verschiedenen Engagementformen bei startsocial untereinander aus?

Sie können sich als Jurymitglied in einer oder auch in beiden Juryphasen engagieren. Zudem ist es möglich, in der Juryphase I (Auswahl der 100 Stipendiaten) und im selben Jahrgang als Coach aktiv zu werden. Sind Sie während der Beratungsphase als Coach aktiv, so ist danach ein Engagement in der Juryphase II (Auswahl der Top 25) in derselben Wettbewerbsrunde jedoch nicht möglich.

Gibt es Bewerbungsfristen?

Sie können sich während des ganzen Jahres bei startsocial als Ehrenamtliche bzw. Ehrenamtlicher registrieren und damit Ihr Engagement unverbindlich vormerken. Um Ihnen größtmögliche Flexibilität bezüglich zeitlicher Verfügbarkeit und Rollenwahl zu geben, werden wir Sie vor jeder möglichen Engagementphase per E-Mail anschreiben. So können Sie kurzfristig entscheiden, ob Sie sich als Jurymitglied und/oder Coach engagieren möchten und sich dann verbindlich anmelden.

Wie kann ich mich auf mein Engagement vorbereiten?

Als Jurymitglied und als Coach erhalten Sie zur Vorbereitung jeweils spezifische startsocial-Handbücher mit allen Informationen rund um Ihr Engagement. Zudem bieten wir zum Start der jeweiligen Engagementphasen einen Online-Kick-off an. Sie erhalten hier persönliche Anregungen und lernen weitere Jurymitglieder, Coaches und Stipendiatenprojekte kennen. Die genauen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben. Die Teilnahme ist freiwillig und keine Voraussetzung für Ihr Engagement. Darüber hinaus steht Ihnen das startsocial-Team als Sparringspartner zur Verfügung. Melden Sie sich jederzeit gerne bei uns!

Wird meine ehrenamtliche Tätigkeit bei startsocial bescheinigt oder anderweitig bestätigt?

Wenn Sie als Jurymitglied Ihr Ehrenamt abschließen und Ihre Feedbacks an die Initiativen weitergeleitet werden, erhalten Sie von uns einen offiziellen Ehrenamtsnachweis. Diesen erhalten Sie ebenfalls, wenn Sie Ihr Engagement als Coach abschließen.

Ich möchte anderen empfehlen, sich bei startsocial zu engagieren. Was ist der beste Weg dafür?

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns weiterempfehlen! Interessierte können uns für weitere Informationen unter 040 3070913-00 anrufen, uns eine E-Mail an  schreiben oder sich direkt online registrieren. Damit ist ihr Interesse unverbindlich vorgemerkt und wir halten sie über alle Engagementmöglichkeiten auf dem Laufenden.

Ehrenamtliche Mitarbeit als Jurymitglied
Wie viel Zeit muss ich für mein Engagement investieren?

Als Jurymitglied wählen Sie selbst aus, wie viele soziale Initiativen Sie bewerten möchten. Aus Gründen der Vergleichbarkeit müssen jedoch mindestens drei Projektbewertungen vorgenommen werden. Der Zeitaufwand für drei Projekte beträgt durchschnittlich ca. 9 bis 12 Stunden. Wenn Sie zum ersten Mal in der Jury sind, planen Sie lieber ein bisschen mehr Zeit ein und bedenken Sie, dass Sie Zeit zur Vorbereitung benötigen (ca. ein bis zwei Stunden zusätzlich).

Wie läuft die Juryphase ab?

Als Jurymitglied bewerten Sie die sozialen Initiativen in einem Online-Bereich. Sie haben Einblick in die Bewerbungsunterlagen, die das Kurzporträt der Initiative, das soziale Thema und den Ansatz der Initiative sowie Angaben zum Team, Finanzplan sowie Ausblick und Beratungsbedarf enthalten. Dabei bewerten Sie die Projekte hinsichtlich der zwei Hauptkriterien Potenzial der Initiative und Hebelwirkung des Stipendiums. Ihr Juryurteil besteht aus zwei Teilen: Einer Punktbewertung, die die Grundlage für die Rangfolge bildet, sowie einem ausformulierten Feedback, das Stärken und Entwicklungspotenziale aufzeigt. Das ausformulierte Feedback wird an die sozialen Initiativen weitergereicht – auf Wunsch auch anonymisiert. Damit geben Sie wertvolle Anregungen zur Weiterentwicklung, ganz gleich, ob die soziale Initiative ein startsocial-Stipendium erhält oder nicht.

Die Juryphase I findet in der Regel im Sommer jeden Jahres über einen Zeitraum von ca. zweieinhalb Wochen statt. Die Juryphase II findet im März des darauffolgenden Jahres statt und dauert in der Regel 14 Tage. Innerhalb der andauernden Juryphasen können Sie selbst entscheiden, wie Sie Ihre Zeit einteilen.

Kann ich in der Juryphase Kontakt zu den sozialen Initiativen aufnehmen?

Nein. Bitte nehmen Sie als Jurymitglied aus Gründen der Neutralität keinen Kontakt zu den sozialen Initiativen während der laufenden Juryphase auf, um z.B. nach fehlenden Informationen zu fragen. Bewerten Sie die sozialen Initiativen nur auf Grundlage der eingereichten Bewerbung und der im Internet zur Verfügung stehenden Informationen.

Kann ich mich in der Jury engagieren, auch wenn ich nicht in Deutschland bin?

Ja. Als Jurymitglied bewerten Sie die sozialen Initiativen online, sodass Sie sich ortsunabhängig engagieren können. Alles was Sie benötigen, ist eine gut funktionierende Internetverbindung.

Was mache ich, wenn ich als Jurymitglied Schwierigkeiten mit der Bewertung habe?

Unsere Aufgabe ist es, Sie so gut wie möglich bei Ihrem Engagement zu unterstützen. Zögern Sie daher nicht, sich frühzeitig bei uns zu melden, wenn Sie an einem Punkt nicht weiterkommen oder eventuelle Unsicherheiten und Schwierigkeiten mit Ihrer Bewertung haben. Selbstverständlich behandeln wir Ihr Anliegen vertraulich.

Ehrenamtliche Mitarbeit als Coach
Wie viel Zeit muss ich für mein Engagement investieren?

Die startsocial-Beratungsphase erstreckt sich über vier Monate von Anfang November bis Ende Februar des darauffolgenden Jahres. Das Coaching erfordert einen Zeitaufwand von durchschnittlich vier Stunden pro Woche. Wie die Zusammenarbeit gestaltet wird (z.B. regelmäßige Treffen, Blocktermine, Telefonkonferenzen), entscheiden Sie als Coach mit Ihrer sozialen Initiative gemeinsam. Wichtig sind die beidseitige Verbindlichkeit und Zuverlässigkeit in den Absprachen. Erfahrungsgemäß nutzen die Teams die Weihnachtszeit für eine Beratungspause.

Ich fühle mich als startsocial-Coach geeignet und möchte mich gern engagieren. Warum wurde mir trotz meiner Bewerbung keine soziale Initiative zugeteilt?

Bei der Zusammenstellung der Teams achten wir darauf, dass die Expertise des Coach-Tandems zum Beratungsbedarf der sozialen Initiative passt. Ebenso berücksichtigen wir die Beratungswünsche der Coaches und die örtliche Nähe zur sozialen Initiative. Daher können wir nicht garantieren, dass alle interessierten Coaches auch tatsächlich zum Einsatz kommen.

Was mache ich als Coach bei Problemen mit der mir zugeordneten sozialen Initiative oder mit meinem Co-Coach?

Unser Ziel ist es, optimale Bedingungen für alle Beteiligten zu schaffen. Zögern Sie daher nicht, sich frühzeitig bei uns zu melden, wenn Sie an einem Punkt nicht weiterkommen oder eventuelle Unsicherheiten und Schwierigkeiten mit Ihrem Projektteam oder Co-Coach aufkommen. Wir sind dafür da, Sie bei Ihrem Engagement zu begleiten. Selbstverständlich behandeln wir Ihr Anliegen vertraulich.

Welche Termine des Wettbewerbs sind für mich als Coach neben der Projektberatung relevant?

Während des Wettbewerbs bieten wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Vorbereitung und Vernetzung. Neben der Einführungsveranstaltung für Coaches (i.d.R. Ende Oktober/Anfang November) bieten der Stipendiatentag und der Präsentationsabend (i.d.R. Ende Januar/Anfang Februar) Gelegenheit zum Austausch und Netzwerken. Wenn das von Ihnen beratene Projekt zu den 25 überzeugendsten eines Wettbewerbs gehört, sind Sie zusätzlich auf die feierliche Preisverleihung am Ende des Wettbewerbs (i.d.R. im Frühsommer) herzlich eingeladen. 

Werden mir als Coach Reise- und Übernachtungskosten erstattet?

Nein. Leider können wir keine Reise- und ggf. Übernachtungskosten zu den Treffen mit Ihrem Stipendiatenprojekt sowie zu unseren eigenen Veranstaltungen übernehmen.

In unserem FAQ-Bereich finden Sie schon viele Antworten. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an unsere Ansprechpartnerin.

Ansprechpartnerin